Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dauerbrenner Krankenkassenprämien
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Inhalt

170'000 zahlen keine Prämien «Wir haben in diesem System eine Riesenverschwendung»

Fast 170'000 Menschen zahlen ihre Krankenkassenprämien nicht. Zu diesem Schluss kommen die Tamedia-Zeitungen. Sie verweisen auf die jüngste Krankenkassenstatistik des Bundes. Gemäss dieser wachsen die Schulden bei den Krankenkassen in bisher unbekannte Höhen. Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP) zeigt sich über die Zahlen überrascht und fordert schnelle Änderungen.

Ruth Humbel

Ruth Humbel

Politikerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 62-jährige Aargauerin ist Präsidentin der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit SGK im Nationalrat. Seit 2003 sitzt sie für die CVP im Nationalrat.

SRF News: 170'000 Menschen zahlen die Krankenkassenprämien nicht mehr. Was sagen Sie dazu?

Ruth Humbel: Es erstaunt mich, weil wir die Prämienverbilligung haben und jene Menschen, welche Prämien nicht bezahlen können, sollten eigentlich in den Genuss von Prämienverbilligungen kommen. Offenbar funktioniert dieses System nicht.

Heinz Brand, Präsident beim Krankenkassenverband Santésuisse, spricht in der «Berner Zeitung» von einer «sozialpolitischen Zeitbombe». Es brauche dringend Reformen, um die Kosten zu senken. Was sagen Sie als Präsidentin der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit SGK des Nationalrats dazu?

Wir haben ein Kostendämpfungspaket mit 38 verschiedenen Massnahmen und beraten diese Massnahmen nun in der Kommission. Ein grundlegender Fehlanreiz im System ist, dass wir in einer obligatorischen Sozialversicherung allen Menschen eine Wahlfreiheit und allen Ärzten Therapiefreiheit versprechen. Das ist logischerweise kostentreibend. Es braucht gewisse Einschränkungen, welche von den Leuten akzeptiert werden müssen.

Karten von Krankenkassen.
Legende: Die hohen Krankenkassenprämien in der Schweiz bleiben ein politischer Dauerbrenner. Keystone

In der Schweiz werden pro Jahr 4000 Tonnen Medikamente entsorgt. Die meisten werden von den Krankenkassen bezahlt und von den Leuten nicht gebraucht. Wir haben in diesem System eine Riesenverschwendung. Anreize müssen gesetzt werden. Beispielsweise muss erreicht werden, dass Ärzte nur so viele Medikamente abgeben, wie tatsächlich genommen werden und die Patienten sollten nur Medikamente beziehen, die sie auch tatsächlich brauchen.

Verschiedene Initiativen wollen den Kostenanstieg anpacken, zum einem die SP mit ihrer «Prämienentlastungsinitiative» und die CVP mit der «Kostenbremseinitiative». Warum braucht es gleich mehrere Initiativen zum gleichen Thema?

Da sind total verschiedene Ansätze. Die SP will mit ihrer Initiative nichts an den Kosten verändern. Die Initiative möchte eine Umverteilung installieren, damit mehr Geld in die Prämienverbilligung fliesst. Unsere Initiative aber setzt bei den Kosten an. Wir möchten alle Akteure in die Pflicht nehmen und diese dazu bewegen, sich über die Kosten ihres Handelns bewusst zu werden.

Ist Ihre Initiative nicht bloss Symptombekämpfung? Sie fordern tiefere Kosten, aber das Grundproblem, die Kostenursache, gehen sie nicht an.

Wir sehen einen Verfassungsartikel vor. In der Verfassung werden die Grundsätze geregelt und es ist selbstverständlich, dass anschliessend in der Gesetzgebung eine direkte Umsetzung bei den Ursachen ansetzt, damit wir Mehrfachuntersuchungen, Übermedikationen oder unnötige Behandlungen verhindern können.

Muss der Staat Ihrer Meinung nach mehr eingreifen?

Das Krankenversicherungsgesetz lässt den Akteuren eine grosse Tarifautonomie. Sie haben einen grossen Spielraum, selber zu handeln. Und immer, wenn sie das nicht können oder nicht wollen, muss der Staat eingreifen. Das wird auch in Zukunft der Fall sein, wenn sich Leistungserbringer wie Ärzte, Spitäler, Apotheker, Physiotherapeuten und Spitex nicht mit den Krankenversicherungen einigen können.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

SRF 4 News, 7.2.2020, 10:40 Uhr

Video
Aus dem Archiv: Gesundheitskosten steigen erneut
Aus Tagesschau vom 17.06.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

120 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das gesamte Schweizer "Gesundheits-Wesen", ist seit vielen JAhren zu einem Menschen ausbeuterischen, äusserst lukrativen, egoistischen "Gesundheits-Un-Wesen" mutiert! Es unbedingt eine "Revision" diese Un-Wesens! "Pflästerli-Politik" brachte und bringt auch weiterhin nichts! Fakt ist: es gibt viel zu viele habgierige "Profiteure", welche eine effektive Verbesserung mit allen Mitteln verhindern! Geldspenden-Annahme von Pharma-Lobby, lukrative VR-Mandate =Lobbyismus - Vetternwirtschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Was würden sie konkret für Verbesserungen vorschlagen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Mitterdorfer  (mitterdorfer)
    Es gibt nur eine Möglichkeit, dieses kranke System zu reformieren: Wir Prämienzahler zahlen nicht mehr. Wir boykottieren dieses irre System und sorgen auch dafür, dass die fetten Politiker kein Geld mehr aus ihren fetten Mandaten erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Schneeberger  (René Schneeberger)
    Das erstaunt mich nun also gar nicht. Ich hätte gedacht das es mehr Menschen gibt welche die sich die Krankenkasse nicht mehr leisten können. Es ist aber auch eine frechheit was da mittlerweile verlangt wird! Trozt Prämienverbilligung muss ich immer noch 800 Franken bezahlen, PRO MONAT!!!
    Aber die gutverdienenden in Bern oben interessiert dies ja nicht, die kennen die sorgen der einfachen Menschen ja nicht!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen