Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Verantwortlichen stellen das 170 Millionen Franken teure Projekt der Öffentlichkeit vor.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Inhalt

Entwicklung Salina Raurica Die Verlängerung der Tramlinie 14 nimmt Fahrt auf

Die Verlängerung der Tramlinie wird als «Schlüsselprojekt» in der Gesamtplanung des Entwicklungsgebietes bezeichnet.

Die Tramlinie 14 soll über das Entwicklungsgebiet Salina Raurica in Pratteln bis nach Augst verlängert werden. Das gilt als einer der entscheidenden Schritte bei der Entwicklung des «Filetstücks» Salina Raurica. Am Mittwoch haben Verantwortliche des Kantons, der betroffenen Gemeinden und der Baselland Transport AG (BLT) das 170 Millionen Franken teure Projekt vorgestellt.

«Schlüsselprojekt» in der Gesamtplanung

Die Verlängerung der Tramlinie wurde an einer Medienkonferenz als «Schlüsselprojekt» in der Gesamtplanung des Entwicklungsgebietes Salina Raurica in Pratteln bezeichnet. Die entsprechende Vorlage mit dem Projektierungskredit liegt nun beim Landrat.

So soll der 14er bis nach Augst fahren

Box aufklappenBox zuklappen

Geplant ist, die Linie 14 bis 2031 von der heutigen Haltestelle Bahnhofstrasse in Pratteln über eine Strecke von 3,2 Kilometern bis nach Augst weiterzuführen.

Die Strecke wird in einem Bogen unter den Bahngleisen hindurch und über eine neue Brücke über die Autobahn in das Entwicklungsgebiet am Rhein führen.

Dabei werden auch andere Quartiere, wie etwa das Gewerbe- und Einkaufszentrum Grüssen oder das Wohnquartier Längi, besser mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

Entscheid liegt beim Landrat

Die entsprechende Vorlage mit dem Projektierungskredit von 8,5 Millionen Franken, einer Ausgabe von 7 Millionen Franken für den vorgezogenen Landerwerb und 1,6 Millionen Franken für einen provisorischen Bushof liegt nun beim Landrat. Das Kantonsparlament hatte sich bereits 2017 in einem Grundsatzentscheid positiv zur Verlängerung der Tramlinie geäussert.

Kosten von 170 Millionen Franken

Die Projektverantwortlichen rechnen mit Baukosten in der Höhe von rund 170 Millionen Franken. Falls sich der Bund dazu entschliessen würde, das Projekt in das Agglomerationsprogramm aufzunehmen, hofft der Kanton auf einen Kostenbeitrag von 30 bis 35 Prozent.

Ich sehe eigentlich keine Gründe, die gegen das Projekt sprechen.
Autor: Isaac ReberVorsteher der Bau- und Umweltschutzdirektion

Der Baselbieter Kantonsingenieur Drangu Sehu sprach von einem Zeitrahmen von 2031 bis zur Inbetriebnahme der verlängerten Tramlinie. Dieser Zeitplan könne aber nur eingehalten werden, wenn sich die politischen Hürden ohne Referenden bewältigt liessen.

Isaac Reber, Vorsteher der Bau- und Umweltschutzdirektion (Grüne) räumte dem Projekt aber gute politische Chancen ein, obwohl vom Ausbau auch Grundstücke Dritter betroffen sein werden. «Ich sehe eigentlich keine Gründe, die dagegen sprechen würden», sagte er.

Regionaljournal Basel, 12.03;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Wenn die Tramlinie in Deutschland oder Frankreich wäre, könnte RR Wessels noch eine Million der BVB nach Liestal überweisen.