Zum Inhalt springen

Header

Video
US-Behörden äussern Bedenken am Impfstoff von Astra-Zeneca
Aus Tagesschau vom 23.03.2021.
abspielen
Inhalt

Zweifel an US-Studie Weitere schlechte Nachrichten für den Impfstoff von Astra-Zeneca

  • Astra-Zeneca droht im Zusammenhang mit seinem Covid-19-Impfstoff neues Ungemach.
  • Nachdem der Pharmakonzern gerade erst positive Wirksamkeitsdaten aus seiner grossen US-Studie mit dem Vakzin veröffentlicht hat, äussert eine US-Behörde Bedenken an diesen.
  • Diese Zweifel ändern aber nichts daran, dass der Impfstoff von Astra-Zeneca bestens wirkt, wie SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg erklärt.

Das vom US-Seuchenexperten Anthony Fauci geführte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) erklärt, die Zusammenfassung der Wirksamkeits-Angaben sei womöglich nicht vollständig. Darauf habe ein unabhängiges Gremium zur Überwachung der Studie hingewiesen. Das Unternehmen müsse nun mit dem Gremium zusammenarbeiten und die Daten überprüfen.

Laut NIAID hat das Kontrollgremium Bedenken geäussert, dass Astra-Zeneca möglicherweise veraltete Informationen aus der Studie aufgenommen hat, die womöglich eine unvollständige Ansicht der Wirksamkeits-Daten geliefert haben. Es müsse sichergestellt werden, so schnell wie möglich den präzisesten und aktuellsten Datensatz zur Wirksamkeit zu erhalten. Von Astra-Zeneca war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

«Wenn die amerikanischen Behörden jetzt genauere Abklärungen machen, dann kann es auch gut sein, dass es auch die Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic noch genauer wissen will», betont SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg. Möglicherweise komme also die Zulassung des Astra-Zeneca-Impfstoffs in der Schweiz doch nicht so schnell, wie noch gestern vermutet wurde.

Der Impfstoff wirkt gut, es gibt kaum Nebenwirkungen und weil sich bei uns jetzt die 3. Welle anbahnt wäre es wichtig, dass wir so bald wie möglich mehr Impfstoff hätten.
Autor: Christian von BurgSRF-Wissenschaftsredaktor

Man stecke in einem grossen Dilemma: «Denn einerseits ist es richtig, dass die Behörde vor der Zulassung eines Impfstoffs alle offenen Fragen abklärt», sagt von Burg. Andererseits sei es so, dass mit dem Impfstoff von Astra-Zeneca in Grossbritannien zum Beispiel schon mehr als 10 Millionen Menschen geimpft wurden. «Der Impfstoff wirkt gut, es gibt kaum Nebenwirkungen und weil sich bei uns jetzt die 3. Welle anbahnt wäre es wichtig, dass wir so bald wie möglich mehr Impfstoff hätten.»

Astra-Zeneca will aktuelle Daten vorlegen

Den am Montag veröffentlichten Studienergebnissen zufolge weist der Impfstoff mit einem Schutz von 79 Prozent vor Covid-19 eine höhere Wirksamkeit auf als bisher ermittelt und führt nicht zu einem erhöhten Thrombose-Risiko. Die Bedenken des NIAID stellen nun aber infrage, ob der Pharmakonzern wie geplant in den kommenden Wochen einen Antrag auf Notfallzulassung für den Impfstoff in den USA stellen kann.

Astrazeneca betonte in einer Stellungnahme, die veröffentlichten Zahlen basierten auf einer Zwischenanalyse mit dem Datenstichtag 17. Februar. Die Ergebnisse einer zusätzlichen Auswertung stimmten mit dieser Zwischenanalyse überein. Das britisch-schwedische Unternehmen kündigte an, umgehend die aktuellsten Wirksamkeits-Daten vorzulegen. Diese Ergebnisse würden innerhalb von 48 Stunden veröffentlicht.

Das britisch-schwedische Unternehmen hat den Impfstoff namens AZD1222 zusammen mit der Universität Oxford entwickelt. Er wird seit Januar in Grossbritannien eingesetzt.

In Europa wurden die Impfungen mit Astra-Zeneca in der vergangenen Woche nach Berichten über Fälle von sehr seltenen Blutgerinnseln vorübergehend gestoppt. Inzwischen wurden sie aber wiederaufgenommen. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wie auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sprachen sich für ein Festhalten an dem Impfstoff aus.

SRF 4 News, 23.03.21, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
    solange der impfstoff mehr menschen rettet als er tötet, ist doch alles in bester ordnung!
  • Kommentar von Alexander Peutz  (Zico)
    Also was ich wirklich lächerlich finde ist, wenn Wissenschaftsredaktor von Journalisten desselben Medienbetriebs zitiert wird, anstatt selbst einen Artikel zu verfassen. Medien, die nur ihre hauseigenen Experten befragen sind unglaubwürdig. Was soll das? Hallo SRF?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Alexander Peutz
      Guten Tag
      Die Berichterstattung rund um die Corona-Pandemie von SRF ist klar geregelt und basiert auf unseren publizistischen Leitlinien. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Die AstraZeneca-Geschichte wird langsam echt lächerlich. Der Impfstoff ist auf dem Markt, wurde schon millionenfach verimpft und zeigt absolut gute Resultate in der Praxis. Aber irgendwo will irgendeiner immer nochmal etwas prüfen und anzweifeln - das ist wie wenn man einem Ertrinkenden den Rettungsring nicht zuwirft weil der Ring noch nicht zertifiziert ist.
    Bei uns wurde der russische, der chinesische und der britische Impfstoff schlechtgeredet ... ein Schelm, wer Böses dabei denkt.