Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Jeanine Glarner über ihre Kandidatur für den Aargauer Regierungsrat. abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 16.08.2019.
Inhalt

Wahlen in die Kantonsregierung Jeanine Glarner soll für die FDP einen zweiten Sitz holen

  • Jeanine Glarner erhielt an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung der FDP Aargau 118 Stimmen.
  • Der Name Gérald Strub stand nur auf 12 Zetteln der geheim durchgeführten Wahl.
  • Ihre sehr gute Vernetzung innerhalb der Partei und ihre Dossierkenntnisse machten Glarner zur Favoritin.
Jeanine Glarner

Jeanine Glarner

Regierunsratskandidatin FDP Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jeanine Glarner ist 35 Jahre alt und kommt aus Wildegg. Sie ist seit 2012 Grossrätin des Kantons Aargau, seit 2018 ist sie ausserdem Gemeinderätin in der Gemeinde Möriken-Wildegg.

Jeanine Glarner arbeitet nach ihrem Studium an der Universität Zürich im Kommunikationsbereich: zunächst für Swissgrid, seit 2017 beim Schweizerischen Ärzteverband FMH.

Gérald Strub präsentierte sich den Delegierten als Macher, der Verantwortung übernehmen wolle. Zum ersten Mal wirklich Verantwortung habe er übernommen, als er im Alter von 23 Jahren Vater geworden sei. Und als er später eine Firma gründete, sei er wieder in der Verantwortung gestanden.

Auch in den 14 Jahren als Gemeindeammannn von Boniswil haber er immer wieder Verantwortung übernehmen müssen – und vor allem auch wollen, betonte Strub in seinem Referat.

Favoritin Glarner setzt sich durch

Aber seine Werbetrommel in eigener Sache erreichte nur ganz wenige Delegierte. Die überwältigende Mehrheit unterstützte Jeanine Glarner. Diese präsentierte sich den Delegierten nicht selber, sondern in einem Film. In diesem kamen Persönlichkeiten aus verschiedenen politischen Lagern zu Wort, die alle die Qualitäten von Jeanine Glarner lobten.

Diese sei teamfähig, sie könne Kompromisse eingehen, sie kenne sich in ganz verschiedenen Dossiers aus und Glarner habe grosse Freude an der Politik. Ganz ähnlich tönte es dann in den Voten aus dem Saal. Sämtliche Rednerinnen und Redner empfahlen Jeanine Glarner zur Wahl.

Ihr Alter (35 Jahre) sei kein Nachteil, sogar ein Vorteil, war wiederholt zu hören. Auch andere Politikerinnen und Politiker hätten in diesem Alter hohe Exekutivämter erhalten und sich darin bewährt. Martina Sigg, Präsidentin der FDP Frauen Aargau und Gesundheitsspezialistin, unterstrich, dass Jeanine Glarner die Anliegen der FDP Frauen unterstütze und dass sie sich auch in Fragen der Gesundheitspolitik gut auskenne.

Die Ausgangslage

Mit eigenen Kandidaturen treten ebenfalls SVP, FDP sowie Grüne und GLP an. Der Ausgang der Ersatzwahl gilt als offen. Von ihrem Parteien bereits nominiert sind Grossrat Severin Lüscher (Grüne), Headhunterin Doris Aebi (GLP) und Nationalrätin Yvonne Feri (SP).

Im Verlauf der Woche sollen die SVP-Delegierten Fraktionspäsident Jean-Pierre Gallati als offiziellen Kandidaten bestätigen.

Der Kantonsregierung gehören derzeit vier Männer an: Landammann und Justizdirektor Urs Hofmann (SP), Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP), Finanzdirektor Markus Dieth (CVP) sowie Baudirektor Stephan Attiger (FDP).

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?