Zum Inhalt springen

Header

Audio
Charme-Offensive bei Huawei
Aus Rendez-vous vom 13.11.2019.
abspielen. Laufzeit 09:10 Minuten.
Inhalt

Zwischen Kitsch und Hightech Im Gehirn des umstrittenen IT-Riesen

In China gilt Huawei als Vorzeigeunternehmen – führend in der 5G-Technologie und bei den Smartphoneverkäufen ganz vorne dabei. Doch die USA trauen dem Konzern nicht über den Weg und werfen ihm Spionage vor. Was steckt hinter dem IT-Riesen? Eine Spurensuche auf dem Huawei-Campus.

Klassische Musik dröhnt aus dem kleinen Lautsprecher der roten Eisenbahn auf dem Campus von Huawei. Sie fährt vorbei an europäischen Häusern, einem künstlichen See mit schwarzen Schwänen – und an Universitätsstädten wie Freiburg, Heidelberg oder Verona. Chinesinnen und Chinesen posieren für Fotos – so wie auf einer Rundreise durch Europa.

Roter Zug auf dem Huawei-Campus.
Legende: Ein Hauch von Bahnromantik: Mit diesem Zug lässt sich der Huawei-Campus im südchinesischen Dongguan erkunden. Keystone

Dabei befinden sie sich hier nicht in Europa, sondern im subtropischen Dongguan, eine Autostunde entfernt von der Metropole Shenzhen.

Gekostet haben soll der Campus «Ox Horn» umgerechnet 1.5 Milliarden Franken. Ausgerechnet die alten europäischen Bauten beherbergen die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Huawei. Journalisten sehen deshalb nur an die Fassaden heran. Was sich dahinter abspielt, bleibt geheim.

Dafür führen Huawei-Mitarbeiter die Journalisten durch die Herstellungshalle für Smartphones. Auf der 120 Meter langen Produktionsstrasse setzen flinke Roboterarme Handys zusammen. Die Produktion ist zum grössten Teil automatisiert.

An der Decke hängt ein rotes Transparent. «Wir produzieren jeden Tag die besten Handys der Welt», steht da drauf. Dabei macht Huawei viel mehr als nur Smartphones. Der Konzern ist auch der weltweit grösste Netzwerk-Ausrüster und investiert gross in die 5G-Technologie.

Smartphone-Produktion auf dem Huawei-Campus.
Legende: Die Smartphone-Produktion läuft bei Huawei auf Hochtouren. SRF

Auf riesigen Bildschirmen zeigt die Firma, wie sich etwa Lastwagen und Bagger in chinesischen Minen dank 5G fernsteuern lassen – oder wie eine Kamera mit künstlicher Intelligenz auf einem Bild bis zu 200 Gesichter identifizieren und zuordnen kann. Auch liesse sich am Gang und den Bewegungen von Personen zum Beispiel erkennen, ob es ihnen gesundheitlich gut gehe, erklären Huawei-Mitarbeiter, die voller Stolz durch die Ausstellung führen.

Der Spionage-Vorwurf

Fast könnte man vergessen, was dem Konzern vorgeworfen wird: Die USA bezichtigen Huawei der Spionage. Wer mit dem chinesischen Konzern beim Aufbau des 5-G-Netzes zusammenarbeite, warnt die US-Regierung, riskiere, vom chinesischen Staat überwacht zu werden.

Ein Vorwurf, den Huawei weit von sich weist: «Es gibt keine Beweise gegen Huawei, dass Hintertüren existierten oder wir uns sonst nicht richtig verhalten würden im Netzwerk-Geschäft», sagt Glenn Schloss. Der Australier ist Vize-Präsident der Unternehmenskommunikation von Huawei – und hier, um die Fragen der angereisten Journalisten zu beantworten.

Huawei-Sprecher Glenn Schloss.
Legende: «Unternehmerischer Selbstmord»: Huawei-Sprecher Glenn Schloss weist jegliche Zusammenarbeit seines Arbeitgebers mit dem chinesischen Staat zurück SRF

Huawei sei eben kein Staatskonzern, sondern ein privates Unternehmen, das seinen Hauptsitz in China habe. Doch: Was, wenn die chinesische Regierung von Huawei die Herausgabe von sensiblen Daten aus dem Ausland verlangen würde? In China können Staat und Partei auch auf private Firmen grossen Einfluss ausüben. Müsste Huawei nicht mit den Behörden zusammenarbeiten und Daten herausrücken?

Glenn Schloss winkt ab: «Das wäre unternehmerischer Selbstmord. Huawei würde erwischt werden. Wir sind das am meisten geprüfte und untersuchte Unternehmen der Welt. Wenn irgendjemand hier versuchen würde, etwas Illegales zu tun, dann würde das rauskommen.»

