Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Grosse Wassermassen fliessen durch Zermatt abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.07.2019.
Inhalt

Hochwasser in Zermatt Schmelzender Gletscher macht Bach zum reissenden Fluss

Ein unterirdischer See am Triftgletscher hat sich plötzlich entleert. Zum Glück gibt es in Zermatt ein Alarmsystem.

Das ist passiert: In Zermatt ist der Triftbach am Mittwochabend plötzlich über die Ufer getreten. Videos mit den eindrücklichen Bildern machten in den Sozialen Medien die Runde. Grund für die Überschwemmung war laut der Zermatter Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser eine Gletschertasche oberhalb des Baches, die ausgelaufen sei. Dabei handelt es sich um einen unterirdischen Gletschersee, der sich plötzlich und unkontrolliert entleert.

Alarmsystem verhindert Schlimmeres: «Diese Erklärung ist plausibel», sagt David Volken. Der Klima- und Gletscherforscher sitzt für die CVP im Grossen Rat des Kantons Wallis. Er verweist darauf, dass der Triftbach unter ständiger Beobachtung stehe und für solche Fälle schon vor Jahren ein Warnsystem eingerichtet worden sei. «Die Behörden haben so 15 Minuten Vorlaufzeit, um die Leute in Sicherheit zu bringen und die nötigen Vorkehrungen in Zermatt zu treffen.»

Feuerwehr- und Polizeiauto stehen am Fluss.
Legende: Dank dem Warnsystem hatten die Behörden eine Vorlaufzeit von 15 Minuten. Keystone

Riesige Wassermengen: «Solche Gletschertaschen können mehrere Tausend oder sogar Zehntausend Kubikmeter Wasser enthalten», sagt Volken. Im vorliegenden Fall wisse er allerdings nicht genau, um wie viel Wasser es sich handle, da er keinen Augenschein vor Ort habe nehmen können. Ein Gletschersee-Ausbruch sei tatsächlich nicht voraussehbar. Klar sei allerdings, dass angesichts der steigenden Temperaturen und zunehmenden Hitzewellen die Gletscher schneller schmelzen und dadurch solche Ereignisse in den kommenden Jahren zunehmen werden.

Legende: Video Die Aufräumarbeiten haben bereits begonnen abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.07.2019.

Hitze setzt den Gletschern zu: In den vergangenen Tagen lag die Nullgradgrenze auf rund 5000 Metern. Dadurch liegen die Temperaturen auch auf Höhe der Gletscher im positiven Bereich, ihr Eis schmilzt. «Letzte Nacht betrug die Temperatur auf dem Gornergrat oberhalb Zermatt auf gut 3100 Meter zehn Grad», betont Volken. In der derzeit herrschenden Hitzewelle gefriere es auf Höhe der Gletscher nicht einmal mehr in der Nacht. Die Folge: Eis schmilzt, es bildet sich Wasser, das sich oft unterirdisch ansammelt und früher oder später einen Weg ins Tal findet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.