Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Gelder zum Schutz des brasilianischen Regenwalds gestoppt abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.08.2019.
Inhalt

Zahlungsstopp für Regenwald «Es ist wichtig, dass jetzt weitere Schritte folgen»

Nach Deutschland will auch Norwegen die Zahlungen zum Schutz des Regenwaldes an Brasilien stoppen. Damit wollen die beiden grössten Geldgeber ein Zeichen gegen die Politik des Präsidenten Jair Bolsonaro setzen, dem der Schutz des Regenwaldes zu wenig am Herzen liege. Thomas Vellacott, CEO von WWF Schweiz, über die Chancen und Risiken dieses Schrittes.

Thomas Vellacott

Thomas Vellacott

CEO WWF Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Vellacott arbeitet seit 2001 für den WWF und ist seit 2012 Chef der Organisation. Zuvor war er für Citibank und McKinsey tätig.

SRF News: Was kann eine solche Massnahme überhaupt bewirken?

Thomas Vellacott: Deutschland und Norwegen setzen damit ein Zeichen. Wichtig ist aber, dass sie es dabei nicht bewenden lassen. Sonst könnte es einen negativen Einfluss haben. Man könnte den Waldschutz im Amazonas sogar schwächen statt ihn zu stärken.

Inwiefern?

Indem jetzt weniger Geld an diejenigen Leute geht, die sich für den Waldschutz einsetzen. Zum Beispiel die indigene Bevölkerung oder Organisationen der Zivilgesellschaft. Sie brauchen diese Unterstützung unbedingt im Kampf gegen die Zerstörung des Amazonas'.

Handelspartner müssen Umwelt- und Sozialstandards auch wirklich einfordern.

Was könnte man sonst noch tun, um Einfluss zu nehmen?

Wichtig ist, dass ausländische Regierungen jetzt handeln und nicht bei diesem Einfrieren der Mittel verharren. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Etwas ganz Wichtiges ist, dass Regierungen jetzt die Fragen des Waldschutzes einbauen in ihre Handelsbeziehungen mit Brasilien. Kürzlich wurde ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Mercosur – den südamerikanischen Staaten – unterzeichnet. Dort ist auch vorgesehen, dass es Umwelt- und Sozialstandards gibt. Die muss man auch wirklich einfordern.

Was kann die Schweiz tun?

Es gibt weitere Sachen, die Staaten unternehmen können – auch die Schweiz. Zum Beispiel eben eine Stärkung der Zivilgesellschaft in Brasilien. Oder eine Stärkung der Gemeinschaften der indigenen Bevölkerung, die sich tagtäglich für den Waldschutz einsetzen. Und wir können klar machen, dass brasilianische Firmen sich an gemeinsame Standards halten müssen, wenn sie Handel mit dem Rest der Welt betreiben wollen. Das ist ein starkes Zeichen. Sogar die Agrarlobby in Brasilien hat sich dafür eingesetzt, dass sich Brasilien nicht aus dem Pariser Klimaabkommen zurückzieht, wie das Präsident Bolsonaro angekündigt hatte. Denn sie verstehen, dass das die Position der brasilianischen Wirtschaft weltweit schwächen würde.

Was bedeutet es denn, wenn die Zahlungen in diesen Amazonas-Fonds eingefroren werden?

Diese Amazonas-Fonds ist unglaublich wichtig. Er stellt sicher, dass Gelder zur Verfügung stehen für den Waldschutz. Und dass zum Beispiel Schutzgebiete nicht nur Absichtserklärungen sind, sondern dass Behörden und lokale Gemeinschaften die Mittel haben, den Wald zu schützen und nachhaltig zu bewirtschaften. Schliesslich handelt es sich beim Amazonas und das grösste zusammenhängende Tropenwald-Gebiet der Welt – ein riesiger CO₂-Speicher und ein Lebensraum für Millionen von Menschen.

Ist es trotzdem gut, die Zahlungen zu stoppen?

Ich verstehe gut, weshalb die Regierung das gemacht haben. Der Schritt setzt ein Zeichen. Er führt zu einer Diskussion darüber, dass die Entwaldungsrate im Amazonas massiv angestiegen ist in den letzten Monaten – nachdem man sie früher deutlich reduziert hatte. Aber jetzt ist wichtig, dass man es nicht einfach es dabei bewenden lässt, sondern weitere Schritte unternimmt, damit man den Waldschutz stärkt im Amazonas und nicht schwächt. Sonst würde man Herrn Bolsonaro ein Geschenk machen damit.

Das Gespräch führte Stefanie Schunke.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Es darf nichts unversucht gelassen werden um den Regenwald zu schützen. Eine schnelle und wirksame Massnahme sämtliche Produkte aus Brasilien mit einem unverzügliche und hohen Strafzoll zu belegen. In diesem Ausnahmefall wäre ein Strafzoll angebracht
    Dies würde auch die Politik von Bolsonaro extrem schwächen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    vor der eigenen Tür kehren ist angebracht! solange wir Soja aus Brasilien , Avocados, Katzenfutter oder Weitere nicht nachhaltige Produkte von dort direkt oder indirekt kaufen, ist Moralisieren fehl am Platz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Und was wird hierzulande so betrieben? Zubetonieren bis zum geht nicht mehr, also vernichten von Fauna und Flora und zur Gewissensberuhigung CO2-Zertifikate am Opferstock der Profiteure kaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen