Zum Inhalt springen

Header

Video
Detailaufnahmen des berühmten Banksy-Gemäldes
Aus News-Clip vom 03.10.2019.
abspielen
Inhalt

Brexit-Werk Banksys Schimpansen-Gemälde für zwölf Millionen Franken verkauft

Das bekannte Banksy-Gemälde, welches das britische Unterhaus voll besetzt mit Schimpansen zeigt, ist für mehr als zwölf Millionen Franken verkauft worden. Zu dem Käufer gab es keine Angaben.

Das Londoner Auktionshaus Sotheby's gab den Verkaufspreis für das Werk mit dem Titel «Devolved Parliament» («Dezentralisiertes Parlament») auf seiner Internetseite am Donnerstagabend mit 9,8 Millionen Pfund – rund zwölf Millionen Franken – an.

Das Auktionshaus hatte den Wert auf 1,5 bis 2 Millionen Franken geschätzt. Die nun erzielte Summe bedeutet einen Rekord für ein Werk des britischen Künstlers.

«Heute relevanter als jemals zuvor»

«Unabhängig davon, auf welcher Seite man in der Brexit-Debatte steht, gibt es keinen Zweifel, dass dieses Werk heute relevanter ist als jemals zuvor», hatte Sotheby's vor der Auktion erklärt. In den letzten Wochen habe man im britischen Parlament eine Regression beobachten können, zurück zu einem Verhalten wie in der Steinzeit - und das in einer der ältesten Demokratien der Welt, sagte Alex Branczik von Sothebys weiter.

Banksy habe die «kompliziertesten politischen Situationen der Gesellschaft» in nur einem einzigen Bild destilliert, schwärmte Alex Branczik, der bei Sotheby's für zeitgenössische europäische Kunst verantwortlich ist.

Das monumentale Gemälde, das mehr als vier Meter lang und zweieinhalb Meter hoch ist, wurde vor rund zehn Jahren geschaffen und war erstmals 2009 in einer Ausstellung in Bristol zu sehen. Damals hiess es noch «Question Time» («Fragestunde»). Der Künstler arbeitete es später um.

Identität des Künstlers bis heute unbekannt

Unter anderem liess er die Lampen an der Decke verlöschen. Die Banane, die ein Affe im Vordergrund in der Hand hält, zeigt nun nach unten statt nach oben. Kurz vor dem ursprünglich geplanten Brexit-Datum am 29. März dieses Jahres war es erneut in einer Ausstellung in Bristol zu sehen.

Banksys Identität gibt bis heute Rätsel auf. Bekannt ist nur, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er-Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit seinen gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Devolved wird mit dezentralisiert übersetzt?
    Was soll das. Devolved spielt hier klar auf das Gegenteil von evolved an. Denn nur so macht das Gemälde Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen  (drpesche)
    Wer erhält denn jetzt diese Millionen? Wenn es der Künstler selber ist, kann er das mit der Gesellschaftskritik gerade vergessen. Wenn es ein anderer Zwischen-Besitzer war, ist es ebenso abstrus, wie dieser damit sein Vermögen vermehrt ohne einen Finger zu rühren. Und dann reden viele von Neid...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Ludwig  (Tlu)
      Banksy ist ein relativ anonymer Künstler, wobei relativ wirklich relativ ist. Genauer wäre, die wenigsten kennen ihn als Person. Was also mit dem Geld geschieht, ist unklar. Darf etwa ein vermögender Mensch nicht politisch oder gesellschaftskritisch sein ? Dinge verändern zu wollen, in völliger Unabhängigkeit, dazu braucht es eben Geld, am besten eigenes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wenn es um Kunst geht dann entdecken die Chinesen ihre Kunst wieder, es gibt nirgends mehr Milliardäre als, in China und die kaufen nun die Kunst zurück. Mit der Kunst kommt aber auch die Kultur zurück und damit am Ende die Spiritualität. Mich soll es freuen, leider sieht man in vielen Ländern gerade en umgekehrten Verlauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen