Zum Inhalt springen

Header

Eine Prostituierte am Strassenrand
Legende: Die Luzerner Stadtregierung schlägt für den Strassenstrich einen Strichplatz vor. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Luzerner Stadtparlament will neue Regeln für Strassenstrich

Die unerwünschten Nebenerscheinungen des Strassenstrichs wie Dreck und Lärm müssten bekämpft werden. Der Stadtrat schlug dafür einen Strichplatz vor: Für dessen Benützung müssten auch die Prostituierten Gebühren entrichten.

Nach dem Erlass eines neuen Reglements hatte sich der Strassenstrich ins Industriegebiet Ibach verlagert. Es könne aber nicht sein, dass nun die Gewerbetreibenden unter den teils unhaltbaren Zuständen leiden müssten, hiess es am Donnerstag im Grossen Stadtrat.

Die Stadtregierung schlug deshalb die Schaffung eines Strichplatzes vor, ein eigenes Gelände für die Strassenprostitution. Für die Benützung müssten die Prostituierten eine Gebühr entrichten. Bei einer Mehrheit im Parlament stiess der Vorschlag auf Zustimmung.  

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen