Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chlorothalonil: Aargauer Gemeinden vor einer schwierigen Aufgabe
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Inhalt

Chlorothalonil im Trinkwasser Jede achte Gemeinde im Aargau muss handeln

  • Zwei Drittel aller Aargauer Gemeinden haben Chlorothalonil-Messungen durchgeführt.
  • In jeder achten Gemeinde wird der Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter im Trinkwasser überschritten.
  • Vier Trinkwasserfassungen wurden vom Netz genommen.
  • Laut Kantonschemikerin Alda Breitenmoser könne das Trinkwasser aber in allen Aargauer Gemeinden ohne Bedenken konsumiert werden.

Der Bund setzte den betroffenen Kantonen und Gemeinden eine Frist von zwei Jahren, um die Grenzwerte für Chlorothalonil zu senken. Laut der Aargauer Kantonschemikerin Alda Breitenmoser braucht es in vielen betroffenen Gemeinden Massnahmen, um die Vorgabe umzusetzen.

«Das Problem lässt sich meistens nicht nur mit einem Pinselstrich lösen. Einfach ist dies auf keinen Fall», sagt Breitenmoser. Manche Gemeinden müssten sich überlegen, das Wasser von einem anderen Ort zu beziehen, andere müssten sogar eine Wasserleitung bauen.

Chlorothalonil: Möglicherweise krebserregend

Chlorothalonil ist ein Pflanzenschutzmittel. Seit den 1970er-Jahren wird es von den Schweizer Bauern auf den Feldern eingesetzt. Von den Feldern gelangt es dann ins Grund- und Trinkwasser.

Seit Kurzem gilt Chlorothalonil als möglicherweise krebserregend. Neue Forschungen kamen zu diesem Schluss. Der Bund hat das Mittel deshalb auf die Liste der relevanten Stoffe gesetzt, was bedeutet, dass gewisse Höchstwerte nicht überschritten werden dürfen.

In etlichen Gemeinden werden die Höchstwerte nun überschritten, obwohl es gar nicht mehr Chlorothalonil im Trinkwasser hat als in den letzten Jahren. Betroffen ist vor allem das Mittelland, weil hier die Felder intensiv landwirtschaftlich genutzt werden.

In welcher Aargauer Gemeinde werden die Grenzwerte nicht eingehalten? Das bleibt weiter unbekannt. Der Kanton gibt keine entsprechende Liste heraus.

Aber die Bürger können bei ihrer Gemeinde Auskunft verlangen, sagt Alda Breitenmoser. Entweder auf der Homepage, oder direkt bei der Gemeindeverwaltung. «Die Gemeinden müssen über die Trinkwasserqualität informieren.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Iten  (Bauer der ältere)
    An alle die sich nun empören: würdet ihr auch Äpfel, Birnen, Salate, Gurken usw. mit Schorfflecken, mit Verhärtungen, unförmige, zu kleine, zu grosse usw. kaufen? Und dafür mehr zahlen als jetzt?
    Wenn ja, erst dann dürft ihr meckern. Denn ihr habt es in der Hand und das schon lange. Die Bauern produzieren was der Handel braucht und zum Preis den sie vom Handel bekommen.
    Jetzt einfach die kommenden Initiativen annehmen und erwarten die Produkte würden gleich bleiben ist sehr naiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Liebe Bauern, es geht nicht gegen Euch sondern für sauber Trinkwasser! deshalb JA zur Trinkwasserinitiative!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    2/3 der Gemeinden hat man Kontrolliert heisst etwa 140, davon jede 8 heisst ca. 18 Gemeinden haben da ein Problem. Ich finde das sind nicht wenige oder sehe ich das zu extrem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen