Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie man sich trotz Corona auf die Festtage einstimmen kann
Aus Tagesschau vom 24.12.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

Feiern trotz Corona Philosophin: «Weihnachten ist eine Zäsur im Alltag»

Die Festtage stehen dieses Jahr coronabedingt unter keinem besonders guten Stern. Die Menschen sehnen sich zwar nach etwas Leichtigkeit, doch gleichzeitig ist vielen nicht nach Feiern zumute. Wie man sich auf diese besonderen Festtage einstimmen kann und was das Weihnachtsfest ausmacht, erklärt Philosophin Barbara Bleisch.

Barbara Bleisch

Barbara Bleisch

Moderatorin und Philosophin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Barbara Bleisch ist Philosophin und moderiert die «Sternstunde Philosophie». Daneben ist sie freie Journalistin und Buchautorin.

Website von Barbara Bleisch, Link öffnet in einem neuen Fenster

SRF News: Was können wir tun, um nicht in den coronabedingten Weihnachtsblues zu verfallen?

Barbara Bleisch: Ein Fest – also auch Weihnachten – ist eine Zäsur im Alltag. Es ist die Differenz zum Gewohnten. Der Philosoph Odo Marquard hat vom Fest als «Moratorium des Alltags» gesprochen. Das kennen wir zum Beispiel vom Festessen, wo es etwas gibt, das es normalerweise im Alltag nicht gibt.

Genau weil das Fest eine Differenz zum Alltag ist, tun wir gut daran, auch jetzt, in dieser Weihnachtszeit, unsere Wohnung schön zu schmücken und etwas Leckeres zu kochen. Ansonsten wird dieses Fest einfach im Alltag versickern.

Kann die Krise somit auch eine Chance sein?

Ehrlich gesagt, glaube ich aus der Sicht der Philosophie nicht, dass wir aus der Krise auch immer eine Chance abgewinnen müssen. Manchmal ist das Schwierige einfach schwierig. Und es ist auch richtig, dies zu betrauern und melancholisch zu sein. Aber wenn wir doch der Krise etwas abgewinnen wollen würden, mit Blick auf Weihnachten, dann würde ich sagen, Weihnachten ist ja ein Ritual und manchmal haben Rituale etwas Verstaubtes.

Vielleicht birgt diese Weihnachten eine Chance, sich nochmals ganz neu zu begegnen.

Alle Jahre wieder gibt es das gleiche Essen, die gleichen Menschen kommen zusammen, die Kinder streiten sich zum immer gleichen Zeitpunkt, der Onkel erzählt den immer gleichen Witz. Vielleicht birgt diese Weihnachten nun auch eine Chance, sich – auf einem Fackelumzug durch den Wald zum Beispiel – nochmals ganz neu zu begegnen und neu kennenzulernen.

An einer Hauswand in Bern steht Merry Crisis.
Legende: Merry Crisis statt Merry Christmas? Laut Philosophin Barbara Bleisch liegt es in unserer Hand, was wir aus den diesjährigen Festtagen machen. Keystone

Welche Bedeutung hat Weihnachten für Sie als Philosophin?

Für Christinnen und Christen hat Weihnachten natürlich nach wie vor eine religiöse Bedeutung. Aber auch Philosophinnen und Philosophen haben sich von Weihnachten immer wieder inspirieren lassen. Allen voran die jüdische Philosophin Hannah Arendt. Sie hat gesagt, dass in der Weihnachtsbotschaft «Uns ist ein Kindlein geboren» die Botschaft steckt, dass man Vertrauen hat in diese Welt.

Wir müssen das, was um uns herum geschieht, nicht einfach ertragen, sondern wir können es gestalten.

Das hat damit zu tun, was Hannah Arendt «Natalität» nennt: Das ist die Idee, dass wir alle Neuanfänge sind. Mit der Geburt eines neuen Kindes kommt auch das Vertrauen in die Welt, dass es «politische Wunder» geben kann, wie Hannah Arendt sagt. Nämlich, dass wir das, was um uns herum geschieht, nicht einfach ertragen müssen, sondern, dass wir es gestalten können. Und dass wir alle die Aufgabe haben, uns zu überlegen, wie wir in dieser Welt etwas bewegen können.

Das Gespräch führte Lia Pescatore.

Tagesschau, 24.12.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Herr Giger, Mit Verlaub, haben Sie den Artikel gelesen und wenn ja, warum? Bei B. Bleisch handelt sich um eine Frau, also nicht ein Gschtudierter, sondern eine Gschtudierte. Und ebenso die Interviewerin - also grad zwei Gschtudierte, vor denen Sie sich wohl hüten müssen...;-) 3. Anlauf, 2. um 11h und erster gestern um 16:15h
  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Sind wir nicht alle Philosophen in dieser Zeit?
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Aber sicher, und jeder ist ein Küntsler!
  • Kommentar von Michael Kaufmann  (Michael Kaufmann 6048)
    Natalität. Ein schönes Konzept. Hoffnungsvoll. Das merke ich mir!