Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Vor hämischen Kommentaren nicht verschont: Die SPD. abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.06.2019.
Inhalt

Wie weiter in der SPD? Wie lange es die Groko noch gibt – oder auch nicht

In Deutschland bebt die politische Welt und die Sozialdemokraten stecken in einer Krise. Wie es weitergeht, ist offen.

Darum geht es: Die Vorsitzende der deutschen Sozialdemokraten, Andrea Nahles, gibt das Partei- und das Fraktionspräsidium ab. Die SPD hatte bei der Europawahl mit 15.8 Prozent Wählerstimmen ihr historisch schlechtestes Ergebnis erzielt. Nicht mehr die Sozialdemokraten, sondern die Grünen sind nun die zweitstärkste politische Kraft in Deutschland. Nahles war die erste Frau, die an der Spitze der SPD stand. Die Sozialdemokraten sind jedoch noch in der Regierung, in einer grossen Koalition (Groko).

Das sind die Auswirkungen auf die Groko: Die Groko sei nun stark geschwächt, so Peter Voegeli, SRF-Deutschlandkorrespondent, denn Nahles war eine Verfechterin der grossen Koalition. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe sich jedenfalls nach ihrem Abgang fast bei ihr bedankt. «In der Praxis war Andrea Nahles ein Stabilitätsanker der grossen Koalition», so Voegeli.

Legende: Video SPD-Chefin Nahles tritt zurück abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.06.2019.

Alternativen zur jetzigen Regierung: Übrig bleibe als Möglichkeit nur eine sogenannte Jamaika-Koalition, ein Zusammenraufen von CDU/CSU, FDP und Grünen, sagt Voegeli. Die Grünen liessen allerdings verlauten, sie seien dafür nicht bereit, weil sie ungefähr dreimal so viele Stimmen erhalten haben wie bei den letzten nationalen Wahlen. Sie wollen Kapital aus den guten Umfragewerten schlagen. Die FDP ihrerseits will nicht an der Regierung teilnehmen, solange Angela Merkel Kanzlerin ist. Deshalb stünden auch Neuwahlen zur Diskussion, so Voegeli.

Der Umgang mit der Parteichefin: «Ich fand bemerkenswert, wie Nahles von Heckenschützen aus der zweiten Reihe der SPD fertig gemacht wurde», sagt Voegeli. Nahles sei Politikern aus Leidenschaft. Sie habe nun alle Ämter abgegeben, auch ihr Mandat im Bundestag. Das zeige, wie schwer sie persönlich angegriffen worden sei. Doch von ihren Kritikern trete keiner an, um ihr Amt zu übernehmen.

Vorübergehende Führung: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, ist als vorübergehende Parteichefin im Gespräch, wie Voegeli sagt. Die Fraktion im Parlament soll Rolf Mützenich vorübergehend führen.

Nächste Wahlen: In den Bundesländern Brandenburg und Sachsen wird im September gewählt. Die SPD müsse mit weiteren Rückschlägen rechnen, deshalb warte sie ab und besetze die hohen Ämter erstmal vorübergehend, sagt Voegeli. So werden die Images der neuen Chefs nicht gleich beschädigt.

Auseinanderbrechen der Koalition: «Im Moment sieht es danach aus, als dass spätestens bis Ende Jahr die Groko auseinanderbricht.» Generell könne man von einer strukturellen Krise sprechen. «Es gibt eine Schwächung der Volksparteien und eine zersplitterte Parteienlandschaft, wie auch in anderen europäischen Ländern. Deutschland sei eine Demokratie, so Voegeli, aber eine, die Angst vor dem eigenen Volk habe, sagt Voegeli. «Darum tut sich das Land so schwer mit Neuwahlen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ich behaupte mal frech, diese GroKo wird vor Jahresende auseinanderbrechen. Die Sozen haben nichts mehr zu melden mit ihrer planlosen Politik. Aber obs mit den Grùnen auf Dauer besser kommt, wage ich zu bezweifeln. Die Deutsche Regierung steckt in einer gewaltigen Krise. Auch weil die Union mit der merkleschen Willkommenskultur ein Problem angerichtet hat, das DE über Generationen beschäftigen und Hunderte von Milliarden kosten wird, ohne dass man ein gutes Ende erwarten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Die sPD-Führung ist selber schuld. Anstatt sich nach der letzten Bundestagswahl zu erneuern, ist sie entgegen der Ankündigung ihres damaligen Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten Schulz, doch in eine Koalition mit der CDU/CSU eingetreten. Wer seine Wähler derart vera... hat nichts Besseres verdient.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Es wird einen kommissarischen Vorstand geben, mit Malu Dreyer, wie oben schon erwähnt und Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel ( also ein Trio) Quelle Spiegel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen