Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Kreuz mit dem Sternchen
Aus 10 vor 10 vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

Gendergerechte Sprache Ein kleines Zeichen, das ein grosses Zeichen setzen will

In letzter Zeit begegnet es einem öfter, etwa auf Plakaten, im Fernsehen oder in Artikeln, wenn von Lehrer*innen oder Politiker:innen die Rede ist. Das Gendersternchen, der Doppelpunkt, oder auch die kurze Pause im gesprochenen Wort, steht dabei für die Bemühung, alle Geschlechter linguistisch einzubeziehen – was nicht überall auf Zustimmung stösst. Denn Sprache hat mit Wohlfühlen zu tun, wie Linguist Martin Luginbühl erklärt.

Martin Luginbühl

Martin Luginbühl

Sprachwissenschaftler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Luginbühl ist Professor für Deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Basel.

SRF News: Warum ist die Debatte um gendergerechte Sprache so emotional aufgeladen?

Martin Luginbühl: Es geht um Sprache. Und die ist verwoben mit Identität. Wir fühlen uns dort wohl, wo unsere Sprache gesprochen wird. Wir fühlen uns dort wohl, wo wir sprachlich wertgeschätzt werden. Wir zeigen über den Sprachgebrauch, wer wir sind oder wer wir sein wollen. Eine ganz zentrale soziale Kategorie ist das Geschlecht. In der deutschen Sprache müssen wir in vielen Fällen das Geschlecht anzeigen. Deshalb ist das ein zentraler Aspekt unserer Identität und es überrascht nicht, dass das Emotionen auslöst.

Die Rede ist oft von einer ideologischen Sprachpolizei, die einem die gendergerechte Sprache aufzwingt. Ist da etwas dran?

Wenn wir unter einer Ideologie Werte und Normen verstehen, dann steckt immer Ideologie im Sprachgebrauch. Und es ist tatsächlich so: Auch im Versuch, die Sprache diskriminierungsarm zu machen, steckt eine Ideologie, nämlich jene, Menschen in ihrer Vielfalt sprachlich wertzuschätzen.

In der jetzigen Sprache steckt auch eine Ideologie: Der Mann ist die Norm, und alles andere ist dem untergeordnet.

Ich verstehe, dass das für viele nicht positiv konnotiert ist. Ich bin auch dagegen, dass man sagt, alle müssten nun den Genderstern und nur diesen benutzen. Aber es ist wichtig, dass man sieht, dass in der jetzigen Sprache eben auch eine Ideologie steckt. Etwa beim generischen Maskulinum, wenn man von Ärzten und Journalisten spricht und andere soziale Geschlechtsidentitäten mitmeint. Die Ideologie, die dahinter steckt, ist: Der Mann ist die Norm, und alles andere ist dem untergeordnet.

Das Thema wird vor allem an Universitäten diskutiert. Ist es nicht vor allem eine intellektuelle, ja schon fast elitäre Debatte?

Ich glaube, dass es im Bereich der Personenbezeichnungen einen Sprachwandel gibt, und es gibt ja unterdessen auch viele Betriebe, die damit beginnen, diskriminierungsarme Sprache zu verwenden. Ein Sprachwandel ist aber immer ein kollektives Phänomen. Es gibt offenbar viele Leute, die das Bedürfnis haben, diese Vielfalt auch sprachlich zum Ausdruck zu bringen.

Video
Martin Luginbühl: «Der Sprachwandel ist ein kollektiver Prozess»
Aus 10 vor 10 vom 06.05.2021.
abspielen

Die akademische Welt allein hat nicht die Macht, die Sprache zu verändern. Das ist immer ein Prozess, der von der Gemeinschaft getragen werden muss. Ich beobachte das und bin sehr gespannt, was sich durchsetzen wird. Und ich wünsche mir, dass die Diskussionen künftig vielleicht etwas weniger polemisch, dafür sprachwissenschaftlich informierter geführt werden.

Das Gespräch führte Urs Gredig.

10 vor 10, 06.05.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

122 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Weber  (weber26)
    Wenn diese Menschheit wirklich nur dieses Problem hat, sind also Hunger, Krieg Unterdrückung etc. Nebensache? So etwas von lächerlich und egoistisch einer kleinen Bevölkerungsgruppe. Arbeiten und dazu beitragen, dass das Gleichgewicht auf Erden geschaffen wird ist wohl 1000 Mal besser oder?
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wo sind sie denn - die angeblich starken Männer? Werde ich oft gefragt. Ich antworte dann lächelnd; „ Die sind bei Frauen, die Schwäche zeigen können und den Mann wissen lassen, dass sie gern beschützt, geliebt und wie eine Frau behandelt werden wollen... „ Diese Antwort wirkt auf die meisten (perfektionistischen Frauen) wie eine kalte Dusche. Hat eine Frau geschrieben, Nina Deissler. Klartext für Männer ( und Frauen)
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Wir leben zunehmends in einer korrekten Welt welche in der Realität völlig vor die Hunde geht! Ich wünschte, das Gegenteil wäre der Fall.