Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorläufiger Höhepunkt im internen Streit der SVP Schwyz
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 23.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Inhalt

Streit bei der SVP Schwyz «Onkel Dolf»-Post: Vizepräsident der SVP Wägital tritt zurück

  • Der Vizepräsident der SVP-Ortspartei Wägital tritt aus der SVP aus.
  • Er hatte in einem Facebook-Eintrag auf Adolf Hitler angespielt.
  • Der Kantonalpräsident hatte den Austritt unter Androhung eines Ausschlusses der Ortspartei gefordert.

Der Vorstand der SVP Wägital teilte mit, dass er am Sonntag an einer ausserordentlichen Vorstandsitzung vom sofortigen Parteiaustritt des Vizepräsidenten Kenntnis genommen habe. Die Ortspartei Wägital sei enttäuscht über den Entscheid des Vizepräsidenten, denn sie sei weiterhin der festen Überzeugung, dass er sich nichts habe zu Schulden kommen lassen.

Der Vizepräsident hatte am 6. Dezember 2019 auf Facebook geschrieben: «Das einzige, was wieder nach Deutschland gehört, ist ein neuer Onkel Dolf.» Das als Kommentar auf einen Artikel der Berliner Morgenpost mit dem Titel: «Der Islam gehört zu Deutschland – Die Geschichte eines brisanten Satzes».

Ortspartei übt Kritik an Kantonalpräsident

Die darauffolgende Medienhetze mache den Entscheid des Vizepräsidenten, aus der Partei auszutreten, indes nachvollziehbar, teilte der Vorstand der SVP Wägital mit. Er und der Vizepräsident distanzierten sich «klar und unmissverständlich» von der Nazi-Ideologie und ihren Gräueltaten.

Die Ortspartei kritisiert in ihrer Mitteilung neben dem Verhalten der Medien auch das des SVP-Kantonalparteipräsidenten Roland Lutz. Dieser hatte einen Parteiaustritt des Wägitaler Vizepräsidenten oder dessen Parteiausschluss gefordert. Andernfalls werde der Ausschluss der Ortspartei Wägital angestrebt, sagte er am Freitag in den Zentralschweizer Privatradios Central und Sunshine.

Der Vorwurf der Ortspartei an die Adresse von Lutz lautet, dieser habe sich eher in den Medien profilieren wollen, als das Problem intern zu lösen. Lutz weist dies von sich. «Das ist die Wahrnehmung der SVP Wägital», meint er auf Anfrage, « alles was ich getan habe, ist Interviews beantwortet». Er als Kantonalpräsident habe kein Problem, auch weiterhin mit der Ortspartei zusammenzuarbeiten.

Video
Aus dem Archiv: Hat die SVP Schwyz ein Rechtsextremen-Problem?
Aus Schweiz aktuell vom 12.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Nicht nur die SVP Schwyz hat ein Problem mit Rechtsextremen sondern die SVP generell.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Hören sich die Leute überhaupt selber zu?
    Einmal: «Er und der Vizepräsident distanzierten sich «klar und unmissverständlich» von der Nazi-Ideologie und ihren Gräueltaten»
    Und gleich danach: «... denn sie sei weiterhin der festen Überzeugung, dass er sich nichts habe zu Schulden kommen lassen»
    Das macht noch nicht mal irgend einen Sinn wenn man der Aussage des Facebook-Posts zustimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Das ist eine Schande. Dass die SVP um den Milliardär aus Herrliberg immer wieder mit solchen Aussagen auffällt, ist unentschuldbar. Nicht Dummheit, nein bewusstes provozieren ist hier das ÜBEL. Dass die Verantwortlichen in der SVP sich immer wieder versuchen, sich da als Unschuld Lämmer darzustellen muss ein Ende haben. Aufklärung ist das Eine, scharf beobachten der Gesetzeshüter das Andere. Ein Trauriger Tag für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen