Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Boomende Video-App Darum ist «TikTok» so beliebt

Der Erfolg kommt nicht aus dem Nichts: Die App «TikTok» ist vom chinesischen Unternehmen ByteDance, das als eines der wertvollsten Startups der Welt gilt. «TikTok» gab es zunächst nur in China, wo die App unter dem Namen «Douyin» in gut zwei Jahren 300 Millionen monatliche Nutzer fand. ByteDance kaufte dann «Musical.ly», eine App, mit der Kinder und Jugendliche zu Musik herumalbern und die über 200 Millionen Nutzer erreichte. ByteDance kombinierte die beiden Apps in eine und vermarktete sie international unter dem neuen Namen «TikTok».

Unterhaltung ohne Hürden: Im Gegensatz zu anderen Video-Apps wie Snapchat braucht man bei «TikTok» weder einen Account noch ein Netzwerk von Freunden. Stattdessen werden die hochkant gefilmten Kurzvideos von einem Algorithmus serviert. ByteDance hat mit dieser automatischen Inhaltsauswahl viel Erfahrung: Die Firma betreibt eine weitere erfolgreiche App namens «Toutiao», die News aggregiert und personalisiert auswählt. «TikTok» erfüllt also das Bedürfnis nach Unterhaltung, auch für Nutzerinnen und Nutzer, deren Freunde nicht lustig genug sind.

Crowdsourced Humor: «TikTok» ist ein gutes Beispiel dafür, wie heute Humor erzeugt wird: algorithmische Auswahl aus einem riesigen Talent-Reservoir. Die alberne, selbstironische Grundstimmung in der App entsteht, weil Millionen von Nutzerinnen und Nutzern versuchen, ein noch lustigeres Kurzvideo zu drehen als die anderen. Der Algorithmus weiss, welche Videos gut laufen und dem persönlichen Geschmack entsprechen.

K-Pop: Musik ist auch nach dem Verschwinden der Marke «Musical.ly» noch immer ein zentrales Thema der App: Die meist sehr jungen Nutzerinnen und Nutzer filmen sich dabei, wie sie zu einem Lieblingstrack lipsyncen. Die App stellt die Musik zur Verfügung – und sammelt so Daten, welche Tracks welcher Bands am beliebtesten sind. Vor allem die südkoreanische Musikindustrie hat bereits begriffen, wie wertvoll diese Daten sind – und plant beispielsweise, die Mitglieder der nächsten K-Pop-Sensation auf «TikTok» zu rekrutieren.

Sendebezug: SRF 4 News, 17.04.19

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.