Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fragliche Immunität gegen südafrikanische Virenvariante
Aus Echo der Zeit vom 20.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Wettlauf mit Coronavirus Unterläuft die Südafrika-Variante die aufgebaute Immunabwehr?

Eine neue Studie aus Südafrika warnt: Auch Menschen mit durchgemachter Covid-19-Infektion könnten angesteckt werden.

Die neuen Varianten des Coronavirus beschäftigen die Virologen und Politiker. Aus Vorsicht hat der Bundesrat letzte Woche die Massnahmen verschärft, denn die Varianten aus Grossbritannien und Südafrika verbreiten sich rascher als das ursprüngliche Sars-CoV-2-Virus.

Nun zeigt eine neue Studie: Die Variante aus Südafrika könnte vielleicht auch die Immunabwehr unterlaufen, die der Körper nach einer Covid-19-Infektion aufgebaut hat. Da stellt sich die Frage, wie gut die Impfstoffe gegen diese Virenvariante noch wirken.

Studie aus Südafrika

Die Corona-Variante, die zuerst in Südafrika entdeckt wurde, ist verglichen mit dem ursprünglichen Virus gleich mit mehreren Veränderungen im Erbgut bestückt, die den Forschern Sorgen bereiten. Die neue Studie, ebenfalls aus Südafrika, macht diese Sorgen nun nicht kleiner.

Startpunkt der Untersuchung waren Blutseren von Menschen, die bereits eine Covid-19-Infektion durchgemacht hatten. Diese Seren enthalten viele verschiedene Antikörper, und die Forscher untersuchten im Reagenzglas, ob diese neben dem ursprünglichen Sars-CoV-2-Virus auch die neue Variante unschädlich machen können.

Antikörper im Reagenzglas weniger wirksam

Die Antwort: Von 44 getesteten Blutseren war fast die Hälfte deutlich weniger wirksam. Das wirft die drängende Frage auf: Kann die südafrikanische Variante auch viele Menschen anstecken, die bereits eine Covid-19-Infektion hatten und darum immun sein sollten?

Zu einer sicheren Aussage braucht es weitere Tests. Aus zwei Gründen: Immunität gegen ein Virus ist graduell. Eine verminderte Reaktion im Reagenzglas muss nicht heissen, dass auch die Abwehr im Körper selbst gar nicht mehr funktioniert. Zudem setzt das Immunsystem nicht nur auf Antikörper, sondern auch auf Immunzellen. Und dieser Teil der Abwehr ist in dieser Studie nicht untersucht worden.

Rückschlüsse auf Impfung noch nicht möglich

Ähnliches gilt für die Wirksamkeit der Impfstoffe gegen die südafrikanische Virenvariante: Die Studie ist eine Warnung, dass ihre Wirkung vermindert sein könnte, aber sicher ist das nicht. Dafür braucht es weitere Studien.

Aber es braucht noch mehr, sagen viele Experten: Man müsse sich nun ernsthaft Gedanken machen, wie man die Corona-Impfstoffe möglichst rasch an neue Viren-Varianten anpassen kann. Denn bereits machen neue Sorgen, die zum ersten Mal in Brasilien entdeckt wurden. Es dürften nicht die letzten sein.

Echo der Zeit, 20.01.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Ob die afrikanische Mutation die Immunabwehr unterläuft, werden wir erst wissen, wenn
    es zu Ansteckungen bereits geimpfter Personen kommt. Dann müsste der Impfstoff
    dem neuen Virus angepasst werden, wie das schon jedes Jahr beim Grippeimpfstoff
    gemacht werden muss.
  • Kommentar von Ursula Gröflin  (Unwohl)
    Besser nichst schreiben wie noch mehr „könnte „ und „man weiss es nicht“.
    Seit es Corona gibt übertrumpfen sich die Wissenschaftler.
    Wissenschtaftler und Medien ihr tragt eine Verantwortung!
    Macht ihr euch auch Gedanken was solche schnell Schüsse bewirken können oder geht es darum der erst zu sein einen Artikel veröffentlicht?
  • Kommentar von Hans Peter  (HPet)
    Und trotzdem kann ein Milliardär mal ganz kurz mit seinem Privatjet in die Schweiz aus Südafrika einreisen, ohne jegliche Quarantäne und direkt zur Impfung....