Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sich ausschliesslich vegan zu ernähren, ist mit Tücken verbunden
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.01.2020.
abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Inhalt

«Veganuary» ist im Trend «Eine streng vegane Ernährung sehe ich sehr kritisch»

Vor sechs Jahren wurde der vegane Januar lanciert. Inzwischen machen weltweit wohl Millionen Menschen bei der Aktion «Veganuary» mit. Dieses Jahr ist auch die vegane Gesellschaft Schweiz auf den Zug aufgesprungen.

Eine vorübergehende vegane Ernährung habe durchaus Vorteile, sagt die Ernährungsberaterin Beatrice Conrad – doch ausschliesslich auf Veganismus umzustellen, sei mit gewissen Tücken verbunden und nicht für alle Personen geeignet.

Beatrice Conrad

Beatrice Conrad

Ernährungsberaterin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ernährungsberaterin Beatrice Conrad führt eine eigene Beratungspraxis und ist Autorin des Buchs «Ist Essen gesund».

SRF News: Was halten Sie davon, sich im Januar ausschliesslich vegan zu ernähren?

Beatrice Conrad: Sinnvoll daran ist, sich darüber klarzuwerden, wie viel Fleisch man üblicherweise so isst. Ich halte aber wenig davon, einen Monat lang beim Fleischkonsum sehr zurückhaltend zu sein und das restliche Jahr überhaupt nicht über seine Gewohnheiten nachzudenken. Einer streng veganen Ernährung dagegen stehe ich sehr kritisch gegenüber. Doch ich halte sehr viel davon, ab und zu eine vegane oder vegetarische Mahlzeit einzubauen.

Ich halte sehr viel davon, ab und zu eine vegane oder vegetarische Mahlzeit einzubauen.

Was passiert mit dem Körper, wenn man sich einen Monat lang ganz ohne tierische Produkte ernährt, obwohl er sich anderes gewohnt ist?

Wenn man darauf achtet, die benötigten Proteine durch pflanzliche Proteine zu ersetzen, ist das für einen gesunden Erwachsenen kein Problem.

Welche Probleme können auftreten, wenn sich jemand nicht bloss für einen Monat, sondern ausschliesslich vegan ernähren möchte?

Schwangeren, Säuglingen, Kindern, Senioren sowie kranken Menschen rate ich grundsätzlich davon ab, sich über längere Zeit ausschliesslich vegan zu ernähren. Wenn sich aber ein gesunder Erwachsener zu einer veganen Ernährungsweise entscheidet, ist es vor allem wichtig, mit ausreichend Proteinen versorgt zu sein.

Wer sich ausschliesslich vegan ernährt, muss sich Vitamin B12 zuführen.

Ausserdem muss sich die Person irgendwie Vitamin B12 zuführen, das auf natürliche Weise praktisch nur in tierischem Eiweiss vorkommt. Auch sollte man sich von einem neutralen Experten oder einer Expertin beraten lassen, um Nährstoffdefizite zu verhindern.

Man kann sich also gar nicht vegan ausgewogen ernähren, ohne künstliche Zusatzstoffe zu sich zu nehmen?

Zumindest die Aufnahme von Vitamin B12 muss man durch Supplemente gewährleisten. Neben B12 gibt es andere Nährstoffe, die bei einer veganen Ernährung nur knapp vorhanden sind. Auch werden manche Nährstoffe aus pflanzlicher Nahrung vom menschlichen Körper nicht gleich gut aufgenommen, wie wenn sie aus tierischer Nahrung stammen. Ausserdem ist viel Wissen über die Ernährung nötig – und mehr Zeit, sich damit auseinanderzusetzen.

Das Gespräch führte Silvan Zemp.

Lebenswichtiges Vitamin B12

Lebenswichtiges Vitamin B12

Das von Mikroorganismen gebildete Vitamin B12 kommt fast ausschliesslich in tierischen Eiweissen vor. Der menschliche Körper kann eine gewisse Menge des Vitamis speichern, doch wenn die B12-Speicher leer sind und das Vitamin nicht ersetzt wird, kann sich langfristig eine folgenschwere Blutarmut mit möglicherweise unumkehrbaren Folgen bilden. Bei der veganen Ernährung ist die künstliche Zufuhr von B12 durch Zusatzprodukte besonders wichtig, weil diese Ernährungsweise im Gegensatz zur vegetarischen – bei der etwa auch Milchprodukte zu sich genommen werden – überhaupt keine tierischen Eiweisse vorsieht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Grundsätzlich ist es mir egal wie sich jemand ernähren will. Was mich stört, ist, wenn man anderen seine Meinung aufzwingen will. Ob man Fleisch isst oder nicht, Tiere sollen solange sie leben ordentlich gehalten und versorgt werden. Massentierhaltung, Kunstfutter, Schändung der Tiere und sonstige Quälereien lehne ich ab und das Töten soll möglichst ohne Stress erfolgen. Deshalb müsste auch das Schächten verboten sein. Exotische Gepflogenheiten sind keine Ausrede.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Ich leben selber vegetarisch. Für mich ist das angebliche "Tierleid" bei der Produktion von Käse, Milch, Eier und Honig vertretbar und in einem akzeptablen Bereich. Den Argumenten den Veganer kann ich nicht viel Abgewinnen. Auf ein gutes Stück Greyerzer zb bin ich unter keinen Umständen bereit zu verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Valentin Lendi  (valentin)
      Das für Milch Produktion, das Kalb sein Leben Lassen muss, ist schon Ihrem Bewusstsein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Valentin: Ja ohne Kalb keine Milch. Das ist mir durchaus bewusst. Nur wie gesagt bin ich deshalb nicht bereit auf Milch zu verzichten. Es existiert zum Glück mehr als eine Auffassung darüber, was Ethisch vertretbar ist und was nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Eine Ernährung die zu chronischer Erschöpfung, Nervenschäden, Immunschwäche, geistig-psychischen Störungen, Depressionen und Psychosen führt soll gesund sein? Man sieht es den Veganer ja leider an. Es dürfte einen Grund haben dass unser Körper Vitamin B12 benötigt und dieser nicht in Pflanzen drin ist. Und Dreck aus dem Boden der B12 durch Bakterien enthalten soll dürft ihr gerne selber essen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus PanoramaLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen