Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Papst kritisiert Rassismus «Ausländerhass ist eine Krankheit wie Masern»

  • Der Papst nennt Ausländerfeindlichkeit eine «Krankheit wie Masern».
  • Der heutige Hass gegenüber Fremden erinnere ihn manchmal an die Zeit von Hitlers Machtübernahme.
Legende: Video Die Verabschiedung aus Madagaskar abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.09.2019.

Das Katholiken-Oberhaupt erklärte auf dem Rückweg seiner Afrika-Reise: «Ich habe vor kurzem gesagt, dass ich hin und wieder an einigen Orten Reden höre, die an die Reden Hitlers von 1934 erinnern. Als ob es in Europa den Gedanken gäbe, (in diese Zeit) zurückzukehren».

Pressekonferenz im Flieger

Die Pressekonferenz hielt der Papst auf dem Rückflug von seiner Reise nach Madagaskar, Mauritius und Mosambik ab. Er erklärte dabei: «Es ist eine Krankheit, die in ein Land eindringt, in einen Kontinent, und wir bauen Mauern».

Ausländerhass sei eine Krankheit, um die «Reinheit der Rasse» zu rechtfertigen. «Und so oft reitet die Fremdenfeindlichkeit auf der Welle des politischen Populismus.» Franziskus setzt sich seit jeher gegen Rassismus und Ausgrenzung ein. Auch ruft er immer wieder zu Hilfe für Migranten auf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.