Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Marc Gisin ist nach seinem schweren Sturz wieder im Trainingsalltag. abspielen. Laufzeit 07:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 23.06.2019.
Inhalt

Marc Gisin vor Comeback «Die Ärztin ist dafür verantwortlich, dass ich noch da bin»

Marc Gisin stürzte beim Weltcuprennen in Gröden schwer. Dennoch bereitet er sich aktuell auf sein Comeback im Herbst vor.

Es passierte am 15. Dezember des vergangenen Jahres: Marc Gisin stürzte nach einem Verschneider in der Abfahrt von Gröden schwer. Dabei zog er sich mehrere Brüche zu. Die behandelnde Ärztin konnte im ersten Moment zudem keinen Puls feststellen. Die Rehabilitation dauerte erstaunlich kurz und so stand der Engelberger bereits Ende Februar wieder auf den Ski: «Es war ein schöner Moment, aber ich war noch ein bisschen unsicher.»

Erinnerungen an den Sturz hat Marc Gisin keine mehr: «Ich war eine Woche im Koma. Ich bin rückblickend froh, dass ich nicht mehr allzu viel weiss.» Es sei vor allem für sein Umfeld eine schwere Zeit gewesen, weiss Gisin. Das habe er nicht realisiert, als er aus dem Koma aufgewacht sei: «Ich wollte zuerst wissen was passiert ist und habe den Sturz etwas ins Lächerliche gezogen. Für meine Familie war das aber eine schwierige Zeit. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es für mich wäre, wenn eine meiner beiden Schwestern einen solchen Unfall hätte.»

Es war ein schöner Moment, als ich das erste Mal wieder auf den Ski stand.
Autor: Marc GisinSkifahrer

Voll motiviert in die neue Saison

Marc Gisin, der bald 31-jährig wird, kehrte in diesem Jahr nach Gröden zurück. «In erster Linie wollte ich mich bei der leitenden Ärztin bedanken. Sie ist verantwortlich, dass ich überhaupt noch da bin und keine bleibenden Schäden habe.» Ans Karriereende dachte der Engelberger aber nie. Das sei bei seinen Angehörigen sicher anders gewesen, sagt er: «Offen gesagt hat es niemand, aber daran gedacht haben sicher einige.»

Für die kommende Weltcupsaison ist Marc Gisin zuversichtlich, dass er den Wiedereinstieg in den Rennzirkus schafft. Ende November wird er in Lake Louise zum ersten Mal wieder am Start einer Abfahrt stehen. Ob beim Comeback ein wenig Angst mitfahren wird, kann der Skirennfahrer heute aber noch nicht sagen.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvio Spescha  (Silla)
    ch wünsche Marc Gisin alles Gute in den kommenden Skisaisons. Eine starke Familie die kämpft und immer den Fokus nach vorne richtet. Idole für kommende SkirennfahrerInnen. die Jugend von heute. Ich hab grosse Achtung vom Kampfgeist und Disziplin vor Ihnen und Ihren Schwestern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen