Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mittelamerika ächzt unter Corona und Hurrikanen
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.11.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 25 Sekunden.
Inhalt

Hurrikan «Iota» Zweiter Hurrikan innert zwei Wochen trifft Mittelamerika schwer

  • Im Norden Nicaraguas ist in der Nacht Hurrikan «Iota» auf Land getroffen.
  • Er habe sich dabei nur ganz leicht abgeschwächt und sei immer noch ein Wirbelsturm der zweithöchsten Stufe, meldet das US-Hurrikanzentrum, Link öffnet in einem neuen Fenster.
  • Es sind zum Teil Menschen in strukturschwachen Gebieten betroffen, die sich noch nicht von den Folgen des letzten Hurrikans erholt haben.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde trifft «Iota» in Mittelamerika auf Länder, in denen schon vor zwei Wochen ein starker Wirbelsturm Tod und Verwüstung hinterlassen hatte. Neben Nicaragua sind dies Guatemala und Honduras. Dort waren durch «Eta» über 200 Menschen gestorben. Mehr als eine Million Menschen leiden noch unter den Folgen.

Manche vermissen noch ihre Angehörigen. «In San Pedro Sula stehen immer noch Dörfer und Stadtviertel unter Wasser», erklärt Sandra Weiss, Journalistin in Mexiko. Dabei sei San Pedro Sula eine Industrieregion in Honduras und im Gegensatz zu anderen Gegenden eher strukturstark.

Der dortige Flughafen musste zeitweise geschlossen werden, sodass auch keine Hilfslieferungen eingeflogen werden konnten. Dabei sind fast ein Fünftel der honduranischen Bevölkerung auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Aber auch Nicaragua und Guatemala brauchen dringend humanitäre Hilfe.

Verschlimmerung wegen Coronakrise

Die Bevölkerung der drei Länder war wegen der Corona-Pandemie schon vor den Hurrikanen in einer kritischen Lage. Unter- und Mangelernährung haben sich in den letzten Monaten ausgebreitet. «Dies hat sich jetzt verstärkt, weil viele Menschen durch die Unwetter ihre Ernten verloren haben», sagt Weiss.

Ein Problem ist auch das grosse Bevölkerungswachstum in Mittelamerika, das dazu führt, dass der Bevölkerungsdruck enorm ist und Staaten nicht hinterherkommen mit der Infrastruktur, etwa mit sozialem Wohnungsbau.

Zelt, Mann mit Velo, Kind
Legende: Menschen in den betroffenen Regionen haben Zelte erhalten. Aber nicht alle erreicht die Hilfe. Keystone

«Ärmere Menschen siedeln sich dann einfach irgendwo an, wo sie gerade ein Plätzchen finden.» Das heisst, sie leben in Gegenden, die kaum erschlossen sind, die in Risikogebieten liegen und leicht überschwemmt werden können.

«Das Problem dabei ist, dass der Staat in diesen Ländern nicht ordnend eingreift, sondern solche wilden Besiedelungen zulässt», kritisiert die Journalistin. Die Regierungen hätten zwar Nothilfe versprochen. «Aber erfahrungsgemäss kommt relativ wenig davon bei den Menschen an. Wenn sie Glück haben, reicht es für Zelte oder Nahrungsmittelpakete.»

Korruption ist allgegenwärtig

Ein weiteres Problem sei die Korruption. «Viele Hilfsgelder, die der Staat in die Finger kriegt, verschwinden einfach unterwegs und kommen nicht wirklich bei denen an, die es brauchen.» Mit Protesten rechnet die Journalistin aber nicht.

«Zum einen haben die Menschen, die alles verloren haben, andere Sorgen», sagt sie. Und zum anderen seien Guatemala, Nicaragua und Honduras sehr autoritär regiert. «Jeglicher Protest würde schon im Keim erstickt werden.»

Der bereits bestehende hohe Auswanderungsdruck aus diesen Ländern wegen wirtschaftlicher Not und Gewalt könnte nach den verheerenden Wirbelstürmen aber noch zunehmen. Davor warnen viele Nichtregierungsorganisationen. Auch die UNO beobachtet dies mit Sorge.

«Viele gehen davon aus, dass wir in den nächsten Monaten wieder eine Zunahme von Migrationskarawanen sehen werden, wie sie es schon in den letzten Jahren gab», sagt Weiss. Diese seien zwar durch die US-Regierung unter Donald Trump gestoppt worden. Wie der demokratische Joe Biden mit dieser Migrationsproblematik umgehen wird, wird sich erst noch zeigen.

Video
«Iota» führt zu Überschwemmungen in Honduras
Aus News-Clip vom 19.11.2020.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.

SRF 4 News, 17.11.2020, 06.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ein weiteres Problem in diesen betroffenen Ländern ist die Korruption. Viele Hilfsgelder, die der Staat in die Finger kriegt, verschwinden einfach unterwegs und kommen nicht wirklich bei denen an, die es brauchen. Hilfsgelder gehören nicht in die Hände des Staates, es braucht die Hilfswerke in den betroffenen Ländern die helfen können. Sorgfaltspflicht und Rechenschaft ablegen über die Hilfsgelder sollte Pflicht sein. Nur dann kommt es denen zugute die es brauchen. Die Migration weiteres Problem
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Million von Menschen leiden mit den vielen Naturkatastrophen die zurzeit um die Welt wütet. Menschen, die alles verloren haben und hilflos sind in ihrem Leid. Fatale Folgen der Erderwärmung. Während die Corona-Pandemie derzeit medial die grösste Aufmerksamkeit erregt, wüten wetter- und klimabedingte Naturkatastrophen immer stärker. Die Weltgemeinschaft muss dringend Massnahmen umsetzen, um die Erderwärmung zu stoppen. Es sind fast immer die ärmere Bevölkerung die es trifft und alles verlieren.