Zum Inhalt springen

1,3 Milliarden Quartals-Gewinn UBS übertrifft Erwartungen

Legende: Video Handelsstreit bereitet UBS Sorgen abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.07.2018.
  • Die Grossbank UBS hat im zweiten Quartal 2018 mehr verdient als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.
  • Der Reingewinn stieg um 9 Prozent auf 1,3 Milliarden Franken.
  • In der globalen Vermögensverwaltung (GWM) musste die Grossbank einen Abfluss von Geldern in Höhe von 1,2 Milliarden Franken hinnehmen.

Mit Blick nach vorne bleibt das Institut verhalten optimistisch, warnt in einer Mitteilung aber gleichzeitig vor den Gefahren der geopolitischen Spannungen und des wachsenden Protektionismus.

«Ich bin zufrieden mit dem zweiten Quartal», kommentiert CEO Sergio Ermotti die Leistung. Insgesamt dürften die Märkte nach Meinung der Grossbank aber auch künftig von den Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum profitieren.

Einschätzung von SRF-Redaktor Jan Baumann

Die UBS hat gut verdient im zweiten Quartal. Die Erwartungen an den Gewinn konnte die weltgrösste Vermögensverwaltungsbank sogar leicht übertreffen.

Trotzdem äussert sich das Management mit Blick auf die Geschäftsaussichten vorsichtig: Der wachsende Protektionismus sei eine Gefahr für das globale Wirtschaftswachstum und auch für die Geschäfte der UBS. Angesprochen ist damit in erster Linie der Handelsdisput, den US-Präsident Donald Trump mit dem Rest der Welt angezettelt hat.

Der Störfaktor Politik wirkte sich bei der UBS bereits konkret aus im jüngsten Quartal. Die vermögende Kundschaft erteilte der Bank weniger Aufträge zum Kauf und Verkauf von Wertschriften wie Aktien und Obligationen. Die UBS nahm deshalb weniger Gebühren ein durch die Ausführung solcher Aufträge.

Kein Grund zur Beunruhigung ist, dass im Berichtsquartal 1,2 Milliarden Franken an Kundengeldern abfloss in der Vermögensverwaltung. Denn das lag vor allem daran, dass Kunden in den USA einen Teil ihrer Gelder benötigten, um Steuern zu zahlen. Solche Schwankungen von Quartal zu Quartal kann es immer wieder geben.

Alles in allem verwaltet die UBS-Gruppe nun Vermögen im Wert von gut 3240 Milliarden Franken. Das ist 11 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Nur die UBS ? - Die ganze SCHWEIZ platzt vor lauter GELD und verschiedenster Vermögenswerte schon aus allen Nähten !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathias Herren (Mathias_H)
    Und nun fliesst auch wieder Geld zurück an die Steuerzahler? Immerhin hat der Bund vor Jahren Milliarden eingeschossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Vermögen entgegen dem innewohnenden Begriff des Ver-mögens, kann allein gar nichts. Es muss bevor es zu Vermögen werden kann, erarbeitet und erwirtschaftet werden. Oder nadersrum mit Goethes Worten etwas UBS-isiert: "Was Du von den Arbeitern hast erhalten, erwirb es, um es zu verdienen." Verdienen tun wohl die wenigsten der 1%tigen noch ihr Vermögen. Ergo ist es entweder heisse Luft im Sinne von Bits und Bites oder von anderen unrechtmässig sich Angeignetes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen