Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweres Unwetter in Serbien Land unter in Belgrad

  • Ein schweres Unwetter hat am Sonntagabend Belgrad unter Wasser gesetzt.
  • Innert einer Stunde fiel in der serbischen Hauptstadt Medienberichten zufolge so viel Regen wie normalerweise in einem ganzen Monat.
  • Die Wassermassen in den Strassen der Innenstadt und der Aussenbezirke lösten ein Verkehrschaos aus.

Die Strassenbahn fiel komplett aus, die durch Belgrad führende Autobahn musste wegen Überschwemmung voll gesperrt werden. Dies berichtete die Zeitung «Blic».

An den gesperrten Zufahrten zur Stadt standen Hunderte von Autos, in denen Menschen sassen, die von Wochenendausflügen nicht nach Hause konnten. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz, aus überschwemmten Gebäuden seien zwölf Menschen gerettet worden, berichtete der Sender B92.

Bei dem strömenden Regen hatte Serbiens Wasserball-Nationalmannschaft ihr entscheidendes Spiel der Weltliga gegen Kroatien. Unter Regenschirmen, Plastikplanen oder teils auch ohne jeden Schutz verfolgten die Zuschauer im offenen Tasmajdan-Stadion den knappen 12:11-Sieg ihrer Mannschaft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.