Huaweis Charme-Offensive

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Huawei hat vor ein paar Monaten eine regelrechte Charme-Offensive gestartet – seit das Unternehmen in der internationalen Kritik steht. Journalisten werden eingeladen und Huawei-Gründer Ren Zhengfei äussert sich immer wieder in den Medien. Bei unserem aktuellen Besuch auf dem Huawei-Campus gab es die Veranstaltung «Coffee with Ren». Er nahm sich dabei viel Zeit, die Fragen von angereisten Besuchern und Journalisten zu beantworten. Damit will man zeigen, dass Huawei offen und transparent ist und nichts zu verbergen hat.

Und Huawei-Gründer Ren Zhengfei doppelt nach – vor den angereisten Journalisten weist er jegliche Vorwürfe zurück: «Wir können allen Regierungen der Welt ein Versprechen abgeben. Wir verkaufen unsere Produkte an die Telekom-Betreiber. Sie sind es, die die Daten verwalten. Wir selbst halten uns an die Gesetze in den Ländern, in denen wir tätig sind – sonst könnten wir doch gar nicht überleben.»

Ren Zhengfei
Legende: Ren Zhengfei gründete 1987 mit einigen Tausend Dollar den heutigen IT-Riesen Huawei. Keystone

Die Kunden, sagt Ren, würden weiterhin auf Huawei setzen: «In den 30 Jahren Kundenbeziehungen haben wir ein sehr gutes Vertrauen aufgebaut. Jetzt versuchen US-Politiker, andere Staaten zu drängen, ihre Beziehungen mit uns aufzugeben. Trotzdem bestehen Telekombetreiber immer noch darauf, unsere Produkte zu kaufen.»

Ren Zhengfei gibt sich kämpferisch. Es ist dieser Kampfgeist, der auch bei den Mitarbeitern zu spüren ist. Etwa, indem den angereisten Journalisten gleich mehrmals ein Foto gezeigt wird. Darauf ist ein sowjetisches Kampfflugzeug zu sehen. Die Maschine ist durchlöchert, und doch fliegt sie weiter. Darunter steht der Spruch: «Helden werden nicht geboren, sondern gemacht.»

Wo Huawei in der Schweiz tätig ist:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Huawei ist in vielem drin, was wir in der Telekommunikation täglich nutzen. Bereits vor über zehn Jahren hat die Swisscom ihr Glasfasernetz zusammen mit dem chinesischen Anbieter entwickelt. Heute ist Huawei als Entwicklungspartner von Sunrise im Bereich Mobilfunk bekannt. Swisscom setzt bei der neuen 5G-Technologie auf Ericsson. Salt will zusammen mit Nokia ein 5G-Netz ausrollen.

Es ist nicht ungefährlich, wenn sich eine Firma ganz von einem einzigen Lieferanten abhängig macht. Nicht nur Spionage, was Huawei vorgeworfen wird, ist dabei ein Problem. Es kann auch sein, dass ein Anbieter wirtschaftliche Probleme bekommt oder sich im Nachhinein als technisch unzuverlässig erweist. In dem Fall wird es teuer, das gesamte Netz umzubauen. (meyp)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Dieser ganze Anlass war billigste Propaganda, denn man konnte nur sehen was der Firma genehm war. Ich würde sogar wetten dass man nur zu Antworten zu Fragen bekam die der Firma genehm waren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Welche westliche Firma kann überhaupt 5G anbieten ? Antwort keine. Nokia hat 15'000 Mitarbeiter in China und kann keinesfalls mehr als westliche Firma bezeichnet werden. Ericson hat in Asien inkl. Indien auch eine Grosszahl MA. Die USA kann überhaupt kein 5G anbieten welches mit den alten Systemen kompatibel wäre. Ergo bleibt Huawei die auch in Gesamt Europa 3 und 4G GSM abdecken können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Die Fragte sollte nicht sein welche sogenannte westliche Firma 5G anbietet. Sondern ob 5G wirklich nötig ist? Ist es nämlich nicht! Wirksamer wäre es wenn private und gewerbliche Nutzer über getrente Leitungen verfügen könnten. Langsamere für Private und eine schnellere für Firmen. Denn vieles was Private verschicken ist völlig unnötig, z.B. Pornografie, Katzenvideos, die meisten Beiträge in Sozialen Netzwerken, usw. So wären vorallem Private gezwungen ihr Nutzerverhalten zu hinterfragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Eine Verwandte von mir lebte lange in China. Was Sie erzählte ist folgendes: In China gibt es keine unabhängigen chinesische Firmen, denn alle werden vom chinesischen Staat, vor allem solche wie Huawei oder Lenovo, massiv finanziell unterstützt und die meist chinesischen Firmenführung sind überzeugte Parteigänger. In China gibt es keine unabhängigen Firmen. Gleiches gilt für die meisten chinesischen Investoren im Westen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen