Zum Inhalt springen
Inhalt

Weiterhin Vermisste Waldbrände in Kalifornien sind vollständig eingedämmt

  • Nach mehr als zwei Wochen konnte die Feuerwehr die verheerenden Waldbrände komplett unter Kontrolle bringen.
  • Der Verbleib von 249 Einwohnern ist aber weiter ungeklärt, wie die Polizei und die Brandschutzbehörde mitteilen.
  • Die Brandkatastrophe nördlich von San Francisco gilt als die schlimmste in der Geschichte Kaliforniens.
Legende: Video Verbrannte Erde in Kalifornien abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.11.2018.

Am 8. November brachen die Brände aus und zerstörten etwa 62’000 Hektaren Land. Mindestens 85 Menschen kamen ums Leben, rund 18’000 Häuser wurden zerstört. Der Grund für die Brände ist bisher unklar. Gemäss Wissenschaftler könnte die anhaltende Dürre in Folge des Klimawandels ein Grund sein.

Ersten Schätzungen zufolge könnten die Brände die Versicherer 9 bis 13 Milliarden Dollar kosten. Bis zu zehn Milliarden allein für das schwerste Feuer rund um die völlig zerstörte Kleinstadt Paradise im Norden Kaliforniens. Die Schätzungen umfassen Schäden an Gebäuden, Autos, Hausrat, die Kosten für Notunterkünfte und Betriebsunterbrechungen von Fabriken.

Bei weiteren Bränden nahe der Metropole Los Angeles sind drei weitere Menschen ums Leben gekommen, tausende Gebäude wurden zerstört.

Karte Kaliforniens mit den Brandorten und Zahlen zu Opfern und Schäden

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.