Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zu späte Warnung? Unwetter in Deutschland: Gegen Landrat wird ermittelt

  • Die Staatsanwaltschaft in der deutschen Stadt Koblenz hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Landrat des von der Flutkatastrophe besonders betroffenen Landkreises Ahrweiler eingeleitet.
  • Gegen ein weiteres Mitglied des Krisenstabes soll ebenfalls ermittelt werden.
  • Es gehe um den Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen am Abend des Hochwassers vom 14. Juli, teilte die Behörde mit.
Video
Aus dem Archiv: Hochwasserkatastrophe in Deutschland
Aus Tagesschau vom 17.07.2021.
abspielen

Die Zahl der Menschen, die bei der Hochwasserkatastrophe allein im Ahrtal ums Leben kamen, war zuletzt auf 141 gestiegen. Im benachbarten Land Nordrhein-Westfalen kamen bei den Unwettern mindestens 47 Menschen ums Leben. Kritik war laut geworden, Behörden hätten zu spät oder gar nicht vor den ungewöhnlich heftigen Unwettern gewarnt.

Extremer Starkregen hatte am 14. und 15. Juli an der Ahr im Norden von Rheinland-Pfalz eine Flutwelle ausgelöst und weite Teile des Tals unter Wasser gesetzt. Rund 42 000 Menschen sind von den Folgen des Hochwassers betroffen.

 

SRF 4 News, 06.08.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Schon verrückt wie immer nach Schuldigen gesucht wird. Noch für das Wetter muss jemand schuld sein.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Meier, Da haben Sie etwas falsch verstanden. Es geht nicht darum wer Schuld für das Wetter war, sondern darum warum die Menschen nicht gewarnt wurden. Das ist nichts anderes als sinnvoll. Es sind sehr viele Menschen gestorben, die bei rechtzeitiger Evakuierung noch leben würden. Ihr Kommentar ist somit deplatziert.
  • Kommentar von Nora Zollberger  (norzo)
    Strafverfahren gegen den Landrat. Was sind denn das für Prioritäten? Wer noch nie den Treibhauseffekt mitangeheizt hat, werfe den ersten Stein. Viel wichtiger wäre aber, noch weitere und grössere Katastrophen zu vermeiden. Der Klimawandel im aktuellen Ausmass ist vom Menschen gemacht. Also soll derselbige gefälligst auch mal einfach aufhören damit.
  • Kommentar von wolf gir  (lefti)
    Hoffen wir auch auf ein Urteil
    Das hätte Wirkung
    Nicht nur hohe Gehälter sondern auch Leistungen für Bevölkerung