Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Gedenktag zum zweiten Weltkrieg in Polen abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.09.2019.
Inhalt

Weltkrieg-Gedenken in Polen US-Vizepräsident Pence erinnert Verbündete an ihre Versprechen

Zur Gedenkfeier zum Beginn des zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren war in Warschau viel Politprominenz eingeladen.

In Warschau hat die zentrale Gedenkfeier zum Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren stattgefunden. Auf dem Pilsudski-Platz empfing Polens Präsident Andrzej Duda Vertreter aus mehr als 30 Ländern. Darunter befanden sich auch der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel, die von Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki auf den Platz geleitet wurde.

Ehrengäste an der Gedenkfeier.
Legende: Auf dem Pilsudski-Platz empfing Polens Präsident Andrzej Duda Vertreter aus mehr als 30 Ländern. Reuters

Steinmeier bittet um Vergebung

Steinmeier hatte bereits am frühen Sonntagmorgen in der Kleinstadt Wielun zusammen mit Duda an den ersten Angriff der deutschen Luftwaffe auf Polen erinnert. Der deutsche Bundespräsident bekannte sich zur historischen Schuld Deutschlands und bat Polen um Vergebung.

Legende: Video Frank-Walter Steinmeier: «Ich bitte um Vergebung» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.09.2019.

Duda hatte Steinmeier noch vor Morgengrauen auf dem Marktplatz von Wielun empfangen - genau 80 Jahre nach dem Beginn des Bombardements. Die deutsche Luftwaffe hatte den Ort zwischen Breslau und Lodz weitgehend zerstört. Etwa 1200 Zivilisten wurden getötet. Die ersten Bomben auf Wielun fielen wenige Minuten vor dem deutschen Angriff auf die Halbinsel Westerplatte vor Danzig.

Nato-Verpflichtungen im Zentrum von Pences Rede

US-Vizepräsident Mike Pence hat im Rahmen der Gedenkfeier in Warschau Verbündete wie Deutschland indirekt dazu aufgerufen, ihren Nato-Verpflichtungen nachzukommen. «Amerika und Polen werden mit all unseren Verbündeten zur gemeinsamen Verteidigung zusammenstehen», sagte Pence.

Legende: Video Pence: «Amerika liebt Polen und das polnische Volk» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.09.2019.

«Amerika und Polen werden unsere Alliierten auch weiterhin aufrufen, die Versprechen zu erfüllen, die wir uns gegenseitig gegeben haben.» Eine starke Allianz freier und souveräner Nationen sei «die beste Verteidigung unserer Freiheiten».

Trump wegen Hurrikan abwesend

Pence vertrat US-Präsident Donald Trump, der seine Polen-Reise wegen des Hurrikans «Dorian» kurzfristig abgesagt hatte. Trump wirft besonders Deutschland immer wieder vor, den selbst auferlegten Nato-Verpflichtungen nicht nachzukommen und zu wenig Geld für Verteidigung auszugeben.

Unmittelbar vor der Ansprache von Pence hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Bewahrung der transatlantischen Partnerschaft aufgerufen. «Europa braucht Partner. Und ich bin sicher, auch Amerika braucht Partner in dieser Welt», sagte er. «Lasst uns diese Partnerschaft pflegen. Lasst uns den Anspruch bewahren, dass der Westen mehr ist als eine Himmelsrichtung.»

Wladimir Putin nicht auf der Gästeliste

Auch der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj zählte zu den Gästen der zweistündigen Zeremonie, bei der unter anderem eine gemeinsame Kranzniederlegung am Grabmal des Unbekannten Soldaten geplant ist. Russlands Präsident Wladimir Putin hingegen wurde nicht eingeladen, sehr zum Ärger von Moskau.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    2. Das Deutschland von heute hat nichts zu tun mit dem deutschen Reich vor 80 Jahren. Die Menschen schon gar nicht. Vorwürfe in die Richtung sind unsinnig und voreingenommen. Chauvinistisch und paranoid ist das Feindbild, das in den USA aufgebaut wurde in der McCarthy-Ära gegen alles, was links zu sein schien. Eine Zeit des Kalten Krieges, in welcher im ganzen westlichen Einflussbereich der USA indoktriniert wurde, was z.T. bis heute nachwirkt und sich in einem Zerrbild gegenüber Russland zeigt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Da sind sie stark die USA, Versprechen einfordern und auf der anderen Seite gültige Abkommen und Verträge nicht einhalten. Lug und Trug was diese Amerikanische Regierung tut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Was muss Pence an so einem Gedenktag die NATO-Partner an die von Trump geforderten 2 Beitrags-% erinnern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Werbung für die US-Militärindustrie?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Es ist der richtige Moment dafür, denn es war die militärische Schwäche von Grossbritannien und Frankreich, die dazu geführt haben, dass Österreich und die Tschechoslowakei durch Deutschland annektiert wurden. Pence und Duda sprachen das zurecht an. Die Erinnerung an den Molotow Ribbentrop Pakt, zwischen den Nazis und den antifaschistischen, russischen Kommunisten, der die verbrecherische Aufteilung Polens und die infame Annexion des Baltikums vorsah, sollte nicht vergessen werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen