Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Frauen genötigt Harvey Weinstein muss für 23 Jahre ins Gefängnis

  • 23 Jahre Haft. So lautet das Strafmass gegen den früheren US-Filmproduzenten Harvey Weinstein.
  • Der 67-Jährige war Ende Februar wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung an zwei Frauen für schuldig gesprochen worden.
Video
Aus dem Archiv: Reaktionen auf den Schuldspruch
Aus Glanz & Gloria vom 25.02.2020.
abspielen

Richter James Burke verkündete das Strafmass in New York, rund zwei Wochen nachdem ein Geschworenengericht Harvey Weinstein wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung schuldig gesprochen hatte.

Nicht schuldig wurde Weinstein aber in den beiden schwersten Anklagepunkten des «raubtierhaften sexuellen Angriffs» sowie eines noch schwereren Vorwurfs bezüglich Vergewaltigung. Die Höchststrafe wären 29 Jahre Haft gewesen.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Vorfeld noch einmal ausdrücklich eine harte Strafe gefordert. Weinstein habe keine Reue gezeigt. Die Verteidigung hat bereits angekündigt, in Revision gehen zu wollen.

Auslöser für «Me too»-Bewegung

In dem aufsehenerregenden Prozess ging es vor allem um zwei Vorwürfe: Weinstein soll 2006 die Produktionsassistentin Mimi Haleyi zum Oral-Sex gezwungen und die heutige Friseurin Jessica Mann 2013 vergewaltigt haben. Die «Me too»-Bewegung feierte das Urteil als Meilenstein – kritisierte aber auch, dass Weinstein nicht in allen Anklagepunkten für schuldig befunden wurde.

Mehr als 80 Frauen werfen Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Die Anschuldigungen gegen den Produzenten, im Herbst 2017 von der «New York Times» und dem Magazin «New Yorker» veröffentlicht, waren der Anfang der «Me too»-Bewegung.

Die juristischen Kämpfe sind für Weinstein auch nach dem Verfahren in New York nicht zu Ende. In Los Angeles wurde er ebenfalls wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angeklagt.

«Glanz & Gloria», 06.03.2020, 18.40 Uhr; dpa/reuters/schj; kurn

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    so.
    Nach Weinstein wären nun jene illustren Persönlichkeiten gefragt, welche bei Jeffrey Epstein's Party-Insel ein- und ausgegangen sind. Wer die Liste schon mal gesehen hat, fragt sich, weshalb in Hollywood überhaupt noch jemand wohnt und weshalb man diese Stein's nicht ins Rollen bringt?
    Wahrscheinlich einfach deswegen, weil die Abramovich's, Clinton's, Bonobos, Gaga's dieser Welt sich wegen #Metoo beschwert haben, obwohl sie eher Teil des Problems als der Lösung sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Dass der kein Heiliger ist ist klar, aber da stehe ich dazu, der hat doch nie noetig gehabt Gewalt anzuwenden... mal Klartext, die Frauen haben sich "hochgearbeitet" ... warum haetten sie denn weiterhin mit ihm verkehren wollen.. und die spaete Anklage.. das sagt doch genug aus.. jetzt noch heftig abkassieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
      @Nanni Franz Bin oft Ihrer Meinung, aber jetzt liegen Sie weit daneben. Er hat Macht missbraucht. Das mit dem Hochschlafen ist hier kein Thema. Natürlich war er an der Quelle, aber Anstand hat er sehr vermissen lassen. Nein mit solchen Machtbesessenen muss man hart ins Gericht treten. Er ist im übrigen Pleite. Die Frauen werden leer ausgehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Sam Brenner  (Sam Brenner)
      Ein ganz dickes Armutszeugnis das Sie hier von sich geben, Herr FN! Aber Leute ihres Schlages haben in früheren Zeiten ja auch von sich gegeben „sie hat es ja gewollt“ oder „sie ist selber schuld, wenn sie sich so anzieht“. Tja, solche Figuren werden uns wohl auf immer begleiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Matt Frepp  (MattFrepp)
      Vor ein paar Jahren zeigte eine Frau Weinstein wegen sexuellen Uebergriffen bei der Polizei in New York an. Sie wurde ausgelacht und nach Hause geschickt. Und da wundert man sich warum sich Frauen das 5 oder 10x überlegen, abgesehen davon sich mit diesem Ekel vor Gericht erneut auseinandersetzen zu müssen, mit geringen Aussichten auf Erfolg? Meinungen wie die oben geschilderte tragen natürlich auch dazu bei. Gut dass sich die Zeiten langsam ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Ich habe heute mit meiner Frau ueber 2 std discutiert... und muss zugeben... meine Ansicht des "Hocharbeitens" mag richtig sein, ist aber fuer die Person die es tut, tun muss, vergleichbar mit Noetigung und deshalb sozusagen Vergewaltigung... und es macht es scheinbar nicht besser dass das frueher (nur frueher?) scheinbar ueblich war... desshalb entschuldige ich mich fuer meine Fehleinschaetzung...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen