Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Datenschutz Viele Kinderschutz-Apps sind Datenschleudern

  • Viele Kinderschutz-Apps geben private Daten ohne Zustimmung des Nutzers weiter.
  • Dies hat ein Forschungsteam der ETH Lausanne und aus Spanien bei der Untersuchung von 46 Apps herausgefunden.
  • In den Datenschutzerklärungen stehe davon meistens nichts, sodass es an Transparenz und der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften mangle.

Kinderschutz-Apps sollen Eltern bei der Kontrolle ihrer Kinder im digitalen Raum unterstützen, indem sie beispielsweise deren Zeit beim Surfen im Internet, beim Telefonieren oder Nachrichtenschreiben einschränken. Das Forschungsteam aus Spanien und Lausanne nahm nun 46 solcher Apps von 43 Entwicklern unter die Lupe, wie die ETH Lausanne (EPFL) mitteilte. Zusammengenommen seien diese Apps mehr als 20 Millionen Mal aus dem Google Play Store heruntergeladen und installiert worden.

Demnach übermitteln nur elf Prozent der Apps personenbezogene Daten transparent. Doch 34 Prozent der Apps sammeln und versenden solche Informationen ohne entsprechende Zustimmung des Nutzers. 72 Prozent der Apps teilen die Daten mit Dritten, einschliesslich Online-Werbediensten, ohne dies in den Datenschutzerklärungen zu erwähnen. Das berichten die Forschenden im Fachmagazin «Proceedings on Privacy Enhancing Technologies».

Studienautorin: «Sollte strenger kontrolliert werden»

«Wenn es Apps erlaubt sein soll, Kinder zu überwachen, sollten sie wahrscheinlich viel strenger kontrolliert werden, als es derzeit der Fall ist», sagte die Mitautorin und EPFL-Forscherin Carmela Troncoso, die sich gemäss der Mitteilung überrascht über die Studienergebnisse zeigte. Denn derzeit gleiche die Kinderschutz-App-Landschaft eher dem «Wilden Westen».

SRF 4 News, 1.2.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    «Denn derzeit gleiche die Kinderschutz-App-Landschaft eher dem «Wilden Westen».» Wenn mehr als 2/3 der Apps vertrauliche Daten ohne die Zustimmung der Nutzer teilt, dann erfüllen sie nicht die gesetzlichen Anforderungen vom Schutz der Privatsphäre. «Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf besonderen Schutz ihrer Unversehrtheit und auf Förderung ihrer Entwicklung.» (Art. 11/BV). Von wem und wie werden diese Kontrollen durchgeführt? Wo sind die Garantien, dass es nicht dem Wilden Westen ähnelt?