Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Präsident Trump ist zurück: «Fürchtet das Virus nicht»
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

Zurück im Weissen Haus Blitzrückkehr von Trump wühlt Medien und Mediziner auf

Drei Tage Spital, eine Spritztour und ein spezieller Medikamentenmix: Covid-Patient Donald Trump verwundert die Welt.

Wenn der berühmteste Covid-Patient nach drei Tagen das Spital verlässt und kurz darauf verkündet, er fühle sich bestens, wirft das Fragen auf. Wenn er dann noch anfügt, keine Angst vor dem Virus zu haben, sind ihm heftige Kommentare sicher.

Appell von Biden

So richtete sich Herausforderer Joe Biden nach der Videobotschaft von Trump umgehend per Twitter an den amtierenden Präsidenten: Dieser solle auf die Wissenschaftler hören und das Maskentragen unterstützen.

Präsidentschaftskandidat Joe Biden

Unvergleichlich schärfer drückte sich der Politik-Analyst von CNN, David Gergen aus: Trump sorge dafür, dass viele Menschen getötet würden. Er wache manchmal morgens auf und glaube, die Amerikaner befänden sich in der Gewalt eines Verrückten, so Gergen.

US-Präsident Donald Trump salutiert bei der Rückkehr ins Weisse Haus nach drei Tagen im Spital.
Legende: Maske weg: US-Präsident Donald Trump salutiert bei der Ankunft im Weissen Haus nach drei Tagen im Spital. Keystone

Lob gab es vom amerikanischen Schriftsteller und ehemaligen Reporter der «New York Times», Alex Berenson. Im konservativen TV-Sender Fox News sprach er vom Präsidialsten, was Trump je gesagt habe: Nämlich dass die Todesrate gering sei und alle durchdrehen würden. «Trump sagte, was gesagt werden muss: Wir müssen aufhören, derart Angst zu haben», so Berenson.

Fauci warnt: Rückfall möglich

Zu reden gab aber auch der wilde Medikamentenmix, der dem Präsidenten im Walter-Reed-Spital bei Washington verabreicht worden war. Der renommierte Epidemiologe Anthony Fauci sagte beim Sender CNN, er habe den starken Verdacht, dass Trump mit einem noch experimentellen Antikörper-Mittel behandelt worden sei. Trump sehe offensichtlich gut aus. Fauci warnt aber auch, dass es noch nicht ausgestanden sei: «Es ist kein Geheimnis, dass es nach fünf bis acht Tagen zu einem Rückfall kommen kann.»

Jonathan Reiner, Professor für Medizin an der George Washinton University, kritisiert, dass Trump wohl der einzige Patient auf dem ganzen Planeten sei, der eine solche spezifische Kombination von Medikamenten erhalten habe. Alle anderen Covid-Patientinnen und Patienten in den USA könnten nicht auf eine solche medizinische Behandlung zurückgreifen.

«Geste von Triumph und Trotz»

Auch in den deutschsprachigen Medien schaut man mit etwas ungläubigen Blick auf die Ereignisse der letzten Nacht. Die ganze Rückkehr von Trump ins Weisse Haus sei eine einzige Show gewesen, eine Geste des Triumphs und des Trotzes, so die Tamedia-Zeitungen.

Die Neue «Zürcher Zeitung» kommentiert: Trump soll als ein übermenschliches Wesen erscheinen, das trotz seinem Alter und seinem Übergewicht locker mit Covid-19 fertig wird. Solch angeberische Propaganda ist beschämend und unwürdig.

Der «Spiegel» hält fest: Für die Aussenwelt mag das, was derzeit in den USA passiert, bizarr oder kurios wirken, vielleicht auch lachhaft. Für viele Menschen, die in dem Land leben, ist die Lage aber schon lange nicht mehr lustig.

SRF 4 News, 06.10.2020, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

119 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Ein pikantes Detail, welche seine Rolle als Präsident in seinem reality-TV Auftritt betont. Nach dem Gruss an den Piloten steht er eine Weile angesichts der heroenhaften Bed. des Geschehens andächtig da, wendet sich zum Eingang, nur, um mit den Photographen und Statisten wieder zu erscheinen und sich filmen zu lassen mit der Wiederholung der Pose und des Grusses ins Leere hinaus. - Trump spielt sich selbst als Präsident! Diese Rolle wird er niemals abgeben, es sei denn, das Virus zwingt ihn dazu
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Regula Steiner - was tun Sie gerade bei Biden? Die Meisten, welche Trump kritisieren, tun dies mit Angaben von konkreten Gründen. Z.B. dass er fahrlässig, ja - verantwortungslos handelt, indem er - andere gefährdet; - Unfrieden stiftet, spaltet statt zu einigen; - seine Anhänger aufruft, die Wähler einzuschüchtern; - die Gefährlichkeit des Virus herunterspielt, obwohl er es besser wissen müsste, wenn er wirklich etwas gelernt hätte, wie er vermeldet. Etc.etc. etc.
  • Kommentar von Benedict Schweizer  (Benedict)
    "Politik-Analyst von CNN, David Gergen: Trump sorge dafür, dass viele Menschen getötet würden. Er wache manchmal morgens auf und glaube, die Amerikaner befänden sich in der Gewalt eines Verrückten, so Gergen." ...Analyst oder Politik-Macher?