Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Britisches Königshaus Royaler Exit von Harry und Meghan endgültig besiegelt

  • Prinz Harry und seine Frau Meghan werden nicht mehr zu ihren royalen Pflichten im britischen Königshaus zurückkehren.
  • Dies bestätigte die Queen nach Gesprächen mit dem Herzog von Sussex in einer Mitteilung des Palastes.
  • Es sei nicht möglich, «die Verantwortung und Pflichten fortzusetzen, die mit einem Leben im Dienste des Volkes» verbunden sind, hiess es.
Video
Aus dem Archiv: Bye bye Harry & Meghan
Aus Glanz & Gloria vom 09.03.2020.
abspielen

Deshalb würden beide auch ihre Schirmherrschaften und militärischen Ehrentitel zurückgeben. Diese sollen neu unter den Mitgliedern des Königshauses verteilt werden.

Endgültiger Exit keine Überraschung

«Obwohl alle traurig über ihre Entscheidung sind, bleiben der Herzog und die Herzogin sehr geliebte Mitglieder der Familie», schrieb der Palast. Von Anfang an war eine einjährige Übergangsphase vereinbart worden, nachdem sich Harry (36) und Meghan (39) Anfang des vergangenen Jahres aus dem Königshaus zurückgezogen hatten. Bis dahin sollte in Gesprächen mit Königin Elizabeth II. die weitere Zukunft des Paares geklärt werden.

Prinz Philip bleibt im Krankenhaus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Noch kein Aufatmen bei den Royal-Fans: Prinz Philip (99) bleibt auch drei Tage nach seiner Einlieferung noch in einem Londoner Krankenhaus. Er werde dort bis zur kommenden Woche unter Beobachtung ruhen, hiess es vom Buckingham Palast in London über den Queen-Ehemann, der am Dienstag in die Klinik eingeliefert worden war.

Laut Medienberichten soll der Aufenthalt noch einige Tage andauern. Einen Zusammenhang zum Coronavirus gibt es Insider-Quellen zufolge nicht. Queen Elizabeth II. (94) und ihr Ehemann hatten beide im Januar bereits eine erste Corona-Impfung bekommen. Der Palast bezeichnete den Aufenthalt als Vorsichtsmassnahme. Die Königin nahm im Laufe der Woche wie gewohnt Termine wahr.

Der nun verkündete harte Schnitt ist keine Überraschung: Insider hatten zuvor eine Rückkehr des Paares ins britische Königshaus für fast unmöglich erklärt, nachdem die beiden lukrative Verträge mit den Streaming-Plattformen Netflix und Spotify unterschrieben hatten.

Harry und Meghan leben mittlerweile mit Sohn Archie (1) in Kalifornien und erwarten ein zweites Kind, wie vor wenigen Tagen bekannt wurde.

Peopleflash, 19.02.21, 14:55 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Dann soll nun auch jegliche Berichterstattung über diese Normalbürger aufhören. Seit ihrem Exit hörte man viel mehr von ihnen als zusammengenommen in den Jahren zuvor.
    Und sie haben ja jetzt mehr als genug Geld dank des 100 Millionen Deals mit Netflix.
    Megxit, folglich Presse-Exit.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ich denke nach Brexit und den Autonomie Bewegungen von Schottland. Irland, Wales und den Bröckelnden Commonwealth ist die
    Monarchie so oder so ein Auslaufmodell
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Wen interessiert das?, wir haben andere Probleme als dies.
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Sie müssen es ja nicht lesen. Einfach weiterscrollen.
    2. Antwort von Chruti Da Goya  (Νικος)
      Wenn weiter über Trump berichtet wird, wird gemotzt, wenn endlich nicht mehr über Trump aber über anderen Nonsense berichtet wird, wird auch gemotzt.

      Vielleicht sollte Mensch einfach nicht mehr reinschauen, wenn Mensch eh nicht zufrieden ist.
    3. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Sowas könnte man von 95% der Pressethemen generell behaupten - wenn man desinteressiert der Welt gegenüber steht...