Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Klimabehörde: Juli 2021 war weltweit heissester Monat seit Messbeginn 1880.
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.08.2021.
abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Inhalt

US-Klimabehörde NOAA Der diesjährige Juli war weltweit der heisseste Monat seit 1880

  • Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA weltweit der wärmste Juli seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
  • Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe um 0.93 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 15.8 Grad gelegen, so die NOAA weiter.
  • Damit übertraf der Juli 2021 die gleichen Monate der Jahre 2016, 2019 und 2020 – laut NOAA die bisherigen Rekordhalter – um 0.01 Grad Celsius.
Video
Aus dem Archiv: der Bericht des Weltklimarats IPCC
Aus 10 vor 10 vom 09.08.2021.
abspielen

Gerade erst hatte der Weltklimarat die Folgen der menschengemachten Erderwärmung drastischer als je zuvor dargestellt, da kommt die nächste Schreckensnachricht: Der Juli war der US-Behörde NOAA zufolge weltweit der wärmste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen.

«Der Juli ist typischerweise der wärmste Monat des Jahres auf der Welt, aber der Juli 2021 hat sich selbst übertroffen als heissester Juli und Monat, der je gemessen wurde», sagte NOAA-Chef Rick Spinrad. «Dieser neue Rekord kommt zu dem verstörenden und zersetzenden Weg, den die Klimaveränderung der Erde bereitet, hinzu.»

Der Juli ist typischerweise der wärmste Monat des Jahres auf der Welt, aber der Juli 2021 hat sich selbst übertroffen als heissester Juli und Monat, der je gemessen wurde.
Autor: Rick Spinrad NOAA-Chef

Damit sei es auch sehr wahrscheinlich, dass 2021 zu den zehn wärmsten je gemessenen Jahren gehören werde. Besonders warm war es im Juli nach Angaben der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) vor allem in Asien – aber auch unter anderem in Nord- und Südamerika und in Afrika habe der Monat zu den zehn wärmsten je gemessenen Julis gehört.

Europa und Russland ebenfalls mit Rekordwerten

In Europa sei es der zweitwärmste jemals verzeichnete Juli gewesen. Das hatte zuvor auch der europäische Copernicus-Klimawandeldienst auf Grundlage eigener Berechnungen mitgeteilt. Wärmer war es in einem europäischen Juli zuvor lediglich im Jahr 2010 gewesen, als unter anderem über dem Westen Russlands eine heftige Hitzewelle geherrscht hatte.

Den Copernicus-Aufzeichnungen zufolge war es weltweit der drittwärmste Juli, er lag demnach nur minimal unter den Werten von 2016 und 2019. Erst Anfang der Woche hatte der Weltklimarat in einem neuen Bericht die Folgen der menschengemachten Erderwärmung drastischer als je zuvor dargestellt.

Wenn es nicht starke und schnelle Reduktionen der Emissionen gebe, werde die globale Mitteltemperatur in den kommenden 20 Jahren einen Wert von mindestens 1.5 Grad über der Temperatur der vorindustriellen Zeit erreichen, hiess es.

Die Menschen müssten sich wegen der steigenden Temperaturen auf mehr Extremwetterereignisse wie Überschwemmungen und Hitzewellen einstellen. Erst kürzlich gab es eine Reihe solcher Katastrophen wie Überschwemmungen in Deutschland sowie extreme Hitzewellen in Südosteuropa und im Westen Kanadas.

SRF 4 News aktuell, 14.08.2021, 3 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Im Vergleich mit den drohenden Wetterextremen die der Klimawandel bringt und weiter bringen wird, ist Corona Pandemie für die Menschheit eine Fingerübung. Die Völker dieser Erde werden es wohl kaum mehr schaffen innerhalb nützlicher Frist die nötigen Maßnahmen umzusetzen. Das Erdöl hat die Bequemlichkeiten der Neuzeit gebracht und wird jetzt die Zerstörung unserer Lebensgrundlage in die Wege leiten.
  • Kommentar von Peter Zurbuchen  (drpesche)
    Ich finde es schon immer wieder erstaunlich, wie viele Kommentierende bei wissenschaftlichen Themen meinen, sie verfügten über irgendwelches Geheimwissen.
    Dass die Temperaturmessung vor 140 Jahren anders war, ist sicher denjenigen, welche sich mit dem Thema vertieft befassen, absolut bewusst.
  • Kommentar von Franz Keller  (franzke)
    Wir wissen alle, dass ohne Einschränkungen unseres Lebensstandards das Problem nicht zu lösen ist. Zu hoher Energieverbrauch (fliegen, Auto fahren, Industrie, Landwirtschaft, etc) waste of Rohstoffen+Lebensmittel, zu grosse Verschmutzung von Luft + Wasser, etc. Verbesserte Technologien mögen etwas helfen, das Problem können diese Technologien nicht lösen.
    Leider ist unsere Gesellschaft nicht bereit solche Einschränkungen zu akzeptieren und die Politik hat nicht den Mut diese durchzusetzen.