Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Spielabbruch: Auf das Pyro-Desaster in Sion folgt die Sicherheits-Debatte in Zürich. abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
03:02 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 18.03.2019.
Inhalt

Folgen der GC-Pyros Zürcher Fussballdiskussion neu lanciert

Frustrierte Fans rächten sich an der Klubleitung. Der Vorfall zeigt, dass die Sicherheit in Stadien noch ungenügend ist.

Der Blick in die Fan-Foren von GC zeigt: Die Pyro-Aktion in Sion, die zum Abbruch des Spiels führte, geschah aus Frust über die schlechte sportliche Leistung des Klubs und über die Art und Weise, wie dieser zurzeit geführt wird. Die Fans berichten von einem vereinbarten Treffen mit den Klubverantwortlichen, welches diese grundlos abgesagt hätten, und von einem zerrütteten Verhältnis zwischen Kurve und Klubleitung.

Mehr Polizeipräsenz im Stadion?

GC-Präsident Stephan Anliker wollte gegenüber dem «Regionaljournal» zu diesen Vorwürfen keine Stellung nehmen. Am Samstag hatte er in Sion mehr Hilfe vom Staat gefordert. Damit meint Anliker, gewalttätige Fans seien härter zu bestrafen, und es brauche allenfalls Polizeipräsenz im Stadion. Die Konferenz der kantonalen Polizei- und Justizdirektoren steht dieser Forderung allerdings kritisch gegenüber.

Laut Roger Schneeberger, dem Generalsekretär der Konferenz, fehlen der Polizei die Ressourcen, um den Sicherheitsdienst in den Stadien generell zu übernehmen. Dies sei Sache von privaten Organisationen. Eingreifen – so Schneeberger auf Anfrage des Regionaljournals – solle die Polizei erst, wenn die privaten Ordnungshüter die Lage nicht mehr im Griff hätten.

Alle setzen weiterhin auf Dialog

Jedoch lasse sich das Hooligan-Konkordat und dessen Massnahmen gegen Gewalt im Sport noch verbessern. Und im Vordergrund – so Schneeberger – stehe weiterhin der Dialog zwischen Fans, Klub, Polizei und Justiz. Derselben Meinung sind auch die Swiss Football League und der Verband Fan-Arbeit Schweiz.

Christian Wandeler, Geschäftsführer des Verbands Fan-Arbeit, wehrt sich auch gegen den Vorwurf, man rede stets von Dialog, Fortschritte gebe es aber keine. «Wenn man sieht, wie wenig in den Schweizer Stadien passiert, gibt dies dem eingeschlagenen Weg mit Dialog und angepassten repressiven Massnahmen recht.»

Mehr Polizei für Stadt Zürich keine Option

Im Kampf gegen die Fangewalt setzt die Stadt Zürich nicht auf mehr Polizei, sondern auf mehr Austausch der Verantwortlichen. Seit einem halben Jahr spannen die Stadt und die Fussballclubs FCZ und GC für das Projekt «Doppelpass» zusammen. Für eine Bilanz sei es noch zu früh, aber der Austausch habe sich sehr verbessert, heisst es bei der Stadt Zürich auf Anfrage des «Regionaljournals». Auch die Eskalation am Spiel GC - FC Sion vom Samstag wird nun analysiert, noch diese Woche soll eine Sitzung dazu stattfinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.