Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz bestellt weitere Impfstoffdosen
Aus Info 3 vom 16.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Inhalt

Vertrag mit AstraZeneca Bund bestellt 5.3 Millionen Impfdosen – und hofft auf Zulassung

Die Schweiz hat sich Zugang zu einem weiteren Impfstoff gegen das Coronavirus gesichert. Ob er zugelassen wird, ist offen.

Im Moment heisst es im Kampf gegen das Coronavirus vor allem: Hände waschen, Abstand halten, lüften – und Masken tragen. Das dürfte so bleiben, bis es wirksamere Medikamente und einen Impfstoff gibt. Und in Sachen Impfstoff hat der Bund heute einen neuen Vertrag abgeschlossen.

Nach einem Abkommen mit der Firma Moderna hat der Bund jetzt auch beim britischen Pharmaunternehmen AstraZeneca 5.3 Millionen Impfdosen bestellt. «Das ist eine gute Nachricht», sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler. Der bereits bestellte Impfstoff des Unternehmens Moderna hätte nämlich nur für einen Teil der Bevölkerung gereicht. «Es braucht also mehr.»

Es braucht Alternativen

Trotz Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herrscht ein Wettbewerb der Länder um Impfstoffe – Impfstoffe, die es noch gar nicht gibt. Denn kein einziger Wirkstoff ist bisher in einem westlichen Land zugelassen.

Auf zwei verschiedene Impfstofftypen zu setzen, dürfte also ein Vorteil sein. Das bestätigt auch Häusler: «Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Impfstoffe unterschiedliche Eigenschaften haben werden. Einer könnte zum Beispiel speziell gut alte Menschen vor einer Ansteckung und vor einem schweren Verlauf schützen.» Dies wäre eine wichtige Eigenschaft für die Risikogruppe.

«Ein anderer Impfstoff könnte stattdessen besser dafür sorgen, dass die Geimpften das Virus nicht weitergeben.» Auch das wäre wichtig, um die Verbreitung des Virus zu bremsen, sagt der Wissenschaftsredaktor.

Ein Scheitern geht ins Geld

Doch wie weit sind Moderna und bei AstraZeneca, bei denen die Schweiz Impfdosen bestellt hat, bei deren Entwicklung? «Beide Impfstoffe sind in der sogenannten Phase III. Das heisst, sie werden an einer grossen Zahl von Probanden getestet», erklärt Häusler. Das sei der letzte Schritt vor der Zulassung. Allerdings: AstraZeneca muss seine Studie in den USA gerade wegen eines möglichen Falls schwerer Nebenwirkungen pausieren.

«Man ist also nahe dran, und gleichzeitig kann der eine oder andere Impfstoff immer noch scheitern», so Häusler. Auf mehrere Impfstoffe zu setzen, sei also zwar klug: «Es kann aber auch Geld verloren gehen. Das ist unvermeidbar.»

Info 3, 16.10.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Da freut sich die Medizinindustrie aber!
  • Kommentar von Roland Raphael  (Roland Raphael)
    Eine Bestellung von noch nicht existierenden, geschweige denn geprüften Impfdosen in dieser Grössenordnung ist wieder ein Beispiel eines brillanten Schiltbürgerstreichs. Was ist wenn die Entwicklung scheitert oder 10 Jahre dauert, was einer normalen Entwicklungsdauer entspricht?
  • Kommentar von Gerrit Stoffers  (Wahrheitsfinder)
    Somit hat man jetzt schon ca. 10 Millionen Impfdosen vorbestellt! Na, wenn das nicht wieder nach hinten los geht. Ich brauche übrigens keine von den Dosen und „der Rest“ meiner Familie auch nicht.....!