Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach Container-Havarie Millionen Plastikteilchen an Nordsee-Stränden angespült

  • Nach der Container-Havarie der «MSC Zoe» Anfang Januar in der Nordsee wurden Millionen Plastikteilchen freigesetzt.
  • Niederländische Wissenschaftler schätzen, dass allein an der Groninger Wattküste 24 Millionen Teilchen angespült wurden.
Legende: Video Aus dem Archiv: Leute Sammeln nach Havarie Strandgut auf abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.01.2019.

Die höchste Konzentration sei an Stränden der bei Touristen beliebten Insel Schiermonnikoog ermittelt worden, teilte die Universität Groningen mit. Auch die unbewohnten Nachbarinseln Rottumeroog und Rottumerplaat seien stark betroffen.

Auf Schiermonnikoog sollten in der kommenden Woche Reinigungsarbeiten mit Hilfe spezieller Sauggeräte beginnen, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP.

Schiff verlor 345 Behälter

Die «MSC Zoe» einer in Genf ansässigen Reederei – eines der grössten Containerschiffe der Welt – hatte auf dem Weg nach Bremerhaven in der stürmischen Nordsee mehr als 345 Transportbehälter verloren. Viele brachen beim Sturz ins Wasser auf.

Tonnenweise wurde der Inhalt an Strände der Nordseeinseln vor den Niederlanden und Deutschland angespült. Die Universität Groningen begann kurz nach der Havarie eine Suchaktion, bei der freiwillige Helfer Sichtungen von Plastikmüll über eine App melden konnten. Seitdem gingen mehr als 300 Hinweise ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Vielleicht ist es 10 vor 12, dass Reedereien die die Meere mit Plastikteilchen verschmutzen mit ebensolchen Schadensersatzklagen überzogen werden wie einst die Banken mit Bankgeheimnis. Es gibt ja nur eine grosse Wasserfläche auf dieser Kugel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    MSC Reederei in Genf gehört einer Milliardenreichen Familie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Würde mich interessieren wie viele Container und sonstiges verlorenes Gut (eventl. gefährliche Substanzen) auf dem Meeresboden versunken sind und dort festliegen? Die Umweltverschmutzung nimmt durch die Globalisierung immer mehr zu . Der Mensch wird immer gedankenloser, die Güter durchqueren den ganzen Globus, ohne Rücksicht auf Verluste. Unsere Umwelt, Meere und ihre Bewohner werden immer mehr strapaziert. Mal ehrlich, brauchen wir das alles, was wir aus fernen Ländern importieren? J/nein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen