Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Klimawandel schreitet voran Eispanzer im Himalaya-Gebiet schmilzt rapide

  • Die Gletscher in der Himalaya-Region haben sich vom Jahr 2000 an bis zur Gegenwart doppelt so schnell abgebaut wie in der Zeitspanne zwischen 1975 und dem Jahr 2000.
  • Unter dem Strich sind in den letzten Jahren durchschnittlich acht Milliarden Tonnen Eis geschmolzen – pro Jahr.
  • Zudem verloren die Gletscher in den letzten 40 Jahren rund ein Viertel ihrer Masse. Diese Erkenntnisse gehen aus einer Studie des Lamont-Doherty Erdobservatoriums an der Columbia Universität hervor.
  • Für die Studie wurden Bilder von US-Spionagesatelliten aus 40 Jahren über Indien, China, Nepal und Bhutan ausgewertet.
Video
Aus dem Archiv: Der Gigant verschwindet
Aus SRF News vom 21.08.2018.
abspielen

Im Zuge des Gletscherschwundes sei in weiten Teilen Asiens die Wasserversorgung gefährdet, warnen Wissenschaftler. Rund 800 Millionen Menschen sind davon betroffen.

Zudem befürchten die Forscher, dass ein Viertel des Himalaya-Eises in den vergangenen fünf Jahrzehnten verschwunden sein könnte.

Eisdecke wird dünner und dünner

Eine Analyse, Link öffnet in einem neuen Fenster der Wissenschaftler im Fachblatt «Science Advances» zeigt denn auch, dass die Gletscher in der Region seit dem Jahr 2000 jährlich im Schnitt 43 Zentimeter dünner geworden sind. In den Jahrzehnten zuvor war der Wert nur halb so gross. Aktuell umfasst der Himalaya-Eisschild rund 600 Milliarden Tonnen.

Das genau Ausmass des Eisschwundes ist jedoch sehr unterschiedlich: Generell konzentriere er sich eher auf niedrigere Lagen. Dort stellen die Autoren der Studie Verluste von bis zu fünf Metern pro Jahr fest.

Die neuen Erhebungen liefern auch Hinweise auf die Ursache des Eisschwundes. Im Wesentlichen sei die Klimaerwärmung für die schmelzende Eisdecke verantwortlich.

Für die neue Studie wurden Daten von 650 Gletschern der gesamten Grossregion erfasst. Ausserdem reichen die Beobachtungen der Spionagesatelliten aus den Siebzigerjahren bis zur Gegenwart.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    An solchen Beispielen sieht man, vie viel der Klimazertifikate(Klimaablass-Quatsch bringt...
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Die Gletscher zeigens: Die Zeit läuft uns davon.
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      Die Zeit läuft davon? Die Gletscher laufen davon, wobei Mutter Erde noch mit jeder klimatischen Unbill zurechtgekommen ist.
  • Kommentar von Mago Silvain  (magosilvain)
    Vielen Dank für die Interessanten Betrachtungen. Können Sie das noch im Verhältnis zum jährlichen Wasserverbrauch in der Schweiz darstellen? Oder im Verhältnis zur Masse des gesamten Universums, falls Ihnen das mehr Spass macht?