Zum Inhalt springen

Header

Video
Bettina Ramseier: «Keiner weiss mehr, wofür die CDU eigentlich steht»
Aus Tagesschau vom 25.02.2020.
abspielen
Inhalt

Wer folgt auf AKK? Kampfwahl um CDU-Vorsitz – mit einem klaren Favoriten

Es scheint Eile geboten bei der CDU. Die Partei befinde sich in der grössten Krise ihrer Geschichte, sagte heute Gesundheitsminister Jens Spahn. Er selbst stellt sein Ego hinten an und kandidiert nicht für den Parteivorsitz. Stattdessen unterstützt er Armin Laschet, der ihn zu seinem Vize machen würde, sollte er gewählt werden.

Offene Konkurrenz ist angesagt

Kurzfristig gaben die beiden am Morgen eine Medienkonferenz, direkt vor dem bereits angekündigten Auftritt von Rivale Friedrich Merz. Der hatte davon keine Ahnung und bemerkte etwas beleidigt, «im wahren Leben» würde man dies als «Kartellbildung» bezeichnen. Mit dem «wahren Leben» meinte Merz die Wirtschaft, wie er später präzisierte.

Alleine die Art der Bekanntgabe der beiden Kandidaturen sagt einiges aus über den Zustand der Partei. Konsens scheint in weite Ferne gerückt, offene Konkurrenz um die künftige Ausrichtung der Partei ist angesagt.

«Ich spiele auf Sieg»

Strategisch hat sich Laschet, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, einen entscheidenden Vorteil verschafft. In Zeiten, wo sich die CDU öffentlich selbst zerlegt, führungs- und orientierungslos von einem Rückschlag zum nächsten stolpert, beweist er Teamfähigkeit. Laschet schafft es, den Konkurrenten Jens Spahn einzubinden und macht damit den konservativen Kräften in der Partei ein Angebot.

Friedrich Merz wirkt dagegen, als ginge es ihm nur um die eigene Macht. «Ich spiele auf Sieg, nicht auf Platz.» Gut, dass er es noch mal gesagt hat. Merz versteht sich als «Erneuerer», der den «Aufbruch» verkörpere.

Der Unterschätzte und der Erlöser

Am 25. April haben die Delegierten der CDU also die Wahl zwischen drei Männern, alle aus dem gleichen Bundesland Nordrhein-Westfalen: Der dortige Ministerpräsident Armin Laschet (mit Jens Spahn als Sozius) ist kein Mann der lauten Worte und gilt vielen als eine männliche Merkel, der gerne unterschätzt wird.

Friedrich Merz hatte seit fast 20 Jahren kein offizielles Mandat mehr und scheint immer nur dann aufzutauchen, wenn die Kanzlerschaft winkt. Er will «die AfD halbieren» und wird von manchen Konservativen in der Partei und von der Jungen Union gefeiert wie ein Erlöser. Vor gut einem Jahr unterlag er gegen Kramp-Karrenbauer, weil er «eine schlechte Rede gehalten» habe, wie Merz sagt.

CDU vor grossen Herausforderungen

Und dann ist da noch Norbert Röttgen, der vergangene Woche als Erster seinen Hut in den Ring warf und völlig überraschend seine Kandidatur bekannt gab. Als Bundesumweltminister setzte er Anfang der 2000er-Jahre Akzente, forderte beispielsweise noch vor der Kanzlerin den Atomausstieg. Eine verlorene Wahl in seinem Bundesland kostete ihn später das Ministeramt.

Egal, wer das Rennen macht: Die Herausforderungen für die CDU sind gross. Die Partei verliert seit geraumer Zeit Wählerinnen und Wähler. Sie tut sich schwer im Umgang mit der AfD, vor allem in den Bundesländern und in den Kommunen. Und die Kanzlerin hält an der Macht fest und beschneidet so diejenige des Parteivorsitzenden. Fast erstaunlich, dass den Job des Parteivorsitzenden unter diesen Umständen überhaupt drei Leute wollten

Bettina Ramseier

Bettina Ramseier

Deutschland-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bettina Ramseier ist SRF-Korrespondentin in Berlin. Sie ist seit 15 Jahren TV-Journalistin: Zuerst bei TeleZüri, danach als Wirtschaftsredaktorin bei SRF für «ECO», die «Tagesschau» und «10vor10».

«Tagesschau» 19:30 Uhr; 25.02.2020; morr; kurn

Video
Das Ringen um den CDU-Chefposten
Aus Tagesschau vom 25.02.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Bei allem Respekt verehrte Kommentatoren: Friedrich MERZ ist der einzige Kandidat der Erfahrung aus einem anderen Bereich als Politik hat. Weder Laschet noch Spahn haben jemals was Anderes als Politik gemacht. Ein „weiter so „ wird die CDU weiter dezimieren weil keiner mehr sehen kann für was die stehen. Ein Journalist sagte vor vielen Jahren: wenn Merkel abtritt braucht die CDU 20 Jahr um wieder regierungsfähig zu werden. MERZ traue ich zu es schneller zu schaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Stahn  (jazz)
      Die Frage ist, welche Erfahrung Sie hier im Fokus haben - Verwaltungsrat, Aufsichtsrat, Beirat, Lobbyist, Mitglied RC, Atlantik-Brücke, Trilaterale Kommission usf.? Laut Merz, dürfe Bildung und Betreuung nicht länger als selbstverständliche Angebote des Staates angesehen werden. Ferner ist er für eine EU-Armee und EU-Arbeitslosenversicherung. Die AfD ist für eine direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild und Merz hält das Schweizer System der Volksentscheide als innovationsfeindlich und langsam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Frau Merkel hat es verpasst, sich geordnet zurückziehen und dabei die Nachfolge aufbauen und regeln. Sie hat sie auch meiner Meinung nach die CDU ganz klar zuweit nach links verrückt und damit auch viele CDU-Stammwähler vergrault, welche nicht mehr wissen, was wählen und dann zum Teil zur AfD abgewandert sind. Es braucht eine neue Führung, welche die CDU und ihre Themen wieder dorthin positionieren, wo sie hin gehören (inklusive wichtiger Umwelt-Themen) ==> Mitte Rechts (nicht Mitte-Links).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    will die CDU wieder auf Vordermann kommen, sollte nicht nur über die"Rechten" geklagt, sondern insbesondere gegen links klare Kante gezeigt werden. Dafür scheint mir Merz der geeigneteste Kandidat zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Der letzte Mord in Deutschland, der durch einen Linksradikalen verübt wurde, ist Jahrzehnte her!!
      Die Morde durch Rechtsradikale, nehmen hingegen seit Jahren zu!!! Also hört auf mit dem ständigen "ja aber".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen