Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anti-WEF-Kundgebung gerät aus dem Ruder
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 23.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

«Züri gäge WEF» Demonstranten liefern sich Scharmützel mit Polizei

  • Rund 1000 Personen haben am Mittwochabend im Zürcher Kreis 4 gegen das Weltwirtschaftsforum protestiert.
  • Nach kurzer Zeit zündeten die Teilnehmer erste Leuchtraketen und Böller, worauf die Stadtpolizei eingriff.
  • Bei den darauf folgenden Scharmützeln mit der Polizei wurden ein Polizist und eine Passantin verletzt.

Die Polizei hat während der Demonstration nach eigenen Angaben einen Wasserwerfer eingesetzt. Das sei nötig gewesen, weil Teilnehmer ein Feuer auf Tramgeleisen entfacht und pyrotechnisches Material gezündet hätten, berichtete die Polizei am Abend auf Twitter.

Organisiert wurde die Demonstration «Züri gäge WEF» von der Juso und den jungen Grünen. Es gesellten sich aber noch andere linke Gruppierungen dazu, darunter auch ein gutes Dutzend Vermummte des Schwarzen Blocks sowie ihre Anführerin Andrea Stauffacher.

Grosser Sachschaden

Der Umzug führte vom Helvetiaplatz durch den Kreis 4 und wieder zurück. Die Zürcher Stadtpolizei hatte den Anlass zuvor bewilligt. Entlang der Route sei es zu mehreren Sachbeschädigungen gekommen, teilte die Polizei am späten Abend mit. Die Höhe des verursachten Sachschadens beträgt demnach mehrere zehntausend Franken.

«Ein Vertrauensbruch»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Organisatoren der Anti-WEF-Demonstration reagieren mit deutlichen Worten auf die Ausschreitungen. Anna Luna Frauchiger, Co-Präsidentin der Juso, spricht von einem Vertrauensbruch: «Wir hatten einen Konsens, dass es an der Demo keine Gewalt geben sollte. Der wurde nicht eingehalten. das isf für uns enttäuschend.» Auf eine Kundgebung im nächsten Jahr verzichten, kommt für die Juso dennoch nicht in Frage. Es sei wichtig, auf die Problematik des WEF aufmerksam zu machen, so Frauchiger. Dabei wolle man aber über Inhalte diskutieren und nicht über Gewalt.

Auch nach dem Schluss der offiziellen Veranstaltung gegen 20.30 Uhr hätten Gruppierungen von gewaltbereiten Personen die Polizei weiterhin auf Trab gehalten, heisst es in der Mitteilung weiter. Drei Personen wurden vorübergehend festgenommen. Sie sind inzwischen wieder auf freiem Fuss.

Hecke von Philipp Hildebrand angezündet

Von ihrer unfriedlichen Seite zeigten sich linke WEF-Kritiker auch in Zollikon am Zürichsee. Dort zündeten sie eine Hecke am Haus von Philipp Hildebrand an, dem ehemaligen Nationalbankpräsidenten und heutigen Vizepräsidenten des Vermögensverwalters Blackrock. Die Täter schrieben in einem einschlägigen Forum darüber.

Video
Parolen und Rufe gegen das WEF (unkomm.)
Aus News-Clip vom 22.01.2020.
abspielen

Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, sabotierten WEF-Gegner zudem vermeintliche Nestlé-Kühl-Lastwagen in Bülach, indem sie die Türen mit Silikonschaum zuklebten. Sie hofften so, einen Lieferengpass am WEF in Davos auszulösen. Auch über diese Tat schreiben die WEF-Kritiker auf einer linken Plattform.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Von Aesch  (Richard58)
    Wann wird endlich diese chaoten Anführerin Andrea Stauffacher permanent weggesperrt, inkl. den Chaoten, dann hört das endlich auf.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, die bekannten Linken Chaoten eben. Die hatten noch nie eine politische Botschaft. Es ging immer darum, Krawall zu machen. Friedliche Proteste und Demonstrationen sind in einer demokratischen Welt immer in Ordnung, aber ich denke, dass auch die friedlich Protestierenden sich gegen die vermummten Chaoten zur Wehr setzen sollten, da sie den legitimen Anliegen nur Schaden.....
  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    "Hei, hei, simmer wider da, Hei, hei, müemmers wider ha". (Blues Max).