Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Europa kämpft mit der Hitze abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.07.2019.
Inhalt

Von Deutschland bis Belgien Hier purzelten die Hitzerekorde in Europa

Europa ächzt immer stärker unter hohen Temperaturen: Die zweite Hitzewelle des Jahres sorgt für neue Rekorde.

Deutschland: Erstmals seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland ist die 42-Grad-Marke durchbrochen worden. Lingen im niedersächsischen Emsland ist mit 42.6 Grad nach vorläufigen Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der heisseste Ort in Deutschland.

Niederlande: Die Niederlande haben erstmals seit 75 Jahren mehr als 40 Grad Hitze registriert. Das Königliche Meteorologische Institut KNMI teilte über Twitter mit, dass der Rekord von 40.7 Grad in Gilze-Rijen in der südöstlichen Provinz Noord-Brabant aufgestellt wurde.

Luxemburg: Noch nie wurde in Luxemburg ein so heisser Tag wie der 25. Juli 2019 gemessen. Das Thermometer zeigte am Flughafen Findel in Luxemburg 39 Grad an. Bisher lag der Höchstwert bei 37.9 Grad. Diese Temperaturen wurden am 8. und am 12. August 2003 gemessen.

Belgien: Auch Belgien, wo erstmals Hitzewarnstufe Rot gilt, meldet seine höchste Temperatur seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1833. Laut Chef-Meteorologe David Dehenauw wurden gestern auf dem Militärflugplatz Kleine-Brogel in Flandern 40.6 Grad gemessen, 1.8 Grad mehr als im vergangenen Sommer.

Paris: Mit mehr als 42 Grad war es in der französischen Hauptstadt so heiss wie nie zuvor seit Beginn der Temperaturaufzeichnung, wie der Wetterdienst France Météo mitteilte. Gemessen wurde die Rekordhitze am Park Montsouris im Süden der Metropole. Um 15.20 Uhr verzeichneten die Meteorologen dort 42.4 Grad. Der bisherige Rekord liegt bereits mehr als 70 Jahre zurück: Am 28. Juli 1947 wurden in Paris 40.4 Grad gemessen.

London: Ein Hitzerekord wurde auch in London aufgestellt: An einer Messstation beim Flughafen in Heathrow wurden 36,9 Grad ermittelt, teilte der meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs mit. Der bisherige Juli-Rekord lag bei 36,7 Grad. Laut den Experten des Met Office sei sogar möglich, dass der britische Allzeit-Rekord von 38,5 Grad noch eingestellt werde.

Wie wird das Wetter?

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Mann/Frau sollte nicht vergessen dass sog. "Statistiken" stehts von Interessengruppierungen erstellt oder in Auftrag gegeben werden. Ganz besonders kurz vor Wahlen. Wie sagt der Volksmund: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Meyer  (JoMey)
    Nur zur Info,
    Es gibt Grenzgänger die fahren täglich 200km entspricht im Jahr 44000km also einmal um die Erde.

    Dann geht mal an einem Sonntag auf die deutsche Autobahn und fährt an eine Raststätte, da stehen hunderte von Lastwagen die milionen von Tonen Güter durch ganz Europa transportieren und das mit voller Unterstützung der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Hitzerekorde in Paris und London? Logisch, da ist nicht nur die Klimaerwärmung schuld. Mit dem immer verdichteteren Bauen wurde in den letzten Jahrzehnten ein gigantisches Gebäudevolumen geschaffen, welches im Sommer als riesiger Wärmespeicher und im Winter als massive Umweltheizung wirkt. Nicht von der Hand zu weisen ist deshalb, dass damit auch die Temperaturmesswerte etwas nach oben verfälscht werden, was aber nicht heisst, dass es momentan tendenziell etwas wärmer wird, warum auch immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen