Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuseeland hat Coronavirus wieder im Griff
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.10.2020.
abspielen. Laufzeit 07:33 Minuten.
Inhalt

Zweiter Lockdown beendet «Go hard, go early»: Neuseeland bringt das Virus zum Schweigen

Neuseeland griff wegen ein paar Dutzend Infektionen durch – und feiert nun einen «Meilenstein» im Kampf gegen das Virus.

Während Europa in einen sorgenvollen Herbst startet, keimt im neuseeländischen Frühling Hoffnung auf: Nach Angaben der Regierung hat das Land die Corona-Situation in den Griff bekommen – zum zweiten Mal seit Beginn der Pandemie.

«Das ist ein grosser Meilenstein. Die Neuseeländerinnen und Neuseeländer haben das Virus erneut durch ihr gemeinsames Handeln zum Schweigen gebracht», teilt Gesundheitsminister Chris Hipkins mit.

Man kann den Feind schlichtweg nicht bekämpfen, wenn man nicht weiss, wo er sich versteckt.
Autor: Urs WälterlinSRF-Mitarbeiter in Australien

Schon im Juni erklärte sich Neuseeland für coronafrei und kehrte zu einem recht normalen Alltag zurück – bis im August lokale lnfektionen in der Metropole Auckland auftraten. Prompt verordneten die Behörden einen zweiten Lockdown. Getreu dem Motto von Premierministerin Jacinda Ardern: «Go hard, go early» (dt. «frühzeitig und kompromisslos eingreifen»).

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern
Legende: Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hat wegen ihres Corona-Managements weltweit Anerkennung erlangt. Getty Images

«Neuseeland hat jeweils sofort strikte Massnahmen eingeführt und nicht lange gezögert, wie das in anderen Ländern der Fall gewesen ist», weiss Urs Wälterlin, der die Situation vom Nachbarland Australien aus beobachtet. Die Regierung folgt zudem dem Mantra der Epidemiologen: Testen, Testen, Testen. Auch das war laut Wälterlin ein Mittel zum Erfolg. «Man kann den Feind schlichtweg nicht bekämpfen, wenn man nicht weiss, wo er sich versteckt.»

Lockdown-geprüfte Nation

Von wie langer Dauer die neuseeländische Corona-Freiheit sein wird, weiss derzeit niemand. Gesundheitsminister Hipkins forderte seine Landsleute auf, weiter wachsam zu sein, um Rückfälle zu vermeiden. Ansonsten könnte es ein drittes Mal heissen: «Go hard, go early». Das dürfte die Disziplin der Bevölkerung auf eine harte Probe stellen.

Zwar gab es in den letzten Monaten auch vereinzelt Widerstand gegen die Lockdown-Politik der Regierung. «Aber, und das ist sehr erfreulich: Es zeigte sich sehr rasch eine grosse Solidarität», berichtet der SRF-Mitarbeiter. Viele Menschen hätten beispielsweise ganz bewusst in kleineren Cafés und Restaurants eingekauft, die auf Take Away umstellen mussten.

Menschen in Auckland
Legende: Der Inselstaat im Südpazifik hat seit zwölf Tagen keine lokale Neuansteckung mehr verzeichnet. Keystone

Insgesamt ist Neuseeland bisher glimpflich durch die Krise gekommen. So gibt es erst 1508 bestätigte Corona-Fälle und «nur» 25 Tote, die mit dem Virus infiziert waren. «Unter dem Strich siegte im Kampf gegen das Virus der Gedanke an das Gemeinwohl», sagt Wälterlin.

Der Regierung Ardern sei es gelungen, die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass es sich um eine existenzielle Bedrohung des Landes handle. Bei allem berechtigten Lob an Arderns Führungsstärke erlaubt sich Wälterlin auch eine «ketzerische Bemerkung»: «Neuseeland ist eine Inselnation. Man kann nicht einfach hereinspazieren – das macht einen Lockdown einfacher.»

SRF 4 News, 08.10.2020, 9:08 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Solange auch die Herkunft, Entstehung des COVID-19 nicht auf-abgeklärt ist, hat sich die gesamte Menschheit entsprechend zu verhalten - dieser Feind, hat die ganze Welt fest und unkontrollierbar im Griff - ! Selbst wenn ein Impfserum gefunden würde, ist das COVID-19 damit nicht "besiegt"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Und was ist Ihre Folgerung aus dieser Erkenntnis? Weltweiter Lockdown bis der Virus nirgends mehr auftritt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Kompleter Nonsens. Auch wenn es in Bern einige nicht wahrhaben wollen extrem mitentscheidend ist die Vitamin D Konstellation. Diese wirkt stark auf die Immunität. Üblicherweise reicht der Sonnenschein aus um genug Vitamin D zu haben. Das ist von Land zu Land extrem unterschiedlich.
    Wenig Fälle
    Afrika hat Sonnenschein im Ueberfluss
    Neuseeland hat 12 Stunden Sonnenschein
    Die Schweiz hatte im Sommer wenig Fälle bis um den 20. September 2020
    Viele Fälle: Sonnenscheindauer 2-6 Std.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Ammann  (W.A.)
      Wenn es doch nur so einfach wäre!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Julian Biggel  (poderoso)
      ... und Florida, Brasilien, Indien und Iran haben weniger Sonne als Neuseeland?
      Gegenüber einfachen Lösungen sollte man eher kritisch sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
    Gründe für den NZischen Erfolgsweg: 1. Nähe zu asiatischen Forschungsinstituten. Als hier immer noch von „gelenkter Immunisierung“ gesprochen wurde, verunmöglichten Reinfektionen in Korea und China die Option, den Virus einfach wüten zu lassen. 2. Anders als in der CH oder in den USA (welche Tragödie) waren Corona-Massnahmen breit abgestützt. Ein Glücksfall, dass sowohl Ardern, wie Koalitionspartner Peters, wie Oppositionleader Bridges Maori-Ahnen und so mehr gemeinsames als trennendes hatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen