Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Chinas Firmen wandern ab abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.03.2019.
Inhalt

Zollkonflikt China-USA Wenn zwei sich streiten, freut sich Vietnam

Chinas Tage als Werkbank der Welt waren schon länger gezählt. Der Handelsstreit drängt viele Firmen jetzt noch schneller weg von China. Der grosse Gewinner ist Vietnam.

Chen Xia gehört zu denen, die vom Handelsstreit zwischen den USA und China profitieren. Sie, die einst selber an den Fliessbändern von Chinas Wirtschaftswunderstadt Shenzhen gestanden hat. Doch das ist lange her. Heute jettet sie als erfolgreiche Geschäftsfrau durch die Nachbarländer von China und sucht Platz für Fabriken – viel Platz.

Wegzug wird erwogen

Laut einer Studie der UBS sollen in China rund 1.5 Millionen Jobs in der Exportindustrie verloren gehen. Nebst chinesischen Firmen ziehen auch viele ausländische Firmen weg aus China. Eine Umfage unter 430 amerikanischen Firmen hat bereits im September gezeigt, dass für rund ein Drittel der Firmen ein Wegzug zur Diskussion steht. Von den japanischen Firmen, die in China produzieren, überlegt sich laut einer Untersuchung vom Nikkei Research Institut in Tokyo jede zweite, den Schritt ins benachbarte Ausland zu wagen.

Beliebtes Vietnam

Seit einem halben Jahr läuft ihr Berater-Geschäft wie nie zuvor. «Seit die USA im letzten August ihre Zölle auf chinesische Produkte erhoben haben, werden wir von Anfragen überhäuft», erzählt sie, während wir auf einer nagelneuen Autobahn von Vietnams Hauptstadt Hanoi in Richtung Meer brettern.

Chen Xia ist eben aus Shenzhen eingeflogen, um 40 chinesische Firmen in die nagelneue Industriezone der Hafenstadt Haiphong umzusiedeln. Seit dem vergangenen Sommer hat sie bereits 20 Firmen aus China hierhergebracht.

Vietnam sei zurzeit die beliebteste Destination für chinesische Firmen, die unter den Zöllen der USA leiden. Die geografische Nähe und die kulturelle Verwandtschaft seien für viele ausschlaggebend, ihre Fabriken hier anzusiedeln, um so künftig nicht mehr Opfer des Handelsstreits zu sein, erzählt sie.

Geist aus der Flasche

Dies bestätigt auch Bruno Jaspaert. Der Belgier ist der Direktor von Deep C, einem Industriepark, etwa so gross wie die Fläche der Stadt Basel. «Der Handelskrieg hat grosse Konsequenzen hier in Vietnam», erzählt der Geschäftsmann, der in Zusammenarbeit mit der Regierung das Wirtschaftswunder von Vietnam befeuert.

Legende: Video Bruno Jaspaert: Entwicklung nicht mehr zu bremsen abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.03.2019.

Seit mehreren Jahren suchen chinesische Firmen nach günstigeren Produktionsstandorten als zu Hause. Doch der Handelsstreit habe einen regelrechten Boom ausgelöst. Jaspaert ist überzeugt, dass dieser weiter anhalten wird. «Auch wenn der Handelskrieg jetzt plötzlich beigelegt würde, der Geist ist aus der Flasche», sagt der Geschäftsmann. Die Firmen, entscheiden sich jetzt, den Schritt zu wagen, danach gebe es kein Zurück mehr, ist er überzeugt.

Legende: Video Chen Xia zu den Vorzügen Vietnams abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.03.2019.

Der Handelskrieg sei lediglich noch der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe, sagt auch Chen Xia, als wir vor der Baustelle einer Solarzellenfirma aus Hongkong stehen. Der Hauptgrund seien aber vor allem die tiefen Lohnkosten in Vietnam. «Die Löhne sind hier halb so hoch wie in China», sagt die ehemalige Fliessbandarbeiterin. Ausserdem sei das politische System hier stabil. Und nach einer kurzen Gedenkpause meint sie: «Vielleicht ist es sogar etwas stabiler als zu Hause.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.