Zum Inhalt springen

Header

Audio
Es passiert oft nichts – wegen der Bürokratie
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Inhalt

Veraltete Bauwerke in Italien Können Brückeneinstürze in Italien immer und überall passieren?

In Italien ist eine Brücke auf einer Staatsstrasse zwischen Ligurien und der Toskana eingestürzt. Zwei kleine Lieferwagen befanden sich während des Einsturzes auf der Brücke. Deren Fahrer wurden leicht verletzt. Dieses Unglück weckt Erinnerungen an den Brückeneinsturz in Genua vor bald zwei Jahren. Laut SRF-Korrespondent Franco Battel könnte sich derlei jederzeit wiederholen.

Franco Battel

Franco Battel

Italien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

SRF News: War es einfach Zufall, dass das Unglück so glimpflich ausging?

Franco Battel: Nein, das hat viel mit dem Coronavirus zu tun. Normalerweise ist diese Brücke zwischen La Spezia und Massa stark befahren. Wegen der strikten Ausgangssperre und weil ein Grossteil der Wirtschaft in Italien still steht, war nur sehr wenig Verkehr auf dieser Brücke zu verzeichnen.

Autofahrer sollen mehrfach Risse in der Brücke gemeldet haben. Doch Experten hielten die Brücke weiterhin für sicher. Das erinnert an den Einsturz der Morandi-Brücke in Genua, wo es vorher auch Warnungen gegeben hatte. Haben die Verantwortlichen nichts daraus gelernt?

Die Schuldfrage beim Einsturz der Morandi-Brücke ist gerichtlich noch nicht geklärt. Wir wissen also offiziell noch gar nicht, was genau zum Einsturz der Brücke geführt hat. Was wir wissen, ist, dass Italien beim Wirtschaftsboom in den 60er- und 70-Jahren innert kürzester Zeit sehr viele Brücken gebaut hat.

Auch viele Tunnels sind in einem schlechten Zustand.

Viele dieser Brücken sind heute Sanierungsfälle. Es kommt in Italien leider oft vor, dass Brücken als baufällig geschlossen werden oder sie gar einstürzen. Abgesehen von der Morandi-Brücke waren es bisher meist kleinere Brücken. Aber auch viele italienische Tunnels sind in einem schlechten Zustand.

Wieso kriegt der Staat dieses Problem nicht in den Griff?

Man merkt, dass Italien in den letzten Jahren sehr viel gespart hat, sehr viel sparen musste. Das ist aber nur ein Teil der Begründung. Der andere ist: Selbst wenn man Sanierungsbedarf festgestellt hat und Geld vorhanden ist, passiert oft nichts – wegen der Bürokratie. Bei diesem Brückeneinsturz war nun offensichtlich auch Fahrlässigkeit mit im Spiel. Nach der Meldung von Rissen durch lokale Behörden fand im letzten Jahr eine Inspektion statt, die zum Schluss kam: Alles ist okay. Da läuft nun ein gerichtliches Verfahren.

Video
Wieder stürzt eine Brücke in Italien ein
Aus News-Clip vom 08.04.2020.
abspielen

Das heisst, Brückeneinstürze können sich immer und überall ereignen?

So hart das klingt: Ja, das muss man bejahen, denn Italien hat, wie man nun sieht, aus dem Einsturz der Morandi-Brücke noch keine oder erst viel zu wenige Konsequenzen gezogen. Italien müsste die Brücken nun wirklich alle kontrollieren und baufällige entweder sofort sanieren oder aber schliessen. Sonst kann solches bei Brücken, aber auch bei Tunnels immer wieder passieren.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 9.4.2020, 07:47 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    Ein Teufelskreis... die Italiener vertrauen dem Staat nicht (Korruption, zuviel Bürokratie, Mafia etc.). Mittel fliessen nicht dorthin wo sie sollten oder versickern und werden am Ende nicht am richtigen Ort eingesetzt. Das Resultat sind schlechte Infrastruktur etc. etc. Lösungsansatz? Praktisch unmöglich solange die Mafia soviel Macht hat und der Staat kein Vertrauen beim Bürger findet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Italien ist Italien. Warum hat Italien 20%Tote bei Corona, wenn der internationale Durchschnitt bei 3,5%liegt. Das kann wohl nicht am schlechten Essen und Wetter liegen. Bei der EU selber ist man nur weil es Vorteile bringt. Die EU selber hingegen, kriegt sowieso nichts auf die Reihe, die Lombardei leidet unter einer riesigen Luftverpestung. Niemand tut was.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Ich verzichte aufgrund verantwortungslosen italienischen Behörden künftig nach über 20 Jahren Ferien in der Toskana und mindestens 40 Fahrten über diese Autobahnbrücke auf Urlaub in Italien!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Ich würde als Ersatz das Tessin empfehlen. Ist mindestens so schön und sie ersparen sich den Ärger mit den italienischen Strassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen