Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Salzlake versprühen im Sommer: In der Schweiz unnötig. abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.07.2019.
Inhalt

Streusalz gegen Hitzeschäden Salzen im Sommer wäre kaum mehrheitsfähig

In den Niederlanden wird Salz gegen Belagsschäden eingesetzt. Das sei in der Schweiz nicht nötig, sagt ein Fachmann.

Mit Salz gegen die Hitze: In den Niederlanden werden manche Strassen mit Salz bestreut oder einer Salzlake behandelt, um sie vor der grossen Hitze zu schützen. Das Salz entzieht der Luft Feuchtigkeit, und wenn diese auf dem Belag verdampft, kühlt das den Asphalt. Dank der weniger hohen Temperaturen sollen Schäden sowie das Kleben der Strassenoberfläche wegen der Hitze verhindert werden.

In der Schweiz unbekannt: Zwar litten die Strassen bei hohen Temperaturen auch in der Schweiz mehr als normal, sagt Dominik Studer. Er ist im Kanton Aargau für den Tiefbau-Unterhalt verantwortlich. Doch: «Unsere Strassen sind grundsätzlich gut aufgebaut – sie brauchen keine zusätzliche Kühlung.» Wenn an einzelnen Stellen – etwa bei einer Brücke – bei sehr hohen Temperaturen Massnahmen notwendig seien, werde hierzulande allenfalls Wasser eingesetzt.

Verpönter Salzeinsatz: Streusalz hat einen schlechten Ruf – es schadet der Umwelt, und vielerorts in der Schweiz stösst bereits dessen Einsatz im Winter gegen Eis und Schnee auf scharfe Kritik. «Deshalb kann ich mir fast nicht vorstellen, dass wir zusätzlich im Sommer Salz ausbringen könnten», sagt Studer. Sowieso würden die Strassen viel stärker im Winter unter dem Gefrieren, Auftauen und Wiedergefrieren leiden als unter der Hitze im Sommer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ansatt sich endlich an die vorhandenen, klimatischen Veränderungen anzupassen und entsprechend Sinn machend zu reagieren, werden - wie im Winter bei Schnee und Eis mit tonnenweise Salzeinsätzen - Ideen kreiert, welche zusätzlich "Ökosystm und Umwelt" belastennb/schaden können!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ph. Greene  (pgr)
    Wenn man die Gesamtrechnung machen würde, vermute ich, dass das Salz nicht die bessere Lösung ist. Salz auf der Strasse ist nicht nur ungesund für die Umwelt, sondern auch für alle Teile an Fahrzeugen, die rosten können. Nicht nur die Gewässer hätten keine Freude sondern auch sich die Oldtimer-Besitzer, die schön immer warten bis der Regen nach dem Winter das Salz von der Strasse weggeschwemmt hat ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Ja, klar der Belag ist wichtiger als die Natur. Und das in der heutigen Zeit. Unglaublich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen