Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Wattwiler Gemeinderat geht in die Offensive. abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
02:28 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 28.03.2019.
Inhalt

St. Galler Spitalverbund Wattwiler wollen ihr Spital selber retten

  • Der Wattwiler Gemeinderat fordert ein versorgungsorientiertes System. Spital, Rettung, Notfall, Spitex, Pflegeheime und Ärzte sollen stärker kooperieren.
  • Das Spital Wattwil soll Innere Medizin und Altersmedizin anbieten, eine Schmerzklinik führen, ein Schlaflabor anbieten oder die Suchtbehandlung abdecken.
  • Dafür soll das Spital inklusive Infrastruktur in eine eigenständige Trägerschaft überführt werden.

Am Donnerstag hat die Gemeinde Wattwil einen Alternativvorschlag zur diskutierten Schliessung des Spitals vorgestellt. Zum Konzept einer Neuausrichtung gehört die Beschränkung des Angebots, die Vernetzung der Gesundheitsversorgung im Toggenburg sowie eine neue Trägerschaft.

Mit einer Stiftung wären wir flexibler.
Autor: Alois GunzenreinerGemeindepräsident Wattwil

Spital, Rettung, Notfall, Spitex, Pflegeheime und die Ärzte im Toggenburg sollen besser vernetzt werden. Dadurch soll eine bedarfsgerechte, regionale Gesundheitsversorgung gewährleistet werden.

Konzentration des Angebots

Das Spital Wattwil soll sich künftig auf die Innere Medizin sowie auf die Altersmedizin konzentrieren und dort die stationäre Versorgung sicherstellen. Ergänzend dazu sollen Spezialärzte Sprechstunden im Spital anbieten. Weiter ist geplant, in Zusammenarbeit mit anderen Spitälern die postoperative Nachsorge anzubieten.

Wir dürfen die Augen nicht vor der Realität verschliessen.
Autor: Alois GunzenreinerGemeindepräsident Wattwil

Nicht mehr im Angebot sind Operationen. Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner ist überzeugt, dass man die Augen vor der Realität nicht verschliessen dürfe. Man könne nicht alles anbieten.

Entscheid im Sommer

Das Modell für ein «Spital Wattwil 2021» sei noch nicht im Detail ausgearbeitet. Es ist bereits dem Lenkungsausschuss vorgelegt worden, in dem Mitglieder der Regierung sowie des Verwaltungsrast der Spitalverbunde vertreten sind. Ein erster Entscheid, ob am neuen Konzept weitergearbeitet werden kann, wird im Sommer erwartet.

Chronologie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kurz vor der Eröffnung des für 50 Millionen Franken erstellten neuen Bettentrakts des Spitals Wattwil hatte der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde im Mai 2018 ein Grobkonzept veröffentlicht. Der Inhalt: Die Schliessung von fünf Regionalspitälern, unter anderem dasjenige in Wattwil.

Seither hat sich im Toggenburg Widerstand gegen die Pläne entwickelt. Am 4. März 2019 wurde die Petition «Pro Spital Wattwil» mit 6000 Unterschriften eingereicht.

Am Donnerstag stellten nun der Wattwiler Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner - er ist auch Präsident des «Fördervereins Regionalspital Toggenburg» - sowie die Gesundheitsexpertin Monika Merki Frey eine Alternative zur Schliessung vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.