Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Keine Informationen über Verbleib von Dragicevic abspielen. Laufzeit 05:59 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 03.01.2019.
Inhalt

Wut auf die Politik Bürgerproteste fordern in Bosnien die Mächtigen heraus

Davor Dragicevics Sohn David starb im März letzten Jahres eines gewaltsamen Todes. Die Behörden versuchten, die Tat zu vertuschen und eine Aufklärung zu verhindern. Der Vater ist überzeugt, dass sein Sohn Opfer eines Komplottes wurde, in das Kriminelle, Polizisten und Politiker verstrickt sind.

Kleinstaat in der Sackgasse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das arme Land liegt nach dem Bürgerkrieg der drei Völker (1992-1995) mit über 100’000 Toten und mehr als zwei Millionen Flüchtlingen heute am Boden. Die eine Landeshälfte wird von den orthodoxen Serben kontrolliert, die zweite von muslimischen Bosniaken und katholischen Kroaten.

Beide Teile sind fast unbegrenzt selbstständig und arbeiten nach Kräften gegeneinander. Mehr noch. Die Serben streben nach Abspaltung und Anschluss an ihre «Mutterrepublik» Serbien. Die Kroaten wollen für sich einen eigenen autonomen Landesteil durchsetzen, sodass das Land noch weiter zerfallen würde.

Seit Jahren versuchen die EU und die USA mit einem Heer an Diplomaten und Experten sowie Milliarden Finanzhilfen, das kleine Balkanland aus der Sackgasse zu führen. Ohne Erfolg.

Davor Dragicevic verstand es, eine Bürgerbewegung zu initiieren. Seither gingen immer mehr Menschen in Banja Luka auf die Strasse, um gegen Korruption und Machtmissbrauch zu demonstrieren. Seit kurzem ist Dragicevic spurlos verschwunden. Für die Politologin Tanja Topic hat der Fall viele im ethnisch gespaltenen Land vereint – in der Wut auf die Politik.

Tanja Topic

Tanja Topic

Politologin, Friedrich-Ebert-Stiftung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Tanja Topic ist Politologin an der Friedrich-Ebert-Stiftung in Banja Luka in Bosnien und Herzegowina. Die Stiftung steht der deutschen Sozialdemokratischen Partei nahe.

SRF News: Was weiss man über den Verbleib des Vaters?

Tanja Topic: Es gibt viele Spekulationen, aber keine verlässlichen Informationen. Einige vermuten, dass er sich auf der Flucht befindet. Daneben gab es Vorwürfe von offizieller Seite an die britische Botschaft. Demnach habe sich Dragicevic zuletzt dort aufgehalten. Einige Medien berichteten, dass sein Rechtsbeistand Kontakt mit der Anwaltschaft in Banja Luka aufgenommen habe. Weiter wurde der Vater beschuldigt, ein Putschist zu sein.

Dragicevic bei seinem Protest
Legende: Noch am 30. Dezember versammelten sich Tausende in Banja Luka, um Dragicevic bei seinem Protest zu unterstützen. Die Demonstranten verlangten den Rücktritt des Innenministers Dragan Lukac und von Kadern der Polizei. Keystone

Wie schaffte es Davor Dragicevic überhaupt, eine solche Bewegung zu initiieren?

Die Unzufriedenheit der Bürger hat sich über Jahre aufgestaut. Vor allem in Banja Luka. Viele einfache Leute haben sich mit den Leiden des Vaters solidarisiert. Sie empfanden, dass so etwas auch ihnen passieren könnte.

Es gibt immer weniger Demokratie, es mangelt am Vertrauen in die Institutionen.

Dragicevic ist einer von wenigen, die es in den letzten zehn Jahren geschafft haben, die Menschen hinter sich zu scharen und sie als Bewegung zu organisieren.

Die bosnische Serbenrepublik wird von einem Klientelsystem regiert, die Regierung kontrolliert alles, freie Medien gibt es nicht, viele Menschen haben sich von der Politik abgewendet. Kamen die Proteste überraschend für Sie?

Eigentlich nicht. Es gibt immer weniger Demokratie, es mangelt am Vertrauen in die Institutionen. Diese werden von Politikern und den klientelistischen Strukturen missbraucht. Man versuchte jahrelang, jeden, der dagegen protestierte, als ausländischen Söldner und Verräter zu diffamieren.

Auch eine rigide ethno-nationalistische, klientelistische Politik hat Sympathisanten. Gleichzeitig gibt es viele Menschen, die zu all dem Nein sagen.

Der Fall des getöteten Jungen war ein Katalysator. Er führte dazu, dass viele Leute erwachten. Neu an dem Fall war, dass er ethnisch übergreifend Protest hervorrief.

Also wurden auch in der anderen Teilrepublik des Landes Demonstranten aktiv?

Auch in Sarajevo gab es einen Vorfall, bei dem die Institutionen versagt haben. Dabei ging es um den Tod eines jungen Bosniaken. Durch die Tragödien verbanden sich die Schicksale eines serbischen und bosniakischen Vaters. Die Ethno-Nationalisten und ihre Politik wurden hier wie dort angeprangert. Die Fälle haben aber auch zu einer neuen Solidarität im ganzen Land geführt.

Was könnten denn diese Proteste in Bosnien-Herzegowina bewirken?

Die Regierung stürzen werden sie wahrscheinlich nicht. Sie wurde erst kürzlich bei den Wahlen bestätigt. Die Proteste haben die Gesellschaft aber verändert, sie ist stark gespalten. Vor allem in der Serbenrepublik. Denn auch eine rigide ethno-nationalistische, klientelistische Politik hat Sympathisanten. Gleichzeitig gibt es viele Menschen, die zu all dem Nein sagen. Sie zeigen grössere Empathie für den einfachen Menschen.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Milos Dukic  (Milos Dukic)
    Ich bin von der Demokratie, die der Westen propagiert, enttäuscht. Ich lebe in Bosnien und dieser Artikel hat sich auf eine Seite geschlagen anstatt objektiv zu sein. So ein Artikel ist propaganda Und zwar deswegen weil er keine gegenmeinung bietet. Er vertritt die Meinung einer Seite und verbreitet sie als Neuigkeit in Form seiner eigenen Meinung und verschteckt sich hinter den Worten Demokratie und Pressefreiheit. Das ist nicht informieren der Massen sondern Meinungsbildung der Massen!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Tatsache ist aber,dass ein junger Mann ermordet wurde und sein Vater nun verschwunden ist.Das ist die eine Seite,die belegte.
      Wollen Sie das nun demokratisch gutheissen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Ruckstuhl  (Roland Ruckstuhl)
    Ich habe den Eindruck, die Befriedung des Balkans ist gescheitert. Vielleicht hilft es ja wirklich, wenn man Gebiete austauscht, wie der Kosovo und Serbien es wollen. Bosnien - Herzegowina , die Republik Srpska, dass hat nie funktioniert. Wenn es dem Frieden und der Demokratie förderlich ist, sollte man die Grenzen dieser Staaten neu definieren. Aber Voraussetzung ist, dass Russland, die EU und die USA dafür Hand bieten. Und ich glaube, dass wird nicht der Fall sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Bosnien & Herzegowina hätte nie als souveräner Staat in die Unabhängigkeit entlassen werden dürfen. Was nicht zusammen gehört kann nicht zusammenwachsen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Der Balkan ist ein parade Beispiel dafür "nicht friedlich zusammen leben zu können (oder zu wollen)! Einzig "Diktator Tito" hat es damals fertig gebracht mit "eiserner Härte"! Schon traurig diese "Uneinsichtigkeit"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen