Zum Inhalt springen

Header

Video
Verlängerung der Waffenruhe
Aus Tagesschau vom 22.10.2019.
abspielen
Inhalt

Weitere 150 Stunden Russland und Türkei verlängern die Waffenruhe

  • Die Türkei verlängert die zunächst bis Dienstagabend angesetzte Waffenruhe für Nordsyrien um weitere 150 Stunden.
  • Man werde sicherstellen, dass die Kämpfer sich 30 Kilometer von der türkisch-syrischen Grenze zurückzögen, erklärte der russische Aussenminister Sergej Lawrow.
  • Russland und die Türkei vereinbarten zudem gemeinsame Patrouillen in der Region.

Die beiden Staatschefs Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin hatten zuvor mehr als sechs Stunden Vier-Augen-Gespräche in Sotschi am Schwarzen Meer geführt. Bei den Krisengesprächen sei es vor allem darum gegangen, wie die Lage im Norden Syriens normalisiert werden kann.

Kurden ziehen sich zurück

Die Kurdenmiliz YPG hat sich nach US-Angaben aus einer von den USA und der Türkei vereinbarten Sicherheitszone in Nordsyrien zurückgezogen. Der Kommandeur der von der YPG dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte, habe US-Vizepräsident Mike Pence in einem Schreiben darüber informiert.

Das türkische Verteidigungsministerium bestätigte später, von den USA über den Rückzug informiert worden zu sein. Damit müsse die Türkei ihre Offensive derzeit nicht weiterführen.

Internationale Kritik

Die Türkei hatte am 9. Oktober zusammen mit syrischen Rebellen einen Feldzug gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden des Landes begonnen. Die Türkei betrachtet die YPG, die an der Grenze zur Türkei ein grosses Gebiet kontrolliert, als Terrororganisation.

Irak will US-Truppen nicht im Land behalten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Irak will die aus Syrien abziehenden US-Truppen nicht längerfristig im Land dulden und widerspricht damit früheren Angaben des US-Verteidigungsministeriums. Die Soldaten hätten keine Genehmigung zum Verbleib im Land und dürften sich dort nur zum Transit aufhalten, erklärte das irakische Militär.

Die Militäroffensive der Türkei stösst international auf scharfe Kritik. Ankara wurde dabei weder von der syrischen Regierung um Hilfe gebeten noch erteilte der UN-Sicherheitsrat ein entsprechendes Mandat. Die Türkei begründet deshalb den Einmarsch mit dem Recht auf Selbstverteidigung.

Sogenannte Sicherheitszone

Die Türkei hatte ihren Einmarsch in Syrien damit begründet, dort eine rund 30 Kilometer breite und 400 Kilometer lange sogenannte Sicherheitszone einzurichten. Russland hatte Verständnis für die Sicherheitsinteressen des Landes gezeigt und zugleich gefordert, die territoriale Unversehrtheit Syriens zu achten.

Die Situation ist nicht einfach
Autor: Wladimir PutinRussischer Präsident

«Die Situation in der Region ist nicht einfach, das verstehen wir alle», hatte Putin zum Auftakt der Gespräche am Nachmittag gesagt. Russland unterstützt im Syrien-Krieg vor allem den umstrittenen Machthaber Baschar al-Assad, pflegt aber als Vermittler auch enge Kontakte zur Türkei.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Milan Darem  (Mannausorient)
    Was sagt Herr Thomas Seibert dazu!?
    Thomas, nimm meine Kommentare sportlich. Du bist mir ohnehin sympathisch dass du in İstanbul lebst. Aber bitte interpretiere die Dinge nicht eurozentrisch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ich glaubs einfach nicht: Putin hat wirklich direkten Einfluss auf Erdogan. Ich hoffe einfach, dass die Kurden nicht weiter bekriegt werden. Da wäre viel gewonnen. Eine weitere Woche Waffenruhe könnte genutzt werden, um die Kurden Frage neu anzugehen. Putin könnte in die Geschichte eingehen, wenn er die Region befrieden könnte und die Kurden endlich IHR KURDISTAN bekämen. Ich bin gespannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Ein Kurdistan werden sie so schnell nicht bekommen. Aber Erdogan ist gestoppt, das ist die Hauptsache. Wir werden auch die nächsten geplanten Schritte nicht erfahren. Das ist Putins Stil und Taktik. Wo sollen sie sich ansiedeln, wie wird ihnen geholfen. Die endgültige Regelung der Sicherheitszone. Jetzt kommt Assad ins Spiel, es ist sein Territorium. Auch die USA lassen nicht einfach ihre Felle davonschwimmen. Das wird noch viele Tiefs geben. Und die Flüchtlingsfrage.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von T. H. Isaak  (cuibono)
      Vergessen Sie's. Kurdistan wird es nicht geben. Weder die Engländer noch die Franzosen hatten dies im 19./20. Jh. vorgesehen, noch das Osmanische Reich. Die Amerikaner haben sich vor kurzem verabschiedet von den Kurden, die Türkei will kein Kurdistan an ihren Grenzen und die RF und Syrien wollen die staatliche Integrität Syriens. Das ist Realpolitik hier, da hat Träumerei keinen Platz. Die Kurden werden einen Autonomie-Status in der SAR erhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen