Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie Grenzarzt Hugo Sax den Corona-Virus-Verdacht meisterte
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Inhalt

Zürcher Flughafen Wie der Grenzarzt den Corona-Virus-Verdacht meisterte

Quarantäne oder Heimreise? Hugo Sax musste am Montag entscheiden, was mit den über 100 Passagieren auf dem Swiss Flug aus New York geschieht.

Fieber, Husten und vor kurzem eine Reise nach China: Was der Arzt Hugo Sax über den kranken Passagier auf der Swiss Maschine im Anflug auf Zürich erfuhr, liess ihn schnell handeln.

Der Experte für Infektionskrankheiten löste noch aus seinem Büro am Zürcher Universitätsspital den Notfallplan für ansteckende Krankheiten aus. Als Grenzarzt ist er dazu befugt. Dann sprang er in ein Taxi Richtung Flughafen.

«9:15 Uhr erhielt ich den Anruf, 9:43 Uhr stand ich am Gate und wurde zum Flugzeug gebracht», erzählt Hugo Sax am Montagnachmittag an einer kurzfristig organisierten Pressekonferenz am Flughafen Zürich.

Fieber wegen normaler Grippe

Den intensiven Morgen lassen sich die vier Männer auf der Tribüne nicht anmerken, neben Sax ist auch der Notfallmanager des Flughafens, der Pikettverantwortliche der Stadt und der Flugbetriebsleiter der Swiss da, sie alle betonen: Grund zur Panik gab es nie.

Die Entwarnung kam nach rund drei Stunden: Der Patient, der für die Swiss als Flugbegleiter arbeitet, leidet an einer normalen Grippe, nicht am Corona-Virus. Der Grenzarzt hatte ihn mit der Ambulanz ins Unispital geschickt und einen Schnelltest für Grippe machen lassen.

Ernstfälle sind selten

Bis die Ergebnisse da waren, mussten die über 100 Passagiere an Bord des Flugzeugs warten. Der Grenzarzt informierte sie über das Bord-Mikrofon auf Englisch und Deutsch. «Manche Leute waren vielleicht etwas ungeduldig, aber die meisten zeigten Verständnis für unsere Massnahmen, die ja der Sicherheit dienen», sagt Sax.

Seit acht Jahren ist er Grenzarzt. Nun galt es zum ersten Mal ernst. «Es lief sehr gut, alles nach Protokoll», zeigt sich Sax zufrieden. Einzig bei der Kommunikation zwischen den Beteiligten könne man noch schneller werden.

SRF1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06:32; fumi

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Nun ja, ein Corona-Virus-Verdacht zu meistern ist ein Erfolg,ein fast so grosser Erfolg wie eine vom Corona-Virus befallene Person zu retten. Wichtig ist nur, dass der Erdfolg sich als nachhaltig erweist ... nicht so wie auf https://systems.jhu.edu/, wo unter Fujian bei 179 Faellen 1 Fall zeitweise als 'recovered' angegeben wurde, der spaeter aber leider wieder auf 0 zurueck mutiert werden musste.
    Es genuergt offensichtlich nicht, nur das Fieber zu bekaempfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Zürich SchaffhausenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen