Zum Inhalt springen

Header

Audio
10 Millionen Amerikaner fordern Hilfe
Aus Echo der Zeit vom 02.04.2020.
abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Inhalt

Wie bei der Grossen Depression Der US-Arbeitsmarkt kollabiert

Nitehawk ist eine kleine Kinokette im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Matthew Viragh gründete Nitehawk vor einigen Jahren, um sich gegen das grosse Sterben der Filmpaläste zu stemmen. Mit der vor rund zwei Wochen verhängten räumlichen Trennung musste auch Matthew Viragh den Betrieb einstellen. 150 Mitarbeiter haben quasi über Nacht ihren Job verloren.

Was Nitehawk und die Angestellten erleben, spielt sich im gesamten Land gerade millionenfach ab. Es sind mittlerweile Zustände wie zu Zeiten der Grossen Depression 1929. Das belegen die heute veröffentlichten Daten vom Arbeitsmarkt.

Nitehawk.
Legende: Ein Kino der Kette Nitehawk, die alle 150 Angestellten entlassen hat. SRF

6.6 Millionen Amerikaner haben in der vergangenen Woche Arbeitslosenunterstützung beantragt. Ökonomen hatten mit 3.1 Millionen Anträgen gerechnet. Bereits in der vorherigen Woche hatten 3.3 Millionen Amerikaner einen Antrag gestellt. Das war bereits ein einsamer Negativrekord. Die vormals meisten Anträge gab es 1982. Damals hatten knapp 700'000 Amerikaner innerhalb einer Woche Unterstützung beantragt. Nun sind es also fast zehn Millionen Menschen, die innerhalb von zwei Wochen um Hilfe bitten.

Anfang Jahr war die Quote noch auf Rekordtief

Diese sogenannten «initial jobless claims» sind nicht direkt auf die Zahl der Arbeitslosen zu übertragen. Ökonomen schätzen, dass 1.5 Millionen dieser «claims» die Arbeitslosenquote um einen Prozentpunkt anschwellen lassen. Nach dieser Berechnung würde die Arbeitslosenquote in den USA auf rund zehn Prozent in die Höhe schnellen.

Es wird sich zeigen, ob sich das bereits in der monatlichen Statistik widerspiegelt, die jetzt am Freitag vom Arbeitsministerium veröffentlicht wird. Noch Anfang des Jahres lag die Arbeitslosenquote bei rund 1.5 Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit der Mondlandung im Jahr 1969.

Die USA haben, wie auch die meisten anderen westlichen Industrieländer, die Wirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten auf den Dienstleistungssektor umgerüstet. Doch genau dieser Kontakt von Mensch zu Mensch soll nun vermieden werden. Zudem befinden sich immer weniger Menschen in festen Arbeitsverhältnissen. In der sogenannten Gig Economy hangeln sich immer mehr Arbeiter von Job zu Job.

Rettungspaket löste Ansturm aus

Ein Teil dieses dramatischen Anstiegs der Erstanträge in den USA liegt am Rettungspaket, das der Kongress kürzlich verabschiedet und Präsident Donald Trump Ende letzter Woche unterschrieben hat. Von den zwei Billionen Dollar soll ein Grossteil an das Heer der Arbeitslosen weitergeleitet werden.

Viele Amerikaner haben bisher lediglich 400 Dollar pro Woche erhalten. Diese Summe soll nun um weitere 600 Dollar aufgestockt werden. Entsprechend mehr Menschen haben sich nun beworben. Allerdings qualifizieren sich nicht alle Arbeitslosen dafür. Und auch die Webseite für die Anträge bricht unter dem Andrang ständig zusammen.

Arbeitslosenquote könnte auf 30 Prozent steigen

Die USA sind ein Land, das weniger vom globalen Handel, sondern vor allem von der Inlandsnachfrage, also vom Konsum lebt. Rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung erzielen die USA mit den Verbrauchern. Es lässt sich erahnen, was für dramatische Folgen die hohen Arbeitslosenzahlen auf die gesamte Wirtschaft haben werden.

Es gibt Spekulationen, dass die Arbeitslosenquote in den kommenden Monaten auf bis zu 30 Prozent anziehen könnte. Ökonomen sagen, die USA wären mit einer drohenden starken Rezession noch gut bedient.

Jens Korte

Jens Korte

Freier Börsenjournalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jens Korte berichtet für das SRF von der Wall Street in New York. Bereits seit 1999 arbeitet er dort für verschiedene Medien. Im Jahr 2003 gründete er die Firma nygp – new york german press. Korte hat eine Lehre zum Industriekaufmann abgeschlossen und ein Studium der Volkswirtschaft in Berlin absolviert.

SRF4 News, 02.04.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    „Ein fertiger Leitfaden für Pandemien verschwand nach Trumps Amtsantritt in der Schublade. Vor einem Jahr warnte sein Geheimdienstkoordinator öffentlich, dass Amerika auf eine Pandemie nicht vorbereitet sei. Im Sommer 2019 zeigte eine Katastrophenübung desaströse Mängel im amerikanischen Gesundheitssystem und den zuständigen Regierungsbehörden.“ Auszug aus einem Kommentar von Elmar Theveßen. Aktuell weiss man in New York nicht, wohin mit den Toten und „lagert“ sie in Kühl-Containern. Chaos pur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Lüthi  (Ron)
    Es ist eine Gesundheitskrise nicht eine Wirtschaftskrise! Sie ist nicht enstanden weils sich die Wirtschaft in eine Blase spekuliert hat sondern weil die Natur seinen natürlichen Lauf nimmt.
    Aber: die Verlierer meist die schwächsten: körperlich und wirtschaftlich.
    Solidarität: alle lassen zu, dass damit noch Geld gemacht wird: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft.
    Rettungsversuche für die Obrigkeit? Wir sprechen von Toten, aber werden wir auch von den Verlierern sprechen. Wer Hilft ihnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Wenn Trump Krebs heilen könnte würde man ihn vorwerfen das er Ärtzte arbeitslos mache..Alles was er macht wird kritisiert ohne auf Europa zu schauen...
    Ich denke dass sich die USA schnell erholen wird, besonders mit dem Champ an der Spitze! Ich freue mich schon auf die Wiederwahl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen