Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Syrien und Irak: Wer bezahlt den Wiederaufbau? abspielen. Laufzeit 10:08 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 28.01.2019.
Inhalt

Wiederaufbau in Syrien «Hilfe setzt eine gewisse Mitsprache voraus»

Der syrische Präsident Baschar al-Assad fordert für den Wiederaufbau seines Landes 195 Milliarden US-Dollar. Die Weltbank hat einen Betrag von 250 Milliarden US-Dollar berechnet – und es gibt sogar noch höhere Schätzungen.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF News: Wie entstehen solche Zahlen?

Fredy Gsteiger: Im Moment sind das nichts anderes als sehr grobe Schätzungen. Es darf nicht verwundern, dass diese weit auseinanderklaffen. Der Krieg in Syrien ist ja zum Teil noch im Gang und es ist schwierig überhaupt festzustellen, wo welche Bedürfnisse liegen.

Was beinhaltet der Wiederaufbau in Syrien alles?

Es geht um weit mehr als bloss um Beton und neue Stromleitungen. Ganze Strukturen müssen nach einem achtjährigen Bürgerkrieg wiederaufgebaut werden: das Schulwesen, das Gesundheitswesen. Und es stellt sich die Frage: Für wie viele Menschen muss das Land wiederaufgebaut werden? Bloss für jene Syrer, die sich im Moment noch im Land aufhalten, oder auch für die Millionen von Flüchtlingen, die möglicherweise zurückkehren?

Mann fährt auf Velo an zerstörten Häusern vorbei
Legende: «In Syrien sind die Siegermächte nicht imstande, den Wiederaufbau zu finanzieren», so Fredy Gsteiger. Reuters

Der Wiederaufbau wird auch nicht aus einem Guss stattfinden. Es wird keinen Marshall-Plan geben wie nach dem Zweiten Weltkrieg, wo die Siegermacht massgeblich den Wiederaufbau finanzierte. In Syrien sind die Siegermächte Iran und Russland dazu nicht imstande. Und jene westlichen Länder, die dazu finanziell imstande wären, sind nicht willens oder von der Regierung gar nicht willkommen.

Die EU sagt: Keine Hilfe ohne politische Veränderung. Eine Haltung, die vielleicht moralisch überzeugen mag. Ist sie auch politisch klug?

Ganz so hart sagt die EU das nicht. Sie ist weiterhin bereit, in grossem Umfang humanitäre Hilfe zu leisten. Aber es ist schwierig für westliche Länder zu rechtfertigen, dass man Milliarden in ein Land pumpt, in dem die Regierung überhaupt nicht kooperiert, wenn es etwa um Menschenrechte geht.

Hilfe setzt eine gewisse Mitsprache voraus. Umgekehrt heisst keine Hilfe auch keine Mitsprache.

Zudem ist das Risiko gross, dass Milliarden für den Wiederaufbau in die Taschen des Assad-Regimes fliessen. Hilfe setzt eben eine gewisse Mitsprache voraus. Umgekehrt heisst keine Hilfe auch keine Mitsprache. Das Gewicht der EU wird, wie es schon während des Krieges war, im künftigen Syrien nicht besonders gross sein.

Mädchen blickt aus einem Autofenster
Legende: «Millionen von Syrern hoffen, dass in ihrem Land nach acht Jahren Krieg endlich wieder ein halbwegs normales Leben möglich ist», sagt Gsteiger. Reuters

Wenn der Westen nicht zahlen will und Assads Verbündete nicht genug zahlen können – wäre China eine alternative Geldquelle?

Darüber wird intensiv diskutiert. Russland und Iran hoffen, dass China in die Bresche springt. Dies vor allem, weil sich China traditionell nicht darum kümmert, welches politische System in einem Land, mit dem es kooperiert, herrscht.

Die chinesischen Geschäftsleute kalkulieren, dass die Zukunft von Syrien nicht gesichert ist.

China hat bisher zwar ein paar Milliarden zugesagt, aber im grossen Stil will es sich offenbar nicht engagieren. Zum einen gibt es dort kaum nennenswerte Rohstoffe. Zum andern kalkulieren die chinesischen Geschäftsleute, dass die Zukunft von Syrien nicht gesichert ist. China ist nicht besonders erpicht darauf zu zahlen, während am Ende dann doch Russland und Iran den bestimmenden Einfluss im Land haben.

Karte Syrien

Noch immer erreichen uns fast täglich Meldungen über kriegerische Gewalt aus Syrien. Ist es nicht noch etwas zu früh für Wiederaufbau?

Es ist richtig, dass in manchen Gebieten des Landes noch gekämpft wird, zum Teil sehr heftig. Aber in weiten Teilen herrscht doch inzwischen eine relative Ruhe. Entsprechend ist es nicht sinnvoll abzuwarten, bis der Konflikt überall vorbei ist. Zumal er vielleicht nie im ganzen Land wirklich vorbei sein wird. Es gibt Millionen von Syrern, die hoffen, dass in ihrem Land nach acht Jahren Bürgerkrieg endlich wieder ein halbwegs normales Leben möglich ist.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Christliche Hilfe sollte uneigenützig und bedingungslos sein. Die legitime Syrische Regierung scheint sich langsam in Richtung Frieden zu zubewegen. Wenn nun die Agressorstaaten EU/USA etc die Wiederaufbaufinanzierungen an Bedingungen knüpfen, ist die wohl ein Witz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Theilkaes  (Venceremos)
    8 Jahre Krieg, nicht einmal ein sachlicher Bericht über geopolitische Interessen, Völkerrecht, westliche Sponserung von islamistischen Extremistengruppen, dann aber Abzug von US Truppen (wann sind denn die gekommen?), keine kritische Fragen bei Giftgasanschlägen und einer komplett überzogenen Hetze gegen den demokratisch gewählten Präsidenten des Landes und plötzlich sprechen wir von Wiederaufbau..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    In Syrien gibt es keine Siegermächte wie im 2WK. Es gibt, ausser vielleicht in den Kurdengebieten, auch kaum realistische Möglichkeiten, eine gesellschaft wie im Westen aufzustellen. Dazu sind weder die kulturellen noch politischen Voraussetzungen gegeben.
    Der Westen kann sich da ruhig raushalten. Was pumt er schon an Mia. in die Hilfe für die Palästinenser? Und das Resultat? Nein, nicht immer ist "Israel und der imperiale Westen" an allem Schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen