Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heu wird teure Mangelware
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 14.02.2019.
abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Inhalt

Folgen des Hitzesommers Heu ist teure Mangelware

Bauern, die für ihre Tiere diesen Winter qualitativ gutes Heu kaufen wollen, brauchen Geduld und zusätzliches Geld.

Dass sich die Heulager auf den Bauernhöfen im Verlauf des Winters leeren, ist normal. Wegen des trockenen Sommers 2018 gab es aber schon im Herbst zu wenig Heu - nun spitzt sich die Lage allmählich zu. «Es ist sehr schwierig, Heu zu bekommen», sagt Peter Nüesch, Präsident des St. Galler Bauernverbandes.

Die Knappheit sei ein Problem, das die ganze Schweiz und auch ganz Mitteleuropa betreffe, so Nüesch. Und: Der Mangel treibe die Preise in die Höhe. «Die Heu- und Strohpreise sind 30 bis 50 Prozent höher als in anderen Jahren», sagt Nüesch.

Heupreise

Box aufklappenBox zuklappen

Im Normalfall kosten 100 Kilogramm qualitativ gutes Heu um die 35 bis 40 Franken, heisst es beim St. Galler Bauernverband. Dieses Jahr müssten die Bauern bis zu 60 Franken bezahlen, sofern sie überhaupt die Möglichkeit haben, Heu zu kaufen.

Hoffen auf frühen Frühlingsbeginn

Für viele Bauern ist es nun entscheidend, wann sie ihre Kühe wieder auf die Weide lassen können. «Je nach Region kann das Ende März oder Anfang April sein», sagt Nüesch. Gerade in höheren Lagen sehe es zurzeit aber noch nicht nach Frühling aus, da dort viel Schnee liegt.

Viele Bauern mussten schon im Herbst entscheiden, ob ihr Futtervorrat für den Winter reicht, oder ob sie Tiere schlachten müssen. Eine weitere Massnahme, um dem Heumangel etwas entgegenzuwirken, sei Silo-Mais, sagt Peter Nüesch vom St. Galler Bauernverband. Es gebe jedoch nicht viele Bauernbetriebe, die auf diese Alternative zurückgreifen können.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Kann man beim Bauernverband noch kein Formular runterladen zur Beantragung von Heu-Subventionen?
  • Kommentar von Armin Spreter  (aspre)
    Heu zukaufen dürfte für die Bauern ziemlich schwierig sein, solange sie mit gut betuchten Reitställen, die soeben mal 80-100 SFR per 100 kg in Süddeutschland bezahlen, in Konkurrenz treten müssen.
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Ein Anreiz sollte sein, vorhandenes Grünland effizient zu nutzen anstatt immer mehr Grünland zu verbauen. Mehr Grünland für die Bauern, somit auch genügend Heu, besonders in Zeiten wie der "Hitzesommer 2018". Wird nicht der letzte sein. Aber es scheint, dass Bauland und jeden grünen Streifen zu verbauen wichtiger ist. Also nicht klagen.