Zum Inhalt springen

Header

Video
Ex-Swiss-Chef: «Da kommen sehr viele Erinnerungen wieder hoch»
Aus News-Clip vom 01.10.2021.
abspielen
Inhalt

20 Jahre nach dem Grounding Ex-Swiss-Chef Dosé: «Das Grounding wäre gar nie nötig gewesen»

Vor 20 Jahren brach die Swissair zusammen. Aus den Scherben der nationalen Fluggesellschaft und auf Basis der Crossair wurde die Swiss aufgebaut. André Dosé war der letzte Chef der Crossair und der erste Geschäftsführer der Swiss. Im Gespräch blickt er auf diese Zeit zurück.

André Dosé

André Dosé

Manager

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der 62-Jährige ist ehemaliger CEO der Fluggesellschaften Crossair, Swiss und Gulf Air. Von 2012 bis Dezember 2013 war er Verwaltungsratspräsident des Grasshopper Club Zürich.

SRF News: Mit welchen Gefühlen schauen Sie heute zurück?

André Dosé: Da kommen sehr viele Erinnerungen wieder hoch. Es war eine sehr hektische Zeit. Vor 20 Jahren war nicht nur das Grounding, sondern auch der Absturz kurz darauf. Wenn man immer wieder in den Medien hört, das sei nun 20 Jahre her, wird das wieder sehr präsent.

Aber hat das Grounding rückblickend eine andere Qualität für Sie als damals, als es passierte?

Nein, gar nicht. Die Leute meinen immer, die Swissair habe des Geldes wegen aufhören müssen. Das ist natürlich komplett falsch. Für die Swissair war es schon zwei Wochen vorher zu Ende, weil man überschuldet war und es nicht mehr finanzieren konnte.

Für die Swissair war es schon zwei Wochen vorher zu Ende
Autor:

Die Swissair hätte noch so lange fliegen sollen, bis die neue Fluggesellschaft – damals hiess sie noch Phönix – parat gewesen wäre. Doch dann verlor man die Kontrolle und es kam zum unkontrollierten Grounding.

Für Sie kam das Grounding weniger überraschend?

Für mich war es völlig klar, dass es passieren wird. Der damalige CEO Mario Corti hatte vier Tage zuvor eine Pressemitteilung vorbereitet, um das Grounding zu kommunizieren. Das wurde dann aber gar nie öffentlich gemacht.

Das Grounding wäre gar nie nötig gewesen
Autor:

Und rückblickend weiss man auch: Das Grounding wäre gar nie nötig gewesen. Es wären noch genügend finanzielle Mittel vorhanden gewesen, wie später eine Untersuchung gezeigt hat.

Sie wurden der erste Chef der neuen Swiss. Ist es noch dieselbe Fluggesellschaft wie damals?

Für mich persönlich ist es immer noch mein Baby und wird es auch immer bleiben. Das war so ein riesiger Kraftakt von all diesen Leuten, die versucht haben, mit mir zusammen das zu realisieren. Es gab massive Kritik.

Jeden Tag mussten wir uns anhören, das werde nicht funktionieren. Die Leute haben eine wahnsinnige Leistung vollbracht – und das ist das, was geblieben ist. Das Fluggeschäft hingegen hat sich komplett geändert. Das kann man nicht vergleichen.

Was hat sich geändert?

Die Preise sind noch weiter gesunken, es gab eine gewisse Konsolidierung, Billiggesellschaften haben enorm zugelegt, die grossen Netzwerkgesellschaften haben zunehmend Schwierigkeiten, sich in diesem Markt zu behaupten.

Das Fluggeschäft hat sich komplett geändert
Autor:

Die Flexibilität bei Easyjet oder Ryanair ist sehr viel grösser, die können sehr viel schneller umdisponieren, ohne dass sie auf ein Gesamtnetzwerk Rücksicht nehmen müssen. Die Ansprüche der Passagiere sind anders. Man will einen günstigen Tarif, kein Luxus-Essen mehr.

Video
André Dosé: «Corona wird zu massivste Restrukturierungen führen»
Aus News-Clip vom 01.10.2021.
abspielen

Im ersten Lockdown standen in Dübendorf die Flugzeuge in einer Reihe am Boden. Hat Sie das ans Grounding erinnert?

Man fühlt sich automatisch daran erinnert. Das waren Swiss-Flugzeuge, das tat mir persönlich weh. Es gab völlig andere Gründe, aber es ist ein Wahnsinn, was passiert ist. Was der grosse Unterschied ist: Die Krise ist global, damals war sie nur in der Schweiz. So global hat man das noch nie erlebt.

Wie haben Sie Ihre Zeit als CEO der Swiss, die abrupt zu Ende ging, abgespeichert?

Sehr positiv. Ich hatte die unglaubliche Chance, die Swiss aufzubauen. Ich hatte ein sensationelles Team. Darauf bin ich heute noch stolz. Für mich war damals klar, dass ich nicht mehr weitermachen wollte. Ich hatte Differenzen mit dem Verwaltungsrat. Aber auch jene, die nach mir kamen, haben das sehr gut gemacht und ich hoffe, dass die Swiss auch diese Krise wieder meistert.

Das Gespräch führte Michael Weinmann.

Schweiz Aktuell, 01.10.2021, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck  (Oldie)
    Auf TSI wurde gestern der Film zum dramatischen Swissair-Grounding gezeigt. Die doppelzüngige Rolle von Herrn Dose' mit seinen Insider-Infos an "Cossair"-Sutter und dessen UBS-Gesellen , sowie das Versagen des Bundesrates, welches die verzweifelten Rettungsversuche des "Bauernopfers" Herr Conte scheitern liess , sollten den Herrn Dose' vor Scham im Boden versinken lassen. Das die späteren Untersuchungen nicht zu einer Verurteilung der Schuldigen führte ist kein Ruhmesblatt unserer Justiz.
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    man kann es nicht anders sagen. die damalige führung der swissair - vr. und gl. - haben ein einst florierendes, nationales wahrzeichen in dilettantischster und egomanischer weise an die wand gefahren. mit gütiger unterstützung unserer beiden grossbanken. meines erachtens eines der düstersten kapitel in der ch-wirtschaftsgeschichte.
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    @ Peter Götsch
    Wieviel Geld hat der Bundesrat für die Pandemie gesprochen, und für die Swissair hätte es nicht gereicht????