Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frische Luft gegen das Virus
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 01.10.2021.
abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Inhalt

Luft in den Schulzimmern CO2-Messgeräte setzen sich an Ostschweizer Schulen nicht durch

Durch die Messgeräte soll die Virenlast an Schulen tief gehalten werden. Eindrücke aus Ostschweizer Klassenzimmern.

Lüften, lüften, lüften – seit der Corona-Pandemie weiss jedes Kind, wie man die Virenlast in den Schulzimmern möglichst tief hält. Da die Viren über kleinste Tröpfchen, den Aerosolen, übertragen werden, gilt die Regel: Je stickiger die Luft, desto höher fällt auch die Anzahl Viren aus.

Einen Anhaltspunkt dafür, wie verbraucht die Luft in einem Raum ist, liefert der CO2-Wert. Der Dachverband für Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) empfiehlt daher mit Nachdruck, möglichst viele Schulzimmer mit CO2-Messgeräten auszurüsten.

Messgeräte werden geteilt

Diese Empfehlung existiert aber nicht erst seit der Corona-Pandemie. Ist die Luft im Schulzimmer frisch, können sich die Schülerinnen und Schüler auch besser konzentrieren. Darauf macht der LCH schon seit 2017 aufmerksam. Mit der Pandemie hat die Forderung, CO2-Messgeräte in Schulzimmern flächendeckend einzusetzen, aber eine neue Dringlichkeit erhalten.

Doch wie halten es Ostschweizer Schulen mit dieser Empfehlung? Setzen sie CO2-Messgeräte wirklich regelmässig ein? Die Antwort ist: Jein. Und natürlich ist die Situation von Kanton zu Kanton verschieden. Zusammenfassend lässt sich aber sagen, dass sich an Ostschweizer Schulen CO2-Messgeräte bis jetzt nicht durchgesetzt haben.

Video
CO2-Messgeräte in Klassenzimmer
Aus 10 vor 10 vom 18.08.2021.
abspielen

In Appenzell Ausserrhoden und Glarus wird der Einsatz von CO2-Messgeräten von den Kantonen geregelt. Die Schulen wurden mit Messgeräten ausgerüstet – allerdings hat längst nicht jedes Schulzimmer ein eigenes Gerät. Im Schnitt verfügt jedes Schulhaus über zwei Geräte, die von Zimmer zu Zimmer weitergereicht werden.

Dieses System bewähre sich, sagt Michael Weber, Sekundarlehrer am Schulhaus Dorf in Walzenhausen und Präsident des Ausserrhoder Lehrerverbands. Er lüftet sein Klassenzimmer derzeit mithilfe eines CO2-Messgeräts.

Es ist nicht nötig, dass jedes Schulzimmer ein solches Gerät hat. Nach drei, vier Wochen gebe ich es an den Kollegen weiter, dann bin ich geeicht und weiss, wann ich lüften muss.
Autor: Michael Weber Präsident Ausserrhoder Lehrerverband

In Appenzell Innerrhoden hingegen halten die Lehrerinnen und Lehrer nichts von CO2-Messgeräten. Dies hat eine Umfrage ergeben, die der kantonale Lehrerverband kürzlich unter der Lehrerschaft durchgeführt hat. Einige würden es allenfalls einmal ausprobieren wollen, sagt Präsidentin Yvonne Blattner, aber mehr nicht.

Eigeninitiative in St. Gallen und im Thurgau

Um einiges unübersichtlicher ist die Lage in den Kantonen St. Gallen und Thurgau. Dort liegt es an den Lehrerinnen und Lehrern oder allenfalls den Schulgemeinden, sich mit dem Thema CO2-Messgeräte zu befassen. Einen Überblick, wie viele solcher Messgeräte wo im Einsatz sind, haben die kantonalen Lehrerverbände nicht. Im Kanton Thurgau haben einige Lehrerinnen und Lehrer solche Geräte allerdings schon im letzten Winter angeschafft. «Es gibt Schulgemeinden, die sehr viel für die Luftqualität in den Klassenzimmern machen, und dann gibt es andere, die weniger bewusst und sensibel reagieren», sagt Anne Varenne, Präsidentin des Thurgauer Lehrerverbands.

Ein zirkulierendes Gerät ist besser als gar keines.
Autor: Dagmar Rösler Präsidentin des Dachverbands für Lehrerinnen und Lehrer Schweiz

Auch wenn in der Ostschweiz längst nicht jedes Schulzimmer ein eigenes CO2-Messgerät hat: Für Dagmar Rösler, Präsidentin des LCH, sind auch einige wenige Geräte, die in den Schulhäusern zirkulieren, ein Schritt in die richtige Richtung. Sie ist sich sicher: «Ein zirkulierendes Gerät ist besser als gar keines.»

Regionaljournal Ostschweiz, 01.10.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Was sollen CO2 Messgeräte bewirken? Eine reine Augenwischerei der Impfgegner die absolut nichts bringt.
    Viel besser eine allgemeine Impfpflicht verfügen